-

Das Stammwerk der Mibe GmbH Arzneimittel befindet sich seit 2003 in Brehna im Großraum Leipzig-Halle. Mit nahezu 500 Mitarbeitern ist Mibe das Zentrum der Entwicklung, Produktion und Logistik der Firmengruppe Dermapharm. Hergestellt wird eine Vielfalt an Arzneiformen, darunter Tabletten, Salben, Tropfen, Sprays, Spritzen und Ampullen. Das Werk verfügt über hochmoderne, flexible Anlagen, die jährlich etwa 35 Millionen Medikamentenpackungen produzieren. Das Unternehmen hat sich ganz bewusst für den Standort Deutschland entschieden. Bei der Durchführung der delegierten Verordnung 2016/161 der EU (basierend auf der Direktive 2011/62/EU) setzte man nun ebenfalls auf „Made in Germany“ und Track-&-Trace-Anlagen der Firma R. Deckert.

Anzeige
Pharma-Faltschachteln mit Data-Matrix-Code und Originalitäts-Klebelasche. (Foto: Rea Jet)

Pharma-Faltschachteln mit Data-Matrix-Code und Originalitäts-Klebelasche. (Foto: Rea Jet)

Verpackungen verschreibungspflichtiger Arzneimittel müssen in Deutschland ab Februar 2019 mit einer individuellen Seriennummer gekennzeichnet und eindeutig unversehrt sein. Eine Herausforderung für die Pharmabranche, daher machte sich Mibe rechtzeitig auf die Suche nach einem geeigneten Systemlieferanten. Das Rennen machte die Firma R. Deckert aus Schwäbisch Hall, die sich auf Verpackungs- und Abfüllanlagen für die Pharmaindustrie spezialisiert hat. Gemeinsam wurde ein Projekt zur Herstellung einer Track-&-Trace-Station aufgelegt, die den Anforderungen gerecht wird. R. Deckert konnte mit einer modularen Integration der Anlage in die Verpackungslinie überzeugen und außerdem eine automatische Formatumstellung anbieten, was angesichts der Vielzahl unterschiedlicher Arzneiformen und Verpackungen enorm wichtig ist.

Expertenteam am Start

Bei der Ausstattung der Track-&-Trace-Station legte R. Deckert große Sorgfalt auf die Auswahl hochwertiger Module. Im Bereich Codierung punkteten die Branchenexperten der Firma Jan Hessing Print & Control mit kompetenter Beratung und einem attraktiven Gesamtpaket aus Rea Jet Kennzeichnungstechnik und Rea Verifier Code Prüfsystemen. „Bei Tintenstrahldruckern ist das einfache Handling von fundamentaler Bedeutung. Rea Jet beweist hier größte Kompetenz mit der unkomplizierten Handhabung der Tintenkartuschen und einem modernen Controller, der alle Datensätze problemlos verarbeiten kann“, bestätigt R. Deckert Projektingenieur Ömer Razgatlioglu die Vorzüge der Technologie. In Verbindung mit einem Kamerasystem von Scanware Electronic und einem Etikettierer von Herma wurde das optimale Equipment gefunden.

Die Track-&-Trace-Anlage wurde in die Verpackungslinie integriert. (Foto: Rea Jet)
Rea Jet Kennzeichnungssystem mit nachgelagerter Scanware Kamerakontrolle. (Foto: Rea Jet)
Der Rea Jet HR pro Controller wurde vollständig in die Track-&-Trace-Anlage integriert. (Foto: Rea Jet)

