-

Ein urtypischer holländischer Familienbetrieb mit großer Leidenschaft für Käse. Das Erfolgsunternehmen Vepo Cheese hat sich auf das Schneiden, Reiben und Verpacken von Käse spezialisiert. Der Betrieb wurde 1920 gegründet und zählt an die 180 Mitarbeiter, verteilt über zwei moderne Produktionsstandorte und ein Lager- und Vertriebszentrum. Vepo Cheese nutzt in der Produktionsstätte Oudewater bereits seit Jahrzehnten Wägetechnik.

Anzeige

Es begann mit den linearen Waagen von Atoma, einem Mutterbetrieb von Multipond. Heutzutage nutzt Vepo Cheese die Mehrkopfwaagen von Multipond. In Oudewater stehen mehrere Mehrkopfwaagen für verschiedene Kapazitäten und Geschwindigkeiten. Hier werden sowohl Einzelhandelsverpackungen von 100 Gramm als auch Foodservice-Verpackungen von einem bis fünf Kilogramm an geriebenem Käse verarbeitet.

In Oudewater stehen mehrere Mehr­kopfwaagen der Marke Multipond zum Verpacken von geriebenem Käse. (Foto: Multipond)
Vepo Cheese hat im vergangenen Jahr gemeinsam mit Multipond ein System entwickelt, das zusätzliche Kontrolle umfasst. Die Stundenmittelwerte können jetzt in übersichtlicher Form auf dem Bildschirm abgelesen und festgelegt werden. (Foto: Multipond)
Marc van der Bij, IT- Manager von Vepo Cheese (Foto: Multipond)

In Oudewater wird hauptsächlich geriebener Käse hergestellt, abgewogen und verpackt. Das Multipond-Wägesystem arbeitet mit dem Kombinationsprinzip. Der geriebene Käase wird zunächst zum Verteilteller des Wägesystems geführt. Von dort kommt der Käse über die radial angeordneten Dosier­rinnen zunächst in die Vorratsbehälter und wird anschließend in die darunter angeordneten Wägebehälter befördert. Ein Computer ermittelt nun aus den Teilmengen diejenige Kombination, welche dem zu erzielenden Nennfüllgewicht entspricht beziehungsweise die Kombination, die diesem am nächsten kommt.

Vepo arbeitet ohne automatische Kontrollwaagen. Wägesysteme von Multipond sind MID-geeicht (genehmigt), Multipond beschäftigt hierfür eigene Prüfer. Die Genauigkeit ist hierbei von entscheidendem Interesse, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass Vepo Cheese unter E-Merk wiegt. Hierdurch muss der geriebene Käse in der Verpackung im Durchschnitt das Verpackungsgewicht mit einer unteren Grenze umfassen. Wenn der stündliche Mittelwert oberhalb des Verpackungsgewichts liegt, hat der Betrieb es mit einem verschenkten Anteil zu tun. „Alles was man verschenkt, bekommt man nicht bezahlt“, sagt René Klercq, Operations Manager. Er ist sehr zufrieden mit den Multipond-Wägesystemen. „Die Waage läuft höchst zuverlässig und präzise. Multipond ist ein zuverlässiger Geschäftspartner. Wird Service benötigt, wird Multipond sofort aktiv.“

Zusätzlicher Schutz, zusätzliche Genauigkeit

Vepo Cheese hat im vergangenen Jahr gemeinsam mit Multipond ein System entwickelt, das zusätzliche Kontrolle umfasst. Seit Anfang 2016 stehen die Multipond-Systeme mittels Schnittstellensystemen mit dem Betriebsnetzwerk in Verbindung. Zugleich wurde je Verpackungslinie den Multipond-Wägesystemen ein zusätzlicher Schutz beigefügt. „Die Stundenmittelwerte können jetzt in übersichtlicher Form auf dem Bildschirm abgelesen und festgelegt werden. „Ist der Durchschnitt zu gering, wird dies auf dem Bildschirm rot angezeigt. Den Systemoperatoren ist dann klar, dass sie eingreifen müssen. Zugleich kann man auf dem Bildschirm sehen, wie viel Produktion noch für einen Auftrag laufen muss“, erklärt Marc van der Bij, IT-Manager bei Vepo Cheese. Die Grundlage der Produktionsinformationen sind die Daten aus den Multipondsystemen. Marc van der Bij weiter: „Auf dem zusätzlichen Bildschirm sieht man, wie viel Produktion noch für einen Auftrag laufen muss. Fehler können hiermit vermieden werden.“

Die Idee für einen zusätzlichen Bildschirm wurde nach einer Prüfung durch das niederländische Mess­institut NMI geboren. „Der NMI verlangt Stundenmittelwerte. Waren diese in einer Stunde geringer als das Verpackunsgewicht, mussten diese manuell nachgestellt werden. Die Vorgehensweise war aufwendig und nicht immer genau. Jetzt haben wir eine deutlichere Vorgehensweise und können noch exakter arbeiten“, erklärