-

Der israelische Drucktechnik-Hersteller Landa, Rehovot, hat ein deutschsprachiges White Paper veröffentlicht, das einen Einblick in den Nanographic Printing-Prozess von Landa gibt, der auch unter der Bezeichung Nanography bekannt ist.

Anzeige

Dieses neuartige Druckverfahren vereint die Vielseitigkeit und die Kostenvorteile des Digitaldrucks im Kleinauflagendruck mit der Qualität und Produktivität des Offsetdrucks. Das White Paper erläutert, wodurch sich die Nanography von anderen Drucktechnologien unterscheidet. Sie arbeitet mit Nanoink-Pigmenten, von Landa entwickelten wasserbasierten Tinten, deren Nanopigmentpartikel im zweistelligen Nanometerbereich liegen.

Das Whitepaper befasst sich mit den folgenden Themen: Merkmale und Grenzen bisheriger Digitaldrucktechnologien; den einzigartigen Eigenschaften, die Materialien bei Verringerung auf Nanopartikelgröße gewinne; der Beschreibung der NanoInk-Tinten und des Nanographic Printing-Prozesses; den besonderen Merkmalen der mit Nanoink gedruckten Punkte: der Übertragung des Druckbilds auf beliebige Bedruckstoffe.

Darüber hinaus erläutert das White Paper, warum der Nanographic Printing-Prozess von allen Digitaldruckverfahren die geringsten Kosten pro Seite erzielt. Dazu Gilad Tzori, Vice President of Product Strategy von Landa: „Mit dem White Paper wollen wir sowohl den Markt über den Nanographic Printing-Prozess informieren als auch die wirtschaftlichen Vorteile und die Umweltfreundlichkeit der Technologie hervorheben. Außerdem unterstreichen wir damit unser Bekenntnis zur fortlaufenden Information unserer Kunden im Zuge der weiteren Produktentwicklung bis zur vollen kommerziellen Verfügbarkeit.“

Weblink zum Thema
Das deutschsprachige „Nanographic Printing Process“-White Paper kann von der Landa-Website abgerufen werden.

(dw)

Unternehmen

Landa Corporation Headquarters

Pekeris Street 3, Park Tamar
76123 Rehovot
Israel

Zum Firmenprofil