In den Regelbetrieb übernommen

Die erste Track-&-Trace-Anlage für Mibe wurde Anfang 2016 in eine Linie zur Verpackung fester Arzneiformen integriert und nach einer Testphase in den Regelbetrieb übernommen. Seitdem durchlaufen Produkte im Anschluss an die Kartoniermaschine auch die Track-&-Trace-Station. Die gefüllten Faltschachteln werden zunächst auf einem Nockenband mit schiebenden Fingern einzeln in Fächer eingetaktet. Dabei werden sie in ein elektronisches Schieberegister eingetragen und für die weitere Bearbeitung eindeutig erfasst. Es folgt die hochaufgelöste Kennzeichnung der Faltschachteln mit einem Thermal-Inkjet-Drucker der Serie Rea Jet HR pro. Aufgedruckt werden Informationen, wie Data-Matrix-Code, Seriennummer, PPN, Chargenbezeichnung und Verfallsdatum (Unique Identifier gemäß delegierte Verordnung 2016/161). Danach wird die korrekte Beschriftung mit einer Kamera von Scanware überprüft, fehlgelesene Packungen werden aussortiert. Zuletzt werden die Seitenlaschen jeder Schachtel mit Etiketten versiegelt, um die Originalität und Unversehrtheit der Verpackung zu dokumentieren.

Bei jeder neuen Produktions-Charge werden die Auftragspapiere gescannt, daher können die Daten für die automatische Formatumstellung der Anlage direkt aus dem Mibe Warenwirtschaftssystem übernommen werden. Ein motorischer Stellantrieb regelt die Anpassung der Führungsschienen, deshalb entsteht quasi keine Umrüstzeit. Der gleichmäßige und sichere Faltschachteltransport per Nockenband unterstützt die Positioniergenauigkeit und damit die präzise Beschriftung der Verpackung. Die Druckdaten aus dem ERP-System werden über die Steuerung des Scanware-Kamerasystems an den Rea-Jet-Controller weitergeleitet, der sie in Echtzeit aufbereitet und den Schreibköpfen zuweist. Eine Lichtschranke steuert den Startpunkt des Drucks, der Kameraaufnahme, des Auswurfs sowie der Längenvermessung der Faltschachtel. Ein weiterer Sensor überwacht die Produkte in der Gut-Spur und übernimmt die Auswurfgegenkontrolle.

Pro Tag werden an der betreffenden Verpackungslinie bis zu 75.000 Faltschachteln serialisiert, daher ist ein leistungsstarkes Kennzeichnungssystem besonders wichtig. Der in die Track-&-Trace-Anlage integrierte Thermal-Inkjet-Drucker Rea Jet HR pro überzeugt mit hoher Verfügbarkeit, sehr guter Druckqualität und einfacher Bedienung, wie der bei Mibe für die Anlage zuständige Produktionsleiter Dipl.-Ing. Andreas Bauer berichtet. Das System ist universell einsetzbar und garantiert die hochaufgelöste Beschriftung saugfähiger und nicht saugender Oberflächen. Dank bewährter HP-Kartuschentechnologie ist der Codierer wartungsfrei und kennzeichnet ohne Verschleißteile mit stets gleichbleibender Präzision.

Erfolgreiches Team (von rechts): Detlev Schermer (Vertrieb Scanware), Andreas Gruber (Leiter Elektrokonstruktion R. Deckert), Martina Wagner (Marketing Scanware), Ömer Razgatlioglu (Project Engineer R. Deckert), Jan Hessing (Jan Hessing Print & Control), Andreas Bauer (Produktionsleiter Mibe GmbH), Reto Heil (Marketing Rea Jet) (Foto: Rea Jet)

Erfolgreiches Team (von rechts): Detlev Schermer (Vertrieb Scanware), Andreas Gruber (Leiter Elektrokonstruktion R. Deckert), Martina Wagner (Marketing Scanware), Ömer Razgatlioglu (Project Engineer R. Deckert), Jan Hessing (Jan Hessing Print & Control), Andreas Bauer (Produktionsleiter Mibe GmbH), Reto Heil (Marketing Rea Jet) (Foto: Rea Jet)

Zukunftsfähige Lösung

Als zentrale Komponente eines Track-&-Trace-Systems ermöglicht der Rea Jet HR pro die durchgängige Serialisierung bei hoher Geschwindigkeit. Informationen werden direkt verarbeitet und gedruckt. Weil bei Mibe die Druckdaten automatisch vom Warenwirtschaftssystem übernommen werden, entfällt die manuelle Eingabe und Übertragungsfehler werden vermieden. Die Unterstützung von Unicode und True Type Fonts (TTF) erlaubt eine Codierung entsprechend dem Corporate Design. Die hohe Auflösung in Kombination mit der enormen Reproduzierbarkeit garantiert eine bemerkenswerte Layouttreue.

