-

Dem globalen Spezialisten von Kennzeichnungslösungen Markem-Imaje zufolge haben die Innovationen in der Druck- und Kennzeichnungstechnologie dazu geführt, dass viele Lebensmittel- und Getränkehersteller in den letzten Jahren auf neue Druckeranlagen umgestiegen sind. Insbesondere Lasercodierer, die einst nur als Nischenmarkt galten, sind immer häufiger an den Fertigungslinien der größten Lebensmittel- und Getränkehersteller zu finden. Laut Markem-Imaje verzeichnet der Laserdruckermarkt in Europa Wachstumsraten von jährlich 10 Prozent, in einigen Schwellenländern sogar 30 Prozent.

Anzeige
Heutige Lasercodierer bieten sehr hohe Druckgeschwindigkeiten. So kann beispielsweise der Markem-Imaje Smart-Lase C350S bis zu 100.000 Flaschen pro Stunde kennzeichnen. (Foto: Markem-Imaje)

Heutige Lasercodierer bieten sehr hohe Druckgeschwindigkeiten. So kann beispielsweise der Markem-Imaje Smart-Lase C350S bis zu 100.000 Flaschen pro Stunde kennzeichnen. (Foto: Markem-Imaje)

Es zeichnet sich auch keine Trendwende ab. So untersucht Arnaud Laugier, Marketingdirektor von Markem-Imaje EMEA, die Faktoren, die Industrieunternehmen veranlassen, bei der Kennzeichnung von PET-Flaschen und Folien für die Lasertechnologie zu optieren und zeigt die Vorteile dieser neuen Laserdrucklösungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie auf.

Im Rahmen der branchenweiten Angleichung der Rechtsvorschriften über die Produktkennzeichnung wie die EU Richtlinie 2000/13/EC werden die Anforderungen, detailliertere Etikettierungen auf die Packungen aufzubringen, ohne kostenaufwändige Engpässe an den Produktionslinien zu verursachen, kontinuierlich steigen.

Obwohl sich Lasercodierer bei den größten Anbietern von Kennzeichnungslösungen immer größerer Beliebtheit erfreuen, hat Markem-Imaje festgestellt, dass es immer noch zahlreiche Industrieunternehmen gibt, die eine etwas überholte Vorstellung moderner Lasertechnologien haben. Manche unterliegen noch immer der falschen Einschätzung, dass sie für moderne Fertigungslinien nicht geeignet, zu schwer integrierbar oder nicht flexibel genug seien, um die Produktmarkenanforderungen oder die gesetzlichen Auflagen zu erfüllen.

Zwar existiert in der Tat keine Allroundlösung für alle Laserdruckanwendungen. Aber für viele Lebensmittel- und Getränkehersteller, die beispielsweise PET-Flaschen oder Joghurtbecher-Deckelfolien kennzeichnen, ermöglicht die Lasertechnologie erhebliche Kosteneinsparungen bei gleichzeitiger Verbesserung der Druckqualität und des Packungslayouts.

Dennoch ist die Druckgeschwindigkeit wohl nach wie vor der Hauptfaktor für viele Lebensmittel- und Getränkehersteller, wenn sie eine Erneuerung ihrer bestehenden Kennzeichnungslösungen erwägen. Insbesondere der Getränkesektor benötigt Druckkapazitäten von über 84.000 Flaschen pro Stunde.

Dafür bieten die heutigen Lasercodierer sehr hohe Druckgeschwindigkeiten. So kann beispielsweise der Markem-Imaje Smart-Lase C350S bis zu 100.000 Flaschen pro Stunde kennzeichnen. Überdies können solche Drucker aufgrund ihrer modularen Bauweise problemlos in jede Fertigungslinie integriert werden. Und in der Kombination technologischer Innovationen der letzten Jahre mit Serviceverträgen, die häufig als Teil eines Finanzierungspakets wie dem Markem-Imaje-Smile-Programm angeboten werden, garantieren Lasercodierer inzwischen eine unübertroffene Zuverlässigkeit.

Der entscheidende Aspekt für die Lebensmittelindustrie ist vielleicht die Tatsache, dass die neueste Generation der Lasercodierer eine saubere, hygienische Lösung darstellt, die die Kontaminationsgefahr praktisch völlig ausschließt. Zudem bietet sie eine höhere Druckleistung. In den letzten Jahren hat sich die Komplexität der Produktkennzeichnung auf durchschnittlich 30 Zeichen verdoppelt und wird sich bei vielen Industrieunternehmen wahrscheinlich noch um ein zweifaches erhöhen.

Die Produktkennzeichnung bei hoher Druckgeschwindigkeit mit immer längeren, komplexen Daten und durchgängig gestochen scharfen, einwandfrei lesbaren und permanenten Codes ist eine Grundvoraussetzung für eine bessere Rückverfolgbarkeit.

Aufgrund etlicher, aufsehenerregender Lebensmittelskandale der letzten Jahre wird die verstärkte Fokussierung auf bessere Rückverfolgbarkeit branchenweit auch langfristig anhalten. Moderne Lösungen wie die patentierte Smart-Lase-Code-Technology (SCT) von Markem-Imaje, bei der Unicode-Schriftfonts verwendet werden, erfüllen diese Anforderungen standardmäßig und bieten die kontrastreichste Kennzeichnungsqualität der Industrie. Und Laserdruck ist gewissermaßen das Äquivalent des Preprints – die Lasercodes auf den Packungen sind abriebfest, permanent und fälschungssicher – und die ideale Lösung für den Markenschutz.

