-

Wer Kaffeekapseln recycelt, macht Aluminium nachhaltig nutzbar. Eine Studie des cyclos-HTP Institut für Recyclingfähigkeit und Produktverantwortung bestätigte jetzt die gute Recyclingfähigkeit von Kaffeekapseln.

Anzeige
Der Aluminiumanteil in Kaffeekapseln ist recyclingfähig und kann dem Wertstoffstrom wieder zugeführt werden. (Foto: Kay Herschelmann / DSD)

Der Aluminiumanteil in Kaffeekapseln ist recyclingfähig und kann dem Wertstoffstrom wieder zugeführt werden. (Foto: Kay Herschelmann / DSD)

Kaffeekapseln machen Kaffeegenuss in Barista-Qualität zu jeder Zeit schnell und effizient möglich. Bei der Zubereitung wird nur genau die Menge Kaffeepulver verwendet, die für eine Portion hochwertigen Kaffees notwendig ist – nichts wird verschwendet. Damit kann der Kaffeegenuss mit Kaffeekapseln sogar nachhaltiger sein als andere Zubereitungsformen – wenn die gebrauchten Kapseln recycelt werden.

Das cyclos-HTP Institut für Recyclingfähigkeit und Produktverantwortung hat kürzlich eine Studie über die Recyclingfähigkeit verschiedener Kaffeekapseln erstellt. Durch die derzeit verwendete Sortier- und Recyclingtechnik können Kaffeekapseln aus Aluminium effektiv dem richtigen Wertstoffstrom zugeordnet werden, heißt es darin. Der noch enthaltene Kaffeesatz störe dabei nicht.

Nespresso hat seine Kapseln bereits seit 1993 freiwillig beim dualen System beteiligt. Es sind sogenannte Leichtverpackungen. Dabei handelt es sich um Verkaufsverpackungen aus Metallen (Aluminium oder Weißblech), Kunststoff oder Verbundstoffen (zum Beispiel Getränkekartons). Die Kaffeekapseln können daher nach dem Kaffeegenuss ganz einfach in die Sammelbehälter für Leichtverpackungen gegeben werden. Solche Sammelbehälter sind beispielsweise die Gelbe Tonne, der Gelbe Sack, Wertstoffcontainer auf der Straße oder auf Wertstoffhöfen.

„Nespresso Kapseln aus Aluminium sind sehr gut recyclingfähig“, betont Michael Wiener, CEO des Grünen Punkts. „Das bestätigen unabhängige Untersuchungen. Wir gewinnen das reine Aluminium aus den Kapseln und führen es in den Produktionskreislauf zurück.“

Wie das Recycling von aluminiumhaltigen Verpackungen funktioniert, lesen Sie hier im Magazin des DSD.

Hintergrundinfo: Die Gruppe mit dem Grünen Punkt

Die Unternehmen des Grünen Punkts sind als Dienstleister für die erweiterte Produzentenverantwortung, als führender Sekundärrohstofflieferant für Kunststoffe und als Premium-Produzent von Kunststoffrezyklaten der Lösungsanbieter für die Bedürfnisse der Kreislaufwirtschaft. Die Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD) ist der Marktführer der dualen Systeme in Deutschland und steht für intelligente Rücknahmesysteme sowie die Entwicklung und Vermarktung innovativer Rezyklate und Dienstleistungen. Die Systec Plastics stellt an den Standorten Eisfeld und Hörstel Premiumrezyklate der Marke Systalen für den internationalen Markt her. Die Unternehmen sind in der DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG zusammengefasst.

Unternehmen

DSD - Duales System Holding GmbH & Co. KG

Frankfurter Str. 720-726
51145 Köln
Deutschland

Zum Firmenprofil