-

Perfektion im Lesen von Pharmacodes

In der Pharmaindustrie und Medizintechnik muss die Einhaltung von internationalen Normen, Vorschriften und Regularien für die vollständige Rückverfolgbarkeit der Produkte garantiert werden. In einer Produktions-
anlage zur Herstellung von Systemen für die Peritoneal- und Haemodialyse setzt Fresenius neueste Bildverarbeitungstechnologie ein.

 

Anzeige

Das Stuttgarter Systemhaus AIT Goehner GmbH ist spezialisiert auf komplette Lösungen industrieller Bildverarbeitung und ist Partner Systemintegrator der Bildverarbeitungssysteme von Cognex. In den Verpackungsstationen im Werk St. Wendel gewährleisten die hochauflösenden In-Sight 5605 Vision-Systeme die korrekte Zuordnung von Beipackzetteln, kurz IFU (Instructions for use). Keine einfache Aufgabe, da die Lage der zu lesenden Pharmacodes auf den IFUs permanent variiert.

Fresenius Medical Care mit Sitz in Bad Homburg ist der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Patienten mit chronischem Nierenversagen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 85.000 Mitarbeiter in über 50 Ländern der Erde. Der Konzern verfügt über 40 Produktionsstandorte rund um den Globus und betreut ein Netz mit über 3.100 Dialysekliniken und mehr als 255.000 Dialysepatienten.

Der IFU verfügt zur eindeutigen maschinellen Erkennung über den sogenannten Pharmacode, ein Barcode-Standard, der in der pharmazeutischen Industrie zur Packmittelkontrolle eingesetzt wird. Das von den Stuttgarter Spezialisten integrierte kompakte und autarke Vision-System von Cognex garantiert die sichere Zuordnung von IFUs zum jeweiligen Produkt. Doch dabei gibt es eine Herausforderung zu bewältigen: das sichere Erkennen und Lesen der Codes bei permanent variierender Lage der Beipackzettel.

Hierfür werden die Kartons aus einem Spendersystem mit einer IFU ausgestattet. Anlagenbedingt entsteht eine unendliche Anzahl von Lageorientierungen des Beipackzettels im Karton. Das Vision-System muss daher zum sicheren Code-Lesen im Stande sein, zuerst die Position des Codes eindeutig zu bestimmen. Für den Leseprozess selbst ist es danach wichtig, den Informationsgehalt des Strichcodes mit absoluter Sicherheit zu lesen und in Sekundenbruchteilen auszuwerten, um dann den codierten Zahlenwert an die SPS zu übertragen.

Profinet-Anbindung an übergeordnete Steuerung
Die In-Sight 5605 mit fünf Megapixel Auflösung und schneller Hochleistungsverarbeitung kann die Position des IFU mit Barcode präzise bestimmen, sicher lesen und die Datenweitergabe erfolgt direkt an die übergeordnete SPS. Das Vision-System ist mittels integriertem Profinet an eine übergeordnete S7 Steuerung gekoppelt. Durch diese definierte Schnittstelle wurde die Inbetriebnahme wesentlich vereinfacht, und durch Auswertung der Statussignale lässt sich der Zustand des Vision-Systems einfach überwachen.

Treten relevante Codefehler auf, stoppt sie die jeweilige Verpackungslinie und der betreffende Karton wird entnommen. Der gesamte Identifikations- und Leseprozess ist für dieses moderne Vision-System kein Problem, da es über einen entsprechend großen Lesebereich verfügt. Mit seiner hohen Auflösung von fünf Megapixel kann das Vision-System den geforderten Bildbereich von 560 mm mal 360 mm selbst aus einer Entfernung von mehr als einem Meter schnell und präzise lesen.

Mit Sicherheit zur Lösung
Für maximale Prozesssicherheit und um unnötige Maschinenstillstände zu vermeiden, haben die Stuttgarter Systemintegratoren sowohl die technische Lösung als auch die Implementierung in die Bestandsanlage minutiös vorbereitet. Bei einem ersten Vor-Ort-Termin wurden Probeaufnahmen angefertigt, auf deren Basis man einen Demo-Prüfjob direkt an der Anlage erstellte. So konnte vorab ermittelt werden, ob das Anforderungsprofil erfüllt wurde. Nachdem sichergestellt war, dass die Lösung prozesssicher arbeitet, wurde ein Pilotsystem über mehrere Wochen auf einer Verpackungslinie eingesetzt. Nach erfolgreicher Validierung wurden die weiteren Verpackungsstationen mit dem Vision-System In-Sight 5605 ausgestattet.

