-

Krones hat seine für 2015 gesetzten Ziele erreicht. Der Umsatz legt um 7,5 Prozent zu, die EBT-Marge verbessert sich von 6,5 auf 7,0 Prozent. Damit wurde das Wachstumsziel von 4 Prozent für 2015 übertroffen. Das Unternehmen setzt im ersten Quartal 2016 das stabile Wachstum fort und bestätigt die Ziele für das Gesamtjahr 2016.

Anzeige
Krones hat das Ziel für die EBT-Marge für das Geschäftsjahr 2015 von 6,8 auf 7,0 Prozent erhöht. (Foto: Krones)

Krones die angestrebte EBT-Marge für das Geschäftsjahr 2015 von 7,0 Prozent erreicht und rechnet mit einem stabilen Wachstum für 2016. (Foto: Krones)

Krones, Hersteller in der Verpackungs- und Abfülltechnik, hat im Geschäftsjahr 2015 seine Prognosen für alle wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht. Der Umsatz legte um 7,5 Prozent von 2,95 Mrd. Euro im Vorjahr auf 3,17 Mrd. Euro zu. Damit wurde das Wachstumsziel von vier Prozent für 2015 übertroffen. Die Nachfrage auf den Märkten entwickelte sich 2015 insgesamt gut. Aufgrund des breiten Produkt- und Dienstleistungsangebots und der starken globalen Präsenz konnte das Unternehmen die Geschäfte kräftig ausweiten. Der Auftragseingang zog 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent von 3,04 Mrd. Euro auf 3,19 Mrd. Euro an. Zum 31. Dezember 2015 lag der Auftragsbestand bei 1,09 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,08 Mrd. Euro).

Ertragskraft weiter gestärkt

Um 16,4 Prozent von 191,8 Mio. Euro im Vorjahr auf 223,3 Mio. Euro stieg das Ergebnis vor Steuern (EBT) 2015. Die EBT-Marge, also das Ergebnis vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz, verbesserte sich von 6,5  auf 7,0 Prozent. Damit hat das Unternehmen das EBT-Margenziel für 2015 erreicht. Vor allem, weil sich durch die Maßnahmen des Strategieprogramms Value die Effizienz des Unternehmens erhöhte, konnte Krones die Ertragskraft erneut stärken. Von den Marktpreisen gingen keine positiven Effekte aus.

Während sich die EBT-Marge des Kernsegments „Maschinen und Anlagen zur Produktabfüllung und -ausstattung“ bei kräftig steigenden Umsätzen (plus 8,6 Prozent) von 7,7 im Vorjahr auf 8,1 Prozent verbesserte, blieb das zweitgrößte Segment „Maschinen und Anlagen zur Getränkeproduktion/Prozesstechnik“ unter den Erwartungen. Das operative Ergebnis war lediglich ausgeglichen, der Umsatz stagnierte. Um die Ertragskraft des Segments nachhaltig zu stärken, hat das Unternehmen 2015 ein Maßnahmenpaket erarbeitet. Gut entwickelte sich 2015 das kleinste Unternehmenssegment „Maschinen und Anlagen für die Compact Class“. Bei einem Umsatzanstieg von 6,8 Prozent stieg das Ergebnis vor Steuern von minus 4,7 Mio. Euro im Vorjahr auf plus 4,9 Mio. Euro. Unterm Strich kletterte das Konzernergebnis nach Steuern von Krones 2015 um 15,2 Prozent von 135,7 Mio. Euro im Vorjahr auf 156,3 Mio. Euro.

Erfolgreiches erstes Quartal 2016

Krones setzte sein stabiles Wachstum im ersten Quartal 2016 fort. Von Januar bis März 2016 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 Prozent von 738,9 Mio. Euro auf 772,1 Mio. Euro. Der Auftragseingang erhöhte sich ebenfalls um 4,5 Prozent von 787,0 Mio. Euro im Vorjahr auf 822,2 Mio. Euro. Regional betrachtet stiegen die Bestellungen in Europa und Nordamerika am stärksten. In China war die Nachfrage stabil. Zum 31.März 2016 lag der Auftragsbestand mit 1.144,7 Mio. Euro um 4,6 Prozent höher als am Jahresende 2015.

Weiter zugenommen hat die Ertragskraft des Unternehmens. Von Januar bis März 2016 stieg das Ergebnis vor Steuern (EBT) erneut überproportional um 9,8 Prozent von 50,2 Mio. Euro im Vorjahr auf 55,1 Mio. Euro. Die EBT-Marge, also das Ergebnis vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz, kletterte von 6,8 auf 7,1 Prozent . Krones profitierte hauptsächlich von Kosteneinsparungen, die das Unternehmen im Rahmen des Strategieprogramms Value erzielte. Die Marktpreise verbesserten sich im Berichtszeitraum nicht.

Das Konzernergebnis nach Steuern legte im ersten Quartal 2016 um 9,7 Prozent auf 38,4 Mio. Euro zu. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 1,23 Euro (Vorjahr: 1,11 Euro). Der Return on Capital Employed (ROCE) verbesserte sich auf 16,7 Prozent (Vorjahr: 16,5 Prozent ).

Auf Basis der derzeitigen gesamtwirtschaftlichen Aussichten und der Entwicklung der relevanten Märkte erwartet das Unternehmen für 2016 im Konzern ein Umsatzwachstum von 3 Prozent. Das Ergebnis soll im laufenden Jahr erneut steigen. Der Vorstand prognostiziert, dass 2016 die EBT­Marge bei 7,0 Prozent liegen wird.

Unternehmen

Krones AG

Böhmerwaldstr. 5
93073 Neutraubling
Deutschland

Zum Firmenprofil