-

Druckfertige wasserbasierte Verpackungsdruckfarben von Follmann :
Die Verbindung von ressourcenschonender Herstellung auf der einen und präziser Farbqualität auf der anderen Seite könnte die Druckfarbenbranche revolutionieren. Als bisher einziges Chemieunternehmen in Deutschland hat Follmann & Co. ein wasserbasiertes Druckfarbsystem entwickelt, das lösemittelbasierte Farben in der Verpackungsindustrie vollwertig ersetzen kann. Die Stärken von Folco Aquaflex: Farbbrillanz, Beständigkeit und Nachhaltigkeit. In vielen Bereichen der Verpackungsindustrie kommt es bereits zum Einsatz.

Die wasserbasierten Verpackungsdruckfarben von Follmann sind für die Anwendung auf Lebensmittelverpackungen geeignet. (Fotos: Follmann)

Die wasserbasierten Verpackungsdruckfarben von Follmann sind für die Anwendung auf Lebensmittelverpackungen geeignet. (Fotos: Follmann)

 

Für den Erfolg eines Produkts ist eine ansprechend gestaltete Verpackung ein entscheidendes Verkaufskriterium. Um ein gutes Farbergebnis zu erhalten, werden höchste Anforderungen an den Druckprozess gestellt. Es bedarf einer genauen Analyse, welche Eigenschaften das System für die jeweilige Anwendung erfüllen muss. Kriterien wie Farbechtheit, Nassknitterfestigkeit, Beständigkeit und Nachhaltigkeit fließen in den Entscheidungsprozess mit ein.

Wasser- und lösemittelbasierte Druckfarben
Die Frage, ob wasserbasierte oder lösemittelbasierte Druckfarben verwendet werden, hängt von unterschiedlichen Kriterien ab. Wasserbasierte Farbsysteme weisen eine problemlose Abluftentsorgung auf, was das Gesundheitsrisiko bei der Verarbeitung reduziert. Bei der Farbtrocknung entweichen im Vergleich zur lösemittelbasierten Option nur geringe Mengen flüchtiger organischer Verbindungen (VOC: Volatile Organic Compounds), sodass keine Geruchsbelästigung entsteht und die Beschäftigten vor möglichen Gesundheitsgefahren geschützt sind. VOC sind gas- und dampfförmige Stoffe organischen Ursprungs, die in seltenen Fällen laut Umweltbundesamt eine krebserregende, erbgutverändernde sowie fortpflanzungsgefährdende Wirkung haben können.

Als nachteilig galten bislang ein schlechteres Einfärbungsverhalten des Druckerzeugnisses, eine geringere Beständigkeit der Farbe und ein erschwertes Recycling der bedruckten Verpackung. Die Neigung wasserbasierter Farben zur Schaumbildung ist ein weiteres Kriterium, das den Druckprozess negativ beeinflussen kann. Darüber hinaus muss bei länger andauernden Druckaufträgen die Viskosität der Farbe regelmäßig kontrolliert und reguliert werden.

Lösemittelbasierte Druckfarben weisen eine hohe Qualität hinsichtlich der Farbechtheit auf, sind scheuerfest und haben kurze Trocknungszeiten. Für die Bedruckung von Verpackungen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, werden sie für ein überzeugendes Farbergebnis und unter Beachtung strenger Vorschriften eingesetzt. Im Vergleich zu wasserbasierten Druckfarben haben sie aber ein weniger positives Image.

Die Druckfarben der Reihe Folco Aquaflex bleiben auch bei hohen Druckgeschwindigkeiten schäumungsarm und farbecht.

Die Druckfarben der Reihe Folco Aquaflex bleiben auch bei hohen Druckgeschwindigkeiten schäumungsarm und farbecht.

 

Neue Farbserie auf Wasserbasis
Die Anforderungen an ein brillantes, nachhaltiges Farbsystem sind besonders für den Einsatz in der Verpackungsindustrie hoch. Chemieunternehmen wie Follmann & Co. entwickeln seit Jahren konsequent neue Technologien, um den Ansprüchen des Marktes und letztlich der Verbraucher gerecht zu werden. Das wasserbasierte Druckfarbensystem Folco Aquaflex wurde speziell für flexible Verpackungen aus Papier und Kunststoff entwickelt. Die neue Farbserie eignet sich für den Flexodruck und den Tiefdruck auf saugenden, ungestrichenen und gestrichenen Papieren sowie Kunststofffolien wie PE, PP, PET und PA. Sie ist für den Frontaldruck, auch auf kompostierbaren Folien, und für den Konterdruck verfügbar. Lebensmittelverpackungen wie Wurst, Käse und Chips, aber auch Umverpackungen, zum Beispiel Säcke mit Kies, werden bereits damit bedruckt.

