-

Herma erweitert sein System für laseraktivierbare Etiketten:

Anzeige

Ab sofort lässt sich der Etikettierer 400 nicht nur mit einem Laser von KBA, sondern auch mit einem Laser von Domino kombinieren. Die Vorteile und das Funktionsprinzip der laseraktivierbaren Etiketten sind in beiden Fällen dieselben: Weil das Laser-System – im Gegensatz beispielsweise zu Thermotransferdruckern – keine Verbrauchsmaterialien oder Nachjustierungen benötigt und verschleißfrei arbeitet, vermeidet es Produktionsunterbrechungen. Das erhöht den Wirkungsgrad der Anlage.

Die Etiketten sind dazu mit einer speziellen Veredelung ausgerüstet. Darauf kann der Laser auf den vorgesehenen Stellen abriebfest schwarz schreiben. Das Schriftbild ist jeweils gestochen scharf, egal ob es sich um Klarschrift, Grafik und/oder Codes handelt. Weil der Laser nicht ablativ arbeitet, entstehen weder verwischbare Spaltprodukte noch wird das Etikett beschädigt. Eine Absaugung ist nicht erforderlich. Seine Erfolgsgeschichte begonnen hatte das System ursprünglich in der Baustoffindustrie. Dort beeindruckte es Anwender unter anderem durch seine absolute Funktionssicherheit selbst unter staubigen und schmutzigen Bedingungen. Für Anwendungen im Lebensmittelbereich liegt auch eine entsprechende ISEGA-Zertifizierung für den eingesetzten Klebstoff und die Beschriftungsmethode vor.

Unternehmen

Herma GmbH

Fabrikstraße 16
70794 Filderstadt
Deutschland

Zum Firmenprofil