Schon als Standard definiert
Realisiert wurde das gesamte Vision-System vom Erstkontakt über den Testaufbau, die Pilotanlage bis zur kompletten Ausstattung aller Beladespuren innerhalb von knapp zwei Monaten. Aufgrund der hohen Verfügbarkeit und zuverlässigen Erkennung des Pharmacodes wird die Lösung von AIT Goehner mit den Cognex Vision-Systemen auch an weiteren Produktionsanlagen implementiert.

Produktfamilie In-Sight
Kompakt, leistungsstark und autark
In einem kleinen robusten Kunststoffgehäuse der Schutzklasse IP67 oder auch Edelstahlgehäuse mit IP68 ist das komplette System aus Kamera, modularer Optik, Rechner, Kommunikationsschnittstellen und individuell auch LED-Beleuchtung zusammengefasst. Die kompakte Bauweise gewährleistet die Installation direkt vor Ort in die Prozesslinien.

Die Vision-Systeme der Produktfamilie In-Sight – mit den Serien 5400, 5600, neue 7000, High-Speed In-Sight 500, der klein dimensionierten Serie In-Sight Micro 1020 bis 1413 – können viele Aufgaben übernehmen, die bislang PC-basierten Systemen vorbehalten waren. Dementsprechend sind sie heute ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung, Identifikation und Prozessoptimierung in allen industriellen Branchen. Die anwendungsspezifisch in ihrer Leistung abgestufte Modellreihe überdeckt eine große Bandbreite von Anforderungen. Beispielsweise das Lesen und Verifizieren der 1D- und 2D-Codes in Hochgeschwindigkeit, bis hin zu hoher messtechnischer Präzision des In-Sight 5605 mit fünf Megapixel Bildauflösung. Ein neues Kommunikationspaket ermöglicht einen vereinfachten Anschluss jedes In-Sight Vision-Systems an nahezu alle gängigen SPS, Roboter, MMS und Feldbus-Systeme, die in der Fabrikautomation normalerweise verwendet werden.

Für Sie entscheidend
Über Cognex
Cognex Corporation entwirft, entwickelt, produziert und vermarktet industrielle Bildverarbeitungslösungen und ID-Systeme beziehungsweise Computer, die Maschinen ein „intelligentes Sehen“ ermöglichen. Cognex Bildverarbeitungs- und ID-Systeme werden weltweit für Prüf-, Identifikations- und Steuerungsanwendungen im gesamten Herstellungs- und Vertriebsprozess eingesetzt. Cognex ist Anbieter von industriellen Bildverarbeitungssystemen und ID-Produkten mit bereits über 850.000 ausgelieferten Systemen, die einem kumulierten Umsatz von über drei Mrd. US $ seit Gründung des Unternehmens im Jahre 1981 entsprechen. Neben dem Sitz in Natick (Massachusetts) verfügt Cognex in Nordamerika, Japan, Europa, Asien und Lateinamerika über regionale Zweigstellen und Vertragshändler.

  • Sicherheit auf ganzer Linie: Vor dem Befüllen der Kartons garantieren die In-Sight 5605 Vision-Systeme das Lesen der Pharmacodes.
  • In den Verpackungsstationen im Werk St. Wendel gewährleisten die hochauflösenden In-Sight 5605 Vision-Systeme die korrekte Zuordnung von Beipackzetteln.
  • Mit Abstand zuverlässig lesen: Dank fünf Megapixel Auflösung erkennt die Bildverarbeitung Codes auch aus einer Höhe von mehr als einem Meter. Beim Lesen der Pharmacodes müssen leistungsstarke Vision-Systeme relevante von irrelevanten Fehlern unterscheiden
  • Kleiner Weg, große Variation: automatische Zuführung der Beipackzettel in die Verpackungskartons.

Unternehmen

COGNEX Germany, Inc.

Emmy-Noether-Str. 11
76131 Karlsruhe
Deutschland

Zum Firmenprofil