-

Der Schweizer Spezialist Hapa entwickelt individuelle Inhouse-Verpackungsdrucklösungen, mit denen Unternehmen selbst kleine Chargen flexibel und kostengünstig produzieren können. Die neueste Entwicklung ist der Hapa 862, ein modulares UV-DOD-Drucksystem für Folien und Etiketten. Diese und weitere Innovationen präsentiert Hapa auf der Achema in Halle 3, Stand B95.

Premiere auf der Achema: Hapa 862, das modulare, ausbaubare UV-DOD-Drucksystem für Folien und Etiketten ist die neueste Entwicklung von Hapa.

Premiere auf der Achema: Hapa 862, das modulare, ausbaubare UV-DOD-Drucksystem für Folien und Etiketten ist die neueste Entwicklung von Hapa. (Foto: Hapa)

Moderne Technologien für den Inhouse-Verpackungsdruck – Hapa präsentiert eine Auswahl von marktorientierten Drucksystemen, die sich exakt den Bedürfnissen der Kunden anpassen. Die Vielfalt der verwendeten Substrate und hauseigenen Tinten demonstriert die Flexibilität der Just-in-time-Lösungen von Hapa. In diesem Achema-Jahr wartet das Unternehmen mit Innovationen der Schweizer Ingenieursarbeit auf: Seine große Premiere hat der Hapa 862 zusammen mit dem preisgekrönten HMI von Hapa.

Mit dem neuen Drucksystem präsentiert Hapa eine flexible Inhouse-Drucklösung für einen schlanken Folien- und Etikettendruck. Bei der Entwicklung wurde großer Wert auf Modularität gelegt. So bietet das System zukunftssichere Ausbaumöglichkeiten, wie beispielsweise das schrittweise Aufrüsten von einer auf bis zu vier Farben (Spotfarben oder CMYK) dank des neu entwickelten UV-DOD-Druckmoduls redcube plus, welches das Herzstück des Hapa 862 ist. Die modulare Bauweise bietet zudem den Vorteil, dass das System sowohl offline als Rolle-Rolle-Konfiguration eingesetzt werden kann als auch in bestehende Produktionslinien integrierbar ist. Es fügt sich nahtlos in Workflow, ERP und Prozesse ein. Damit verringert das Just-in-time-Drucksystem die Komplexität bei der Verpackung, in den Bestandseinheiten und in der Lieferkette. Dies reduziert Produktionsabfälle und Materialkosten und senkt die Lagerhaltungskosten um bis zu 80 Prozent – ganz im Sinne von Lean-Produktionsstrategien. Hapa zeigt diese zukunftsweisende Lösung erstmalig auf der Achema.

Neu: preisgekröntes HMI

Der Hapa 862 ist mit dem neuen HMI ausgestattet. Gerade erst mit dem iF Design Award 2015 ausgezeichnet und für den German Design Award 2016 nominiert, überzeugt die Benutzerschnittstelle mit Touchpanel nicht nur durch Benutzerfreundlichkeit und klar strukturierte visuelle Informationen, sondern sie lässt sich auch in komplexe Produktionslinien integrieren. Die modulare Navigation ist workfloworientiert und bis zur kompletten Produktionssteuerung skalierbar. Kontexthilfe und Benutzerführung sind integriert; die Inhalte können je nach Benutzerrolle, Arbeitsplatz oder Maschinenkonfiguration angepasst werden.

Für den digitalen Direktdruck bietet Hapa den bewährten redcube, ein kompaktes Druckmodul, das mit lösungsmittelfreien UV-DOD-Tinten arbeitet. Es eignet sich für das Codieren, Markieren und den Direktdruck auf Produkte und erzielt Druckergebnisse, die widerstandsfähiger als die herkömmlicher Kodierungs- und Markierungssysteme sind. Dank integrierter LED-Trocknung sind alle bedruckten Substrate oder Produkte umgehend für die Weiterverarbeitung bereit.

Am Stand können sich Messebesucher davon überzeugen und ihre persönlichen Kontaktdaten inklusive QR-Code auf Visitenkartenboxen aus Metall drucken lassen.

Neu: BFS Unit – Direktdruck auf Blow-Fill-Seal-Ampullen

Mit der neuen BFS Unit stellt Hapa eine Komplettlösung für den direkten Druck auf BFS-Ampullen vor – eine wirtschaftliche Alternative zum kostspieligen Prägen oder Etikettieren. Im Zentrum dieser Lösung steht ein integrierter redcube, der variable Daten auf die Produkte druckt, welche mittels Vakuumtransportband präzise durch das System geführt werden. Jede Ampulle passiert eine Kamerainspektion zur Kontrolle der Druckqualität von Codes und variablen Daten. Fehlerhafte Exemplare werden umgehend von einer Reject-Station aussortiert. Die flexible BFS Unit kann verschiedene Produktgrößen verarbeiten, lässt sich in bestehende Systeme einbinden und ist zu einer Track-&-Trace-Lösung ausbaubar. Das Handling überzeugt durch einfaches Datenmanagement und einen bequemen Zugang für Wartungsarbeiten. Optional ist die Lösung auch für den zweifarbigen Druck erhältlich.

