-

Die Schara Gruppe setzt auf Flexibilität und Sicherheit

Erstklassige Qualität hat für die spanische Schara Gruppe höchste Priorität – das gilt nicht nur für die feinen Fleisch- und Wurstwaren nach traditionellen deutschen Rezepturen, sondern auch für deren sichere Verpackung. In flexibel einsetzbaren Thermoformern des Oldenburger Verpackungs-
spezialisten Sealpac fand das Unternehmen aus Barcelona die perfekte Lösung.

Anzeige

In Spanien liebt man Fleisch und Wurstwaren nach deutschen Rezepturen: Ob Bockwurst, Frankfurter, Bacon oder Schinken – die Produkte der spanischen Schara Gruppe sind bekannt für ihre erstklassige Qualität. Das in Barcelona ansässige Unternehmen mit drei Produktionsstätten und rund 80 Mitarbeitern wurde 1955 von dem deutschen Metzgermeister D. Michael Schara gegründet. Schara gelang es, seine Rezepturen aus Deutschland dem spanischen Markt anzupassen und einzigartige Geschmacks-
kreationen zu entwickeln, die die Verbraucher auf der Iberischen Halbinsel bis heute überzeugen. Die Schara Gruppe zählt in Spanien zu den führenden Unternehmen für verpackte Fleischprodukte und hat sich besonders mit ihren verschiedenen Würsten einen guten Namen gemacht. Das Unternehmen produziert sowohl Eigenmarken für Discounter als auch verschiedene Produktlinien, die unter dem Markennamen Schara im Lebensmitteleinzelhandel sowie in Feinkostgeschäften vertrieben werden. Alle Produkte sind aus 100 Prozent Schweinefleisch, glutenfrei und werden unter Verzicht von Zusatz- und Farbstoffen produziert.

Erstklassige Qualität als beste Marketingstrategie
Clevere Marketingstrategien trugen dazu bei, Schara als starke Marke auf dem spanischen Markt und weit über dessen Grenzen hinaus zu etablieren. Vor allem aber, unterstreicht Sabine Schara, Marketingleiterin der Schara Gruppe, steht der Familienname für erstklassige Qualität: „Wir kaufen unser Fleisch täglich frisch von den besten Lieferanten aus Katalonien, einer Region, die hervorragende Bedingungen zur Erzeugung bester, frischer Fleischqualität bietet. Weil jeder unserer Bauern für seine ganz spezielle Art der Aufzucht und Schlachtung steht, die später den besonderen Geschmack ausmacht, haben wir für die unterschiedlichen Bereiche unserer Produktlinien spezielle Lieferanten ausgewählt. Ein Grundsatz gilt jedoch für alle: Wir fordern immer beste Fleischqualität, höchste Produktionsstandards und strengste Produktsicherheit. Ebenso hohe Anforderungen stellen wir auch an unsere Produktverpackungen.“ Als D. Michael Schara sein Unternehmen 1955 gründete, verkaufte er seine Produkte noch unverpackt und kiloweise zum sofortigen Verbrauch an die Metzgereien der Stadt. Ab den 1960er Jahren stieg auch in Spanien die Nachfrage nach verpackten Fleischprodukten mit längeren Haltbarkeitszeiten. Im Jahr 1977 erwarb die Schara Gruppe ihren ersten Thermoformer. Heute wird jedes Produkt aus dem Hause Schara vollautomatisch verpackt. Weil das Unternehmen auch in diesem Aspekt auf erstklassige Qualität setzt, bleibt der besondere Geschmack, kreiert nach den Originalrezepten von D. Michael Schara, auch in der Verpackung erhalten.

