-

Die Luxemburger Ardagh Group hat in Znojmo, Tschechische Republik, eine neue DWI-Produktionslinie für Konservendosen aufgebaut. Die Investition beträgt 10 Mio. Euro.

Anzeige

Diese Investition wird es Ardagh ermöglichen, den Absatz von DWI-Konservendosen an die Tiernahrungs- und Lebensmittelindustrien in Tschechien, Polen, Österreich und Ungarn zu steigern. Die kommerzielle Herstellung beginnt Ende des Jahres.

Tim Clarke, Sales Director (Metal Food Europe), kommentierte die Entwicklung mit den Worten: „Wir freuen uns sehr, diese strategisch wichtige Investition an unserem mittlerweile viertgrößten DWI-Standort in Europa zu tätigen. In diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es von wesentlicher Bedeutung, dass wir weiterhin in Verfahren und Technologien investieren, die unseren Kunden einen dauerhaften wirtschaftlichen Nutzen verschaffen. DWI ist ein effizientes Verfahren zur Konservendosenherstellung, welches das Potenzial hat, den den Materialverbrauch weiter zu reduzieren, und dadurch sowohl finanzielle wie ökologische Vorteile zu bringen. Unsere jüngsten Erfahrungen bestätigen, dass der DWI-Konservendose die Zukunft gehört.“

DWI (Drawn, Walled and Ironed) ist ein Verfahren zur Herstellung von Metallkonservendosen, das sich von der traditionellen dreiteiligen Fertigung darin unterscheidet, dass die Konservendose in einem einzigen Prozess hergestellt wird. Diese Technologie findet in der Getränkedosenindustrie breite Anwendung.

(dw)

 

 

  • Die neu errichtete DWI-Produktionsstraße für Konservendosen von Ardagh in der Tschechischen Republik (Bild: Ardagh)