-

Bosch Packaging Technology will bis 2020 schneller wachsen als der Markt und seine Position in der Prozess- und Verpackungstechnik global ausbauen. Auf Basis der neuen Strategie „PA 2020“ will der Sondermaschinenbauer vor allem in Asien und Afrika wachsen. Darüber hinaus sollen neue Geschäftsfelder für zusätzlichen Schub sorgen.

Anzeige

„Wir erwarten tiefgreifende Veränderungen des Verpackungsmaschinenmarkts und wollen auf diesen Wandel nicht nur reagieren, sondern ihn gestalten“, so Friedbert Klefenz, Vorsitzender des Bereichsvorstands, während der Pressekonferenz des Unternehmens auf der Messe interpack in Düsseldorf.

 

 

Indonesien entwickelt sich rasant, doch immer noch ist die Versorgung der Bevölkerung – etwa mit Mehl – ein drängendes Thema. In einem Land ohne ausgebautes Straßennetz, mit tropischen Bedingungen und mehr als 17.500 Inseln ist das eine große Herausforderung. Nahrungsmittel müssen gut verpackt sein, damit sie nach beschwerlichem Transport unbeschadet bei den Menschen ankommen. (Foto: Bosch Packaging Technology)

Indonesien entwickelt sich rasant, doch immer noch ist die Versorgung der Bevölkerung – etwa mit Mehl – ein drängendes Thema. In einem Land ohne ausgebautes Straßennetz, mit tropischen Bedingungen und mehr als 17.500 Inseln ist das eine Herausforderung. Nahrungsmittel müssen gut verpackt sein, damit sie nach beschwerlichem Transport unbeschadet bei den Menschen ankommen. (Foto: Bosch Packaging Technology)

Bosch Packaging Technology hat im vergangenen Geschäftsjahr erstmalig die Umsatzmarke von 1 Mrd. Euro überschritten: Das Unternehmen steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2013 von 914 Mio. Euro um 22 Prozent auf 1,1 Mrd Euro. Derzeit erwirtschaftet Bosch Packaging Technology rund 40 Prozent des Umsatzes in Europa, 30 Prozent in Asien und ein Viertel in Nord- und Südamerika. Auch gewännen Afrika und der Mittlere Osten zunehmend an Bedeutung. „Der Verpackungsmaschinenmarkt wird insgesamt wachsen, doch die regionalen Gewichtungen werden sich in den kommenden Jahren verschieben“, so Klefenz.

Pharma-Bereich legt deutlich zu

Zu den Wachstumstreibern von Bosch Packaging Technology zählt der Bereich Pharma, der im vergangenen Jahr um 9 Prozent gewachsen ist. Insgesamt deckt dieses Geschäftsfeld 52 Prozent des Umsatzes ab. Gleichzeitig steige durch komplexere Wirkstoffe und immer höhere Anforderungen von Herstellern und Gesetzgebern der Anspruch an die Verpackungsindustrie. Insgesamt investierte Bosch Packaging Technology 2013 rund 4,5 Prozent seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung.

Nahrungsmittelsektor: Großauftrag in Mexiko

Ebenfalls gut entwickelt hat sich das Geschäft mit Anlagen für die Nahrungsmittel- und Süßwarenindustrie. Im Jahr 2013 konnte Bosch Packaging Technology den größten Einzelauftrag der Firmengeschichte gewinnen. Für eine Biscuitfabrik in Mexiko werden noch dieses Jahr zwei Verpackungslinien gebaut und ausgeliefert. In beiden Linien arbeiten sechs horizontale Schlauchbeutelmaschinen mit vollautomatischer Kartonierung, die pro Minute jeweils mehr als 17.000 Biscuits verpacken. Parallel zum Vertrieb von Maschinen für trockene Nahrungsmittel und Süßwaren will das Unternehmen in den kommenden Jahren auch das Geschäft mit ausgewählten Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln ausweiten.

Servicegeschäft wächst weiter

Umfassender Service ist für Bosch Packaging Technology ein wichtiger Bestandteil der „Strategie PA 2020“. Kunden erhalten dabei alles aus einer Hand – von Einzelmaschinen über modulare und komplette Prozess- und Verpackungsanlagen bis hin zu Technologien für die Produkthandhabung, Automatisierung und Inspektion. „Wir nennen diesen Ansatz One Stop Shopping: Der Kunde wendet sich einmal an uns und erhält von uns eine schlüsselfertige Lösung für sein Projekt. Das schließt nicht nur Maschinen und Anlagen ein, sondern auch die Planung und Konstruktion von Verpackungslinien sowie Montage, Wartung und Service“, so Klefenz.

interpack: Halle 6, Stand A31/C58

(mns)