-

Sanner aus Bensheim, ein Hersteller von Kunststoffverpackungen und Komponenten für Pharma-, Medizin- und Healthcareprodukte, erzielte 2012 einen Umsatz von knapp 50,6 Mio. Euro und damit 12,5 % mehr als im Vorjahr. Beim Ebitda erzielte das Unternehmen eine zweistellige Marge im Verhältnis zum Umsatz.

Anzeige

Sanner hat das Geschäftsjahr 2012 mit einem stattlichen Umsatzplus abgeschlossen. Trotz einer anhaltend harten Wettbewerbssituation hat sich unser Unternehmen hervorragend entwickelt“, sagte Holger Frank, CEO bei Sanner. Maßgeblich zum Unternehmenserfolg beigetragen haben dabei die konsequente Ausrichtung auf kundenorientierte Lösungen sowie die zunehmende Internationalisierung. Die starke Marktpräsenz in Asien gepaart mit der Fertigung nach deutschem Standard in China hat den Umsatz in den wachstumsstarken asiatischen Ländern abermals nach vorn gebracht. Zusätzlich besteht seit Mitte 2012 in den USA eine Vertriebskooperation mit Berlin Packaging. Außerdem wurde 2012 die Modernisierung des ungarischen Standorts abgeschlossen und die Führungsmannschaft verstärkt.

Um marktfähig zu bleiben, baut das Familienunternehmens mit rund 450 Mitarbeitern sein Engagement an allen Standorten weiter aus und investiert kontinuierlich in Werke und Maschinen. Der Hauptsitz in Bensheim wird bis Ende Juni 2013 komplett modernisiert. Die gesamte Produktion soll noch besser auf die Zielgruppe Pharma zugeschnitten werden. Eine neu entstehende Technikzentrale mit Kraft-Wärme-Kopplung soll die Energiepreisstabilität sichern und für eine höhere Energieeffizienz sorgen. Hierbei werden besonders nachhaltige Aspekte berücksichtigt sowie eine Reduzierung des Carbon Footprint.

Der Verpackungsspezialist investiert zudem weiter in Asien. So wird die Produktionskapazität am chinesischen Standort in Kunshan verdoppelt. In Indonesien wurde 2012 ein neues Vertriebsbüro eröffnet und seit Januar 2013 ist das Unternehmen bereits in Indien präsent. „Damit stellen wir sicher, dass wir den wachsenden Kundenstamm im asiatischen Raum noch besser betreuen und mit den optimalen Produkten bedienen können“, erklärt Holger Frank.

Das Unternehmen setzt auf eine bewährte Strategie: Neben Standardverpackungen werden maßgeschneiderte Lösungen im Contract Manufacturing für Kunden weltweit gefertigt. Erfolgsrezept ist die hohe Expertise beim Einsatz von Trockenmitteln und im Kunststoffspritzguss: Beispielsweise ermöglichen spezielle Verfahren im Spritzguss die Herstellung besonders engmaschiger Gitterstrukturen oder präziser Kunststoffteile für hohe Anforderungen an die Dichtigkeit von Verpackungen. Kombiniert mit kreativen Produktideen kann Sanner so neuartige, maßgeschneiderte Lösungen schnell entwickeln und umsetzen. Zwei der jüngsten Sanner-Entwicklungen sind die Trockenmittelkapseln ‚360° Capsule‘ und die Tablettenverpackung ‚TabTec‘.

(dw)

  • Die Trockenmittelkapseln ‚360° Capsule‘ für Pharmaprodukte bieten einen zuverlässigen Rundumschutz vor Feuchtigkeit (Bild: Sanner)