Der Einsatz wasserbasierter Druckfarben bringt für den Produktionsprozess entscheidende Vorteile mit sich. Bei der Verwendung lösemittelbasierter Systeme ist eine thermische Nachverbrennung, ein spezielles Abgasreinigungsverfahren zur Verbrennung organischer Schadstoffe, notwendig. Da wasserbasierte Farben ausschließlich mit Wasser verdünnt werden, entfällt dieser Entsorgungsprozess und das Produkt leistet somit einen entscheidenden Beitrag zum Schutz der Umwelt. Für den Druckbetrieb bedeutet dies eine enorme Kosteneinsparung. Dazu trägt auch die Konzeption der Farbserie als Einkomponentenlösung bei, da die Farbe direkt verarbeitungsfertig ist. Für den Anwender ergeben sich schnellere Rüstzeiten bei gleichzeitiger Gewährleistung der Farbechtheit. Mit den Basisfarben können alle Pantone-, HKS-, RAL-Farbtöne nachgestellt werden. Auch Gold- und Silbertöne gehören zur Farbpalette der neuen Serie. Während herkömmliche Druckfarben zur Schaumbildung neigen, sind die Produkte der Marke Folco Aquaflex selbst bei hohen Druckgeschwindigkeiten schäumungsarm. Neben den Farbechtheiten gegenüber Lösemittelfarben zeichnen sich die Druckfarben auch durch eine sehr hohe Nassknitterfestigkeit aus. Durch problemlose Reemulgierung beim Druckvorgang bleibt die Farbviskosität konstant.

Als Unternehmen der chemischen Industrie sieht sich Follmann in einer besonderen Verantwortung gegenüber dem Umweltschutz: Die Entwicklung lösemittelfreier Tissuedruckfarben 1982, die Einführung lösemittelfreier Druckfarben in der europäischen Tapetenindustrie 1990, die kontinuierliche Reduzierung der VOC-Emission in verschiedenen Produktionsbereichen sowie das Recycling von Reststoffen sind nur einige Beispiele. Basis aller Produkte des Mindener Unternehmens sind unbedenkliche, zertifizierte Rohstoffe mit konstanter Qualität. Dafür sind die Produkte nach ISO 14001 der Dekra zertifiziert, einem internationalen Standard, mit dem sich das Unternehmen zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen verpflichtet. Follmann ist nach dem Zertifizierungsprogramm DIN EN 13432 geprüft und bringt somit einen anerkannten Nachweis über die Unbedenklichkeit seiner Produkte für den Kompostierungsprozess. Das Institut Wessling, ein unabhängiges Institut für Laboranalytik, bescheinigt dem Unternehmen zudem ein Gutachten zur Pflanzenverträglichkeit seiner Farben. Die neuen Verpackungsdruckfarben beispielsweise, können für Produkte eingesetzt werden, die mit einem Kompostierbarkeits-Siegel gekennzeichnet sind. Darüber hinaus ist es für Biofolien sowie für Papier wie Bäckertüten und Muffinformen geeignet. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem gewährleistet die Einhaltung der Vorschriften zum Umweltschutz.

Nachhaltiges Produkt mit Qualität
Wasserbasierte Druckfarben hatten lange Zeit das Nachsehen gegenüber lösemittelbasierten Varianten, verglich der Anwender Vor- und Nachteile beider Farbsysteme hinsichtlich Farbbrillanz, Nachhaltigkeit und Produktionskosten. Mit den neuen wasserbasierten Druckfarben hat Follmann die Weichen für ein Druckfarbensystem gestellt, das lösemittelbasierte Farben gleichwertig ersetzen kann und dem Anwender viele Vorteile bietet. Zum einen wird der VOC-Wert merkbar gesenkt. Geschwindigkeiten bis zu 450 m pro Minute sind unproblematisch, da die Farben schäumungsarm sind. Auch das Trocknungsverhalten in der Druckmaschine (Luftvolumen/Temperatur) muss nicht verändert werden. Auf vielen Kunststofffolien, wie zum Beispiel Wurst- und Käseverpackungen, erzielt die Farbe eine messbar bessere Haftung bei präziser Farbechtheit und Punktschärfe. Die wasserbasierten Druckfarben von Follmann erfüllen höchste Anforderungen an die Weiterverarbeitung und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag für Ökologie und Nachhaltigkeit.

Unternehmen

Follmann GmbH & Co. KG

Karlstr. 59
32423 Minden
Deutschland

Zum Firmenprofil