Höchste Flexibilität in der Produktion
Die Schara Gruppe ist in der Branche bekannt für ihr umfangreiches Sortiment. Sabine Schara erklärt: „Das bedeutet, dass wir sehr viele verschiedene Produkte in jeweils kleinen Mengen verpacken. Aus diesem Grund haben wir nach einer geeigneten Anlage gesucht, die uns höchste Flexibilität ermöglicht. Dabei sind wir auf Sealpac gestoßen. Ende 2009 haben wir uns für unseren ersten Thermoformer Sealpac RE 15 entschieden. Dieser ist nicht nur in der Lage, viele verschiedene Produkte zu verpacken, sondern bietet auch verschiedene Lösungen auf ein und derselben Anlage an. Wir haben also beispielsweise die Wahl zwischen dem Vakuum-, MAP- oder Skin-Verfahren.“

Der Kontakt zu dem Oldenburger Verpackungsspezialisten Sealpac entstand über die EMO S.A., exklusiver Vertriebspartner für Sealpac Thermoformer auf dem spanischen und portugiesischen Markt. Als langjähriger Partner der Schara Gruppe kannte man bei EMO die Anforderungen des Fleisch- und Wurstwarenherstellers, leistete eine detaillierte Beratung und sorgte nach der Entscheidung für die Sealpac RE 15 für eine problemlose Installation sowie die umgehende Schulung der Mitarbeiter. „Alle drei Anlagen von Sealpac haben sich als äußerst zuverlässig und wartungsarm erwiesen. Die Instandhaltung ist einfach und – was mit unserem breiten Produktspektrum besonders wichtig ist – die Rüstzeiten sind äußerst gering“, erklärt Sabine Schara. Das kommt den Anforderungen des Fleisch- und Wurstwarenherstellers nach höchster Flexibilität in Verpackungsfragen für seine vielen unterschiedlichen Produkte sehr entgegen. „Gab es dennoch einmal kleine Hindernisse, waren die Techniker von EMO sofort zur Stelle, um das Problem gemeinsam mit unseren Mitarbeitern umgehend zu lösen“, freut sich die Marketingleiterin. „Wir arbeiten im Moment mit einer Leistung von sechs Takten pro Minute. Diese geht einher mit unseren aktuellen Bedürfnissen. Die Sealpac RE 15 lässt jedoch noch genug Spielraum für höhere Anforderungen, mit denen wir zukünftig rechnen.“

Auffallende Präsentation durch attraktive Optik
Für eine Produktlinie, die aus Wurstaufschnitt besteht, hat man sich bei Schara für Skin-Verpackungen im Tiefziehverfahren entschieden. Die attraktiven, gut ausgeformten Folienver-
packungen, die auf der Sealpac RE 15 bei effizientem Energie- und Materialeinsatz hergestellt werden, heben die Produkte im Kühlregal hervor und verlocken durch einen besonders appetitlichen Anblick zum Kauf. Darüber hinaus sorgt das hohe Vakuum, das sich mit dem innovativen Skin-Verfahren erzielen lässt, für eine optimale Haltbarkeit von 60 Tagen. Ein Unterfolienschnitt an der Peellasche sorgt dafür, dass sich die sicher versiegelte Verpackung vom Konsumenten einfach öffnen lässt.

„Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass nicht jede Verpackung zu jedem Produkt passt. Bei geschnittenem Schinken können die Scheiben aus einer Skin-Verpackung nach dem Öffnen aneinander kleben und lassen sich dann nur schwer trennen. Daher nutzen wir für dieses Produkt jetzt wieder MAP-Verpackungen, die sich ebenfalls auf dem Thermoformer herstellen lassen. Das ist zwar mit einer kürzeren Haltbarkeitsdauer verbunden, unterstreicht aber unsere Philosophie: Die Verpackung muss immer dem Produkt gerecht werden“, erklärt die Marketingleiterin. Obwohl eine verlängerte Haltbarkeit besonders für den Lebensmittel-
einzelhandel von großer Bedeutung ist, erkennt man bei der Schara Gruppe einen deutlichen Trend auf dem spanischen Markt hin zu mehr Frische. Sabine Schara erklärt: „Fleisch und Wurstwaren sind besonders sensible Produkte. Doch maximale Frische des Inhalts garantiert eine Verpackung aus unserer Sicht nur bis zum ersten Öffnen. Daher nimmt die Wiederverschließ-
barkeit für unsere Kunden einen geringeren Stellenwert ein“. Deshalb setze Scharar zunehmend auf Portionspackungen, zum Beispiel die Linie Schara Breakfast. Dazu gehöre unter anderem eine Vakuum-Verpackung, die drei Scheiben Speck für eine perfekte Frühstücksportion enthält. „In Verpackungsfragen blicken wir nach vorn und wollen aktuellen Trends immer einen Schritt voraus sein. Das ist nicht immer leicht, denn zu unseren Kunden zählen auch große Discounter-Ketten, die rund um die Verpackung viele Vorgaben machen. Aber wir haben genug Erfahrung, um sie in die richtige Richtung zu lenken. Meistens ist dann gesunder Menschenverstand entscheidend“, erklärt die Marketingleiterin. Der Blick auf die aktuellen Verpackungstrends zeigt, dass auch in Spanien die durchschnittliche Haushaltsgröße schrumpft und die Single-Haushalte zunehmen. Darauf hat die Schara-Gruppe beispielsweise mit Single-Würstchen-Packungen reagiert. Unter dem Slogan „Hoy me apetece“, was so viel heißt wie „Heute habe ich Lust drauf“, sind fünf verschiedene Würstchen-Varianten im Naturdarm in Single-Vakuum-Verpackungen – produziert auf der Sealpac RE 15 – auf dem Markt. Die fünf beliebten Geschmacksrichtungen in unverwechselbarer Schara-Qualität decken ganz unterschiedliche Geschmacksvorlieben ab. Die Produkte sind unter dem Markennamen „Smile“ erhältlich. „Durch den Naturdarm haben die Würste eine geschwungene Form – das hat uns zu dem Namen inspiriert. Zur Namensfindung für die neue Produktlinie sind wir übrigens beim gemeinsamen Familienessen gelangt“, lacht Sabine Schara.

„Back to basics“ – mit modernen Verpackungen
„Wir glauben nicht, dass wir durch weniger Verpackungsmaterial umweltfreundlicher werden, sondern durch bessere Verpackungsmaterialien. Wir sind außerdem sicher, dass schon bald auch in Spanien seitens des Lebensmittelhandels stärkere Umweltvorgaben an die Lebensmittelhersteller gestellt werden. Unabhängig davon haben wir uns für unsere Bio-Produktlinie das Ziel gesteckt, zu 100 Prozent biologisch abbaubare Folien zu verwenden. Die Herausforderung an die Verpackungsbranche besteht darin, solche Folien zu einem erschwinglichen Preis zu produzieren, damit Unternehmen wie wir ihre Produkte zu einem vernünftigen Ladenpreis verkaufen können“, sagt Sabine Schara. Vor einiger Zeit eröffnete die Schara Gruppe ihr erstes Feinkostgeschäft in La Boqueria, den berühmten Markthallen von Barcelona. Damit kann das Unternehmen seinen Kunden nun die gesamte Produktrange präsentieren – und erhält dabei direktes Feedback zu Geschmacksrichtungen und Verpackungen. „Das ist optimale Marktforschung für uns“, meint die Marketingleiterin. „Einerseits kehren wir damit ein wenig zurück zum traditionellen Fleischereigeschäft. Andererseits verbinden wir dies mit moderner Verpackungstechnologie, indem wir die Würstchen und Fleischwaren, die nicht zum Sofortverzehr gedacht sind, in hygienischen, sicher versiegelten Single-Portionspackungen und innovativen Skin-Verpackungen mit längeren Haltbarkeitszeiten anbieten.

  • Das hohe Vakuum, das  sich mit dem innovativen Skin-Verfahren erzielen lässt, sorgt für eine  optimale Haltbarkeit  von bis zu 60 Tagen.
  • Schara Smile – Single-Würstchen-Packungen für Single-Haushalte.
  • Die Gruppe kauft täglich frisches Fleisch von den feinsten Fleischlieferanten Kataloniens. Die Waren werden zu 100 Prozent aus Schwein hergestellt.
  • 1977 kaufte Schara den ersten Thermoformer. Aktuell: Sabine Schara präsentiert stolz die zwei neuen Sealpac RE 15 Thermoformer.

Unternehmen

SEALPAC GmbH

An der Kolckwiese 10
26133 Oldenburg
Deutschland

Zum Firmenprofil