Benutzerfreundlich: Das neue, preisgekrönte HMI lässt sich selbst in komplexe Produktionslinien integrieren. (Foto: Hapa)
redcube – das kompakte UV-DOD-Druckmodul eignet sich bestens für das Codieren, Markieren und den Direktdruck auf Produkte. (Foto: Hapa)
Neu: Mit der BFS Unit stellt Hapa eine Komplettlösung für den direkten Druck auf BFS-Ampullen vor. (Foto: Hapa)
Hapa Ink entwickelt, produziert und liefert individuelle Tinten – in jeder Menge, sei sie noch so klein. (Foto: Hapa)

Hapa Hybrid – zwei Drucktechnologien flexibel nutzen

Der UV-Hybrid ist der Bestseller von Hapa und vereint zwei Drucktechnologien in einem System. Die kostengünstige UV-Flexo- und die voll digitale, höchst flexi-ble UV-DOD-Technologie wurden für den gemeinsamen Betrieb entwickelt, funktionieren aber auch unabhängig voneinander – somit lohnt sich jeder Durchlauf. Unbedruckte oder vorgedruckte Rollensubstrate wie Folien, Aluminium, Plastik, medizinisches Papier und Tyvek können bis zu einer Breite von 370 mm bedruckt werden – bei einer maximalen Geschwindigkeit von 18,5 Metern pro Minute. Auf der Achema demonstriert der Hybrid den Zweifarbendruck auf Alufolie.

Hapa Ink: Individuelle Tinten, hochdeckendes Weiß

Ebenfalls am Hapa-Stand vertreten sind die Experten der Division Hapa Ink. Hapa Ink entwickelt und produziert UV-DOD-Tinten, die genau auf die Anwendungen und Substrate der Kunden abgestimmt sind – ob Kunststoff, Glas, Aluminium oder Etikettenmaterial aller Art. Denn: Der klare Trend hin zur Just-in-time-Produktion, zu prozessfreundlichen Lean-Methoden und zu immer spezielleren und komplexeren Verpackungen bestimmt die Nachfrage nach individuell entwickelten Tinten. Dabei spielt die gewünschte Abnahmemenge keine Rolle, sei sie noch so klein. Die Tinten weisen eine hohe Farbbrillanz und Deckkraft auf – sogar beim Weißdruck. Dank einer erhöhten Dichte der weißen Pigmente erreicht das Weiß eine überdurchschnittliche Deckkraft in einem Druckgang.

Hapa auf der Achema in Frankfurt

Auf der Achema präsentiert Hapa erstmalig den Hapa 862, das modulare Folien- und Etikettendrucksystem.

Auf der Achema präsentiert Hapa erstmalig den Hapa 862, das modulare Folien- und Etikettendrucksystem.

Die Exponate auf einen Blick:

  • Hapa 862: Das neue, modulare UV-DOD-Drucksystem für Folien und Etiketten.
  • Preisgekröntes HMI: Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität selbst für komplexe Produktionslinien.
  • redcube: Das kompakte UV-DOD-Druckmodul für das Codieren, Markieren und den Direktdruck auf Produkte.
  • BFS Unit: Die neue Komplettlösung für den Direktdruck auf Blow-Fill-Seal-Ampullen.
  • Hapa Hybrid: Wirtschaftliche UV-Flexo- und höchst flexible UV-DOD-Technologie in einem System vereint.
  • Individuelle Tinten: Hapa Ink entwickelt und produziert UV-DOD-Tinten, die genau auf die Anwendungen und Substrate der Kunden abgestimmt sind – und das auch in Kleinstmengen.

Achema, Frankfurt, 15. bis 19. Juni 2015

Halle 3, Stand B95

Über Hapa

Die Firma Hapa AG, gegründet 1933, ist der weltweit führende Anbieter von Late-Stage-Customization- und On-Demand-Drucklösungen für Verpackungsprozesse in der Pharmaindustrie. Die von Hapa entwickelten und produzierten Drucklösungen finden zunehmend Anwendung in der FMCG-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie.

Inhouse-Drucklösungen von Hapa ermöglichen Unternehmen eine schlanke Produktion und schaffen einen echten Mehrwert für deren Verpackungsprozesse. Als stetig wachsendes Schweizer KMU beschäftigt Hapa über 170 Mitarbeitende am Hauptsitz in Volketswil nahe Zürich und in eigenen Vertriebs- und Ser-vicestellen in den USA, in Großbritannien, Deutschland, Indien, Mexiko, Brasilien und Japan. Das Unternehmen gehört zur privaten italienischen Unternehmensgruppe Coesia mit Sitz in Bologna, Italien.

Über Hapa Ink

Hapa Ink ist eine Division von Hapa und entwickelt, produziert und liefert individuelle Tinten. Sie eignen sich für den Druck auf sämtliche Substrate wie Papier, Karton, Kunststoff, Glas, Aluminium oder Etikettenmaterial aller Art. Hapa Ink ist der kompetente Partner – von der Entwicklung der individuellen Tinte bis zum erfolgreichen Einsatz der Applikation.
Die Vorteile auf einen Blick:

  • kundenspezifische Entwicklung und Herstellung
  • Kleinstmengen möglich
  • Migrationstests bis zum optimalen Ergebnis
  • Tinten für alle Drucksysteme
  • Tinten für Druckköpfe namhafter Hersteller wie Xaar, KonicaMinolta, Kyocera und viele mehr
  • Abfüllen und Verpacken nach Kunden- und Private-Labeling-Spezifikationen
  • langfristige Verfügbarkeit der Tinten