Kennzeichnungssysteme von Rea Jet bieten flexible Konfigurations- und Gestaltungsmöglichkeiten für Schriftarten und Grafikeinbindungen. Die Geräte unterstützen True Type Fonts sowie den vollständigen Unicode-Zeichensatz und nutzen UTF 8 als Codierung für den Datenaustausch. Dadurch können nahezu alle weltweit verwendeten Schriftzeichen gedruckt und die entsprechenden Daten von der Maschinensteuerung oder externen ERP-Systemen verarbeitet werden. Die Qualität der maschinenlesbaren Codes erfüllt jederzeit die strengen Vorgaben der Pharmaindus-trie. Alle derzeit global bekannten Markierungsvorschriften werden berücksichtigt und künftige Vorschriften können adaptiert werden. Zur Qualitätssicherung der gedruckten 1-D- und 2-D-Codes verwendet Mibe Prüfsysteme der Reihe Veri-Cube von Rea Verifier.

Vollständige Einbindung

Das hessische Unternehmen Rea hat sich auf industrielle Kennzeichnung spezialisiert und Tintenstrahldrucker, Laser-, Signier- und Etikettiersysteme im Portfolio, die sich weltweit in allen Branchen bewähren. Kennzeichnungsgeräte von Rea Jet können integriert und direkt oder über die Maschinensteuerung der Anlage (HMI) bedient werden. Datenstruktur und Kommunikationsschnittstelle sind in XML ausgeführt und basieren somit auf einem offenen IT Standard. Die durchgängige Verwendung von XML bei der Geräteansteuerung ermöglicht eine Einbindung in die Bedienoberfläche der Gesamtanlage und macht die Kennzeichnungssysteme zu idealen Komponenten für Maschinen- und Anlagenbauer.

Die Unternehmensgruppe Dermapharm setzt auch zukünftig auf den Standort Deutschland. Daher können Apotheken, Krankenhäuser und der pharmazeutische Großhandel mit derzeit mehr als 1.500 Produkten kurzfristig beliefert werden – ein klares Plus im internationalen Wettbewerb. Moderne Infrastruktur, hochqualifizierte Mitarbeiter und ingenieurtechnisches Know-how waren auch beim aktuellen Projekt erfolgreich: Die erste Track-&-Trace-Anlage hat sich bewährt, daher wurden jetzt für die Aktualisierung weiterer Verpackungslinien zehn weitere Anlagen von R. Deckert inklusive Rea-Jet-Technologie und Scanware-Kamera bestellt. Damit erfüllt Mibe bereits heute die Anforderungen des Gesetzgebers an die Fälschungssicherheit pharmazeutischer Produkte.

 

Für Sie entscheidend
Über Rea Jet
Rea Jet entwickelt und produziert Kennzeichnungs- und Markiersysteme für die berührungslose, industrielle Beschriftung. Zum Portfolio gehören Tintenstrahldrucker, Laser- und Signiersysteme, Etikettierlösungen sowie Tinten und Verbrauchsmittel. Rea Jet und der Hersteller von Code Prüfgeräten Rea Verifier sind Geschäftsbereiche der Rea Elektronik GmbH mit Sitz in Mühltal, nahe Frankfurt am Main. Das Partnerunternehmen Rea Card entwickelt und vertreibt bargeldlose Zahlungssysteme. Rea Elektronik wurde 1982 gegründet, ist inhabergeführt und beschäftigt über 300 Mitarbeiter (2015). Alle Rea-Jet-Produkte sind zu 100 Prozent Made in Germany.

Unternehmen

REA Elektronik GmbH

Teichwiesenstraße 1
64367 Mühltal
Deutschland

Zum Firmenprofil