Anzeige

Optima investiert in den nächsten zwei Jahren insgesamt rund 50 Millionen Euro allein für den Standort Schwäbisch Hall. Mehr als die Hälfte fließt in Neu- und Umbaumaßnahmen. Nach Abschluss aller Maßnahmen im Jahr 2013 werden sich Gebäudeflächen vor Ort von 30.000 qm auf 50.000 qm vergrößert haben. Um in Zukunft noch mehr Raum schaffen zu können, hat Optima ein drei Hektar großes Grundstück gekauft.

Gleichzeitig sollen Fertigung, die Verwaltung sowie Forschung & Entwicklung auf dem neuesten Stand gehalten werden. Dazu werden im „Doppeljahr 2011 /12″ nochmals knapp 25 Mio. Euro investiert. Diese Summe fließt unter anderem in Werkzeugmaschinen und Informationstechnologie, jedoch auch in den Ausbau neuer Technologien zur Marktreife. Optima profitiert dabei sehr stark von Synergien innerhalb der Unternehmensgruppe.

Bei einer Festveranstaltung verwies Hans Bühler, Geschäftsführender Gesellschafter, auf ein aktuelles Projekt aus dem Pharma-Bereich. „Ein 15-Millionen-Auftrag, bei dem unsere Kompetenzen in der sterilen Abfüllung und der pharmazeutischen Gefriertrocknung miteinander kombiniert werden.“

Seit der Gründung 1922 kennzeichnet kontinuierliches Wachstum das Familienunternehmen. Mit weltweit über 1.400 Mitarbeitern hat sich die Optima Group bewusst, durch die Einteilung in entsprechenden Unternehmensbereichen nach Branchen, die Flexibilität und Kundennähe bewahrt. Technologien aus der Optima sind weltweit gefragt: Dies führt zu einem hohen Exportanteil von 80% für die innovativen Maschinen des Schwäbisch Haller Mittelständlers im Bereich Kaffeeportionspackungen, Verpackungs- und Palletieranlagen für Papierhygieneprodukte, Komplettsysteme für die pharmazeutische Industrie oder flexible Anlagen für moderne Wundprodukte.

 

 

 

  • Martin Sauter, Hans Bühler, Rainer Feuchter

Unternehmen