In dem Maße, wie sich der Wettbewerb in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie verschärft, werden auch die Anforderungen an die Zulieferer immer komplexer. So sind Probleme wie Produktionsunterbrechungen nicht länger hinnehmbar. Und die Kennzeichnungstechnologie muss nicht nur höhere Druckgeschwindigkeiten, niedrigere Betriebskosten und mehr Zuverlässigkeit bieten, sondern auch Layouts produzieren, die sich nahtlos an die Markenverpackung anpassen und sie sogar aufwerten.

Aufgrund der höheren Druckleistung der neuen Lasercodierer lassen sich die Produkte auch leichter auf den Kundenbedarf zuschneiden. Es werden spezielle Schriftfonts verwendet, die auf die Marke abgestimmt sind oder auf effiziente Marketingkampagnen abzielen. Die neuen Lasercodierer sind ideal zum Drucken von Codes für Werbekampagnen, für Zusatzinformationen unter dem Verfallsdatum oder von Produktchargencodes, mit denen die Verbraucher an Online-Gewinnspielen teilnehmen können.

Die höhere Flexibilität, die kontrastreiche Druckqualität und die geringen Ausfallzeiten sind ausschlaggebend für den Erfolg von Laserdrucklösungen bei modernen Lebensmittel- und Getränkeherstellern. Und Industrieunternehmen, die dünnwandige Materialien wie PET-Flaschen oder auch Folien bedrucken, brauchen nicht mehr zu befürchten, dass sie durchlöchert werden könnten. Ebenso wie bei der Tintenstrahltechnologie (CIJ) spezielle Tinten für bestimmte Trägermaterialien eingesetzt werden, können Laserdrucklösungen nach der optimalen Kombination von Wellenlänge und Ausgangsleistung ausgewählt werden, um die Gefahr des Durchlöcherns selbst auf dünnwandigen Flaschen zu bannen.

Da bei der Lasertechnologie keine Tinten oder andere Betriebsmittel benötigt werden, ist das Risiko einer Produktkontamination wesentlich geringer. Lasercodierer sind hygienischer und eignen sich optimal für Fertigungslinien der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Außerdem fallen dadurch weniger Betriebskosten an. Aufgrund ihrer einfachen Integration und ihrer hohen Zuverlässigkeit bieten moderne Laserdrucklösungen eine wesentlich höhere Verfügbarkeit als andere Technologien bei geringer Wartung. Während die durchschnittliche Lebensdauer von Druckern von einer Region zur anderen variiert, ist der Markem-Imaje Smart-Lase C350S in einer typischen, europäischen Industrieumgebung für einen störungsfreien Betrieb von 60.000 Stunden ausgelegt. Die geringeren Wartungsanforderungen und niedrigeren Betriebskosten tragen zur Reduzierung der Gesamtbetriebskosten der Lebensmittel- und Getränkehersteller bei.

Für eine auf Industrieunternehmen abgestimmte Kennzeichnungslösung, die Fertigungslinien mit höchsten Durchlaufgeschwindigkeiten unter anspruchsvollsten Bedingungen betreiben, muss der branchenspezifische Lasercodierer passend zu den zu bedruckenden Trägermaterialien, Textinhalt und Größe des Layouts ausgewählt werden.

Allen, die wenig Erfahrung mit neuen Laserdrucklösungen haben, mag die Entscheidung für eine neue Technologie als eine gewaltige Herausforderung erscheinen. Als Zulieferer und Experte für Kennzeichnungs- und Drucklösungen verfügt Markem-Imaje jedoch über einen großen Erfahrungsschatz in der Industrie, um Herstellern, Marken und anderen Akteuren der Verpackungsbranche eine maßgeschneiderte Lösung mit hoher Druckqualität, geringeren Gesamtbetriebskosten und höherer Produktivität bietet.

Das geringere Investitionsbudget vieler Industrieunternehmen und die gleichzeitige Fokussierung auf die maximale Auslastung ihrer Produktionslinien haben viele Betriebe davon abgebracht, ihr gesamtes Kapital in den Kauf von Kennzeichnungs- und Drucklösungen zu investieren.

Mit Finanzierungspaketen wie dem Markem-Imaje Smile Programm können Industrieunternehmen eine Druckeranlage erwerben, die eine optimale Leistung garantiert und Produktionsunterbrechungen auf ein Minimum reduziert.

  • Geringere Kapitalinvestition
  • Kontrolle der Betriebskosten mit festen Preisen für eine bestimmte Zeitspanne
  • Maximale Verfügbarkeit mit proaktiver Wartung, Bedienertraining und Back-Up Systemen auf Anfrage
  • Flexible Aufrüstung mit der neuesten Technologie bei veränderten Anforderungen
  • Derselbe Ansprechpartner während des gesamten Prozesses und prioritärer Kundenservice
  • Neueste Technologie, vollständige Installation, Premium-Servicevertrag: alles zum vereinbarten Festpreis.

 

Unternehmen

Markem-Imaje GmbH

Schockenriedstraße 8 c
70565 Stuttgart
Deutschland

Zum Firmenprofil