-

Ein besserer Rohstoffeinsatz und mehr Nachhaltigkeit durch Rückgewinnung – das sind die Leitgedanken der norwegischen Tomra Systems ASA, Asker. Die Division Tomra Sorting Solutions Food der an der Osloer Börse notierten Unternehmensgruppe hat sich auf innovative Sortier- und Analysegeräte für die Lebensmittelindustrie spezialisiert, die der Branche zu effizienteren Prozessen verhelfen. Für fleischverarbeitende Betriebe ist vor allem die In-Line-Analyse der Fett-, Kollagen-, Protein- und Wasseranteile des eingesetzten Rohstoffs sinnvoll, um Margen und Produktqualität zu verbessern.

Anzeige

Die von Tomra Sorting Solutions Food entwickelte Transflektionstechnologie ermöglicht, Fleisch effizient zu klassifizieren: Je nach eingesetzter Lösung werden Fettgehalt sowie zusätzlich Kollagen-, Protein- und Wassergehalt von frischem oder gefrorenem Schweine-, Rind- oder Geflügelfleisch bestimmt. Der Tomra Fatscan übernimmt die In-Line-Fettanalyse und ist vor allem auf mittelständische Anwendungen ausgerichtet. Der Tomra Q Vision für größere Produktionsumfänge analysiert den Fett-, Kollagen-, Protein- und Wasseranteil. Anwender können so durch gezielteren Rohstoffeinkauf und bessere Lieferantenkontrolle ihre Prozesse und Produkte verbessern.

„Durch bessere Kontrolle 
des Rohstoffs Fleisch lassen sich Einkauf und Produktion optimieren und damit höhere Margen erzielen. Das machen wir mit unseren Analyse­geräten möglich.“ Lars Povlsen, Sales Manager D/A/CH 
bei Tomra Sorting Solutions Food (Foto: Tomra)

„Durch bessere Kontrolle des Rohstoffs Fleisch lassen sich Einkauf und Produktion optimieren und damit höhere Margen erzielen. Das machen wir mit unseren Analyse­geräten möglich.“ Lars Povlsen, Sales Manager D/A/CH bei Tomra Sorting Solutions Food (Foto: Tomra)

In-Line-Analyse von frischem und gefrorenem Fleisch

Die innovativen Lösungen geben Antworten auf eine Frage, vor der vor allem mittelständische Unternehmen der Branche stehen: Wie lässt sich bei stetig steigenden Anforderungen an die Qualität und damit wachsenden Kosten noch gewinnbringend produzieren? „Wir meinen, dies ist nur mit Ressourcenoptimierung entlang der gesamten Prozesskette möglich: Durch bessere Kontrollen des Rohstoffs Fleisch lassen sich Einkauf und Produktion verbessern und damit am Ende höhere Margen erzielen – das machen wir mit unseren Analysegeräten möglich“, erklärt Lars Povlsen, Sales Manager D/A/CH bei Tomra Sorting Solutions Food.

Die beiden Anlagen Tomra Fatscan und Q Vision waren auch auf der interpack zu sehen. Sie unterstützen fleischverarbeitende Betriebe dabei, die in ihren Rezepturen vorgegebene und auf der Verpackung ausgewiesene Fettmenge für jedes einzelne Endprodukt exakt zu realisieren. Denn stimmt bei einer größeren Fleischlieferung der Fettanteil insgesamt, bedeutet es noch lange nicht, dass dies so auch für jede einzelne Kiste zutrifft. In der Produktion werden Proben genommen, untersucht und die Zusammensetzung gegebenenfalls nachgebessert, was mit Stillstandszeiten verbunden ist. Da das Auffetten einfacher ist, als Fett zu entziehen, legen viele Hersteller ihre Fleischprodukte in der Herstellung von vornherein zu mager an. Doch ist der Magerfleisch-Verbrauch höher als eigentlich erforderlich, verursacht dies unnötige Kosten und vergeudet wertvolle Rohstoffe. Gleichzeitig ist das Korrigieren zeitaufwendig, mit Produktionsausfall verbunden und vermindert den möglichen Gesamt-Output. „Deshalb bietet die Echtzeit-Analyse, bei der sofort nachgebessert werden kann, einen effektiven Ansatzpunkt für Optimierungen“, so Povlsen.

Mit erprobter Technologie den Produktstrom kontrollieren

Die für diese Analysen in den beiden Systemen eingesetzte Technologie basiert auf herkömmlicher NIR-Spektroskopie. Es ist jedoch keine reine Oberflächenanalyse, sondern durchleuchtet das gesamte Fleischstück mit hoher Genauigkeit und auf der gesamten Breite des Förderbands, sodass der Anwender immer die komplette Charge unter Kontrolle hat. Auf diese Weise lassen sich die exakten Werte für den vollständigen Produktstrom ermitteln. Die sensorbasierte Analyse wird in Echtzeit im laufenden Prozess durchgeführt und macht ohne Produktionsstillstand sofortiges Korrigieren möglich. Mithilfe der Anlagen ist außerdem eine teil- oder vollautomatische Rezeptur- beziehungsweise Prozesssteuerung möglich.

Für die In-line-Analyse mittelständischer Unternehmen mit geringerem Durchsatz eignet sich der Tomra  Fatscan. (Foto: Tomra)

Für die In-line-Analyse mittelständischer Unternehmen mit geringerem Durchsatz eignet sich der Tomra Fatscan. (Foto: Tomra)

In mehr als 100 Installationen weltweit hat sich dieses Verfahren bereits bewährt und wird auch für die patentierte Tomra-Lösung zur Detektion von Geflügelfleisch eingesetzt. „So lassen sich auch abweichende Produkte erkennen, die in der Geflügelbranche unter ‚Wooden Breast’ oder ‚Muscle Myopathy’ bekannt sind, also von festem Bindegewebe durchzogenes Brustfilet. Dieses wird zuverlässig aussortiert“, erklärt Lars Povlsen.

Effizientere Herstellung, einheitliche Qualität, höhere Margen

Tomra demonstriert die Leistungsfähigkeit der Analysegeräte im Demo-Center im belgischen Leuven. Hier oder aber direkt vor Ort in der eigenen Produktion können Lebensmittelhersteller ihre Produkte untersuchen lassen – und sind oft erstaunt über die bisher ungeahnten Abweichungen, die gemessen werden. Denn bei der Bestimmung des Fettanteils sind Schwankungen von fünf bis zehn Prozent keine Seltenheit. Und so rechnet sich die Anschaffung eines solchen Analysegeräts schnell, wie Tomra-Experte Povlsen anhand eines Beispiels beschreibt: „Gelingt es, bei Rindfleisch die Magerfleisch-Abgabe um nur ein Prozent zu reduzieren, werden pro Tonne Fleisch etwa 20 Euro eingespart. Und mit dem Entfall von Probenentnahme, Wartezeiten und Korrekturen lässt sich die Produktivität in einem fleischverarbeitenden Betrieb um zwölf bis 35 Prozent steigern.“

Die Q-Vision-Line gewährleistet eine optimierte Kontrolle und Transparenz. (Foto: Tomra)

Die Q-Vision-Line gewährleistet eine optimierte Kontrolle und Transparenz. (Foto: Tomra)

Die Analyse stellt darüber hinaus sicher, dass die Rezeptur des Endprodukts mit den Verpackungsangaben übereinstimmt und damit neben bester Qualität auch die rechtlichen Vorgaben, beispielsweise in Bezug auf Maximalwerte, erfüllt. Die Analysegeräte liefern ihre Messdaten und Systemberichte in Echtzeit und als tägliche Reports. Zur vollständigen Rückverfolgbarkeit und Dokumentation aller Prozesse lässt sich die Software außerdem in firmeninterne Netzwerke einbinden.

Bei Tomra ist man vom Potenzial der Analysesysteme und der Geflügelfleisch-Detektion überzeugt, die für einen verbesserten Rohstoffeinsatz sorgen und den Herstellern durch Prozessoptimierung höhere Margen versprechen. „Bei der stetig steigenden Weltbevölkerung müssen Ressourcen grundsätzlich besser genutzt und eingesetzt werden. Dem Food Sorting Sektor kommt hier eine Schlüsselrolle zu. Dazu wollen wir mit unseren Produkten beitragen und unserem Leitsatz ‚Leading the Resource Revolution’ gerecht werden“, unterstreicht Lars Povlsen.

Nächste Neuerung in Sachen Produktsicherheit im Visier

Da bereits kleine Unregelmäßigkeiten und Fehler in der Lebensmittelproduktion in Zeiten von Social Media ein echtes Risiko für die Hersteller darstellen, widmet sich die Abteilung Forschung und Entwicklung des norwegischen Analyse-Spezialisten aktuell noch intensiver der Produktsicherheit. Längst hat das Unternehmen die nächste Innovation in diesem Bereich hervorgebracht, die in Kürze vorgestellt wird. „Die Branche darf gespannt sein!“, verspricht Lars Povlsen zum Abschluss.

Für Sie entscheidend

Tomra Sorting Solutions Food
Die Tomra Sorting Solutions Food hat sich auf sensorbasierte Sortier- und Prozessanlagen sowie Analysesysteme für die Lebensmittelindus­trie spezialisiert und ist weltweit führender Hersteller von sensorbasierten Sortier- und Prozessanlagen. Die Forschung und Entwicklung der Gruppe arbeitet intensiv daran, mit innovativen Entwicklungen Kunden darin zu unterstützen, bei gleichbleibend erstklassiger Produktqualität die betriebliche Effizienz zu steigern und so höhere Margen zu erzielen. Dabei steht immer ein schonender, wertschätzender Umgang mit Lebensmitteln im Fokus. Auf der interpack 2017 präsentierte das Unternehmen hierzu Neuigkeiten aus der Sparte der Prozessanalyse.

 

Unternehmen

Tomra Sorting NV

Romeinse Straat, Research Park Haasrode 1622
3001 Leuven
Belgien

Zum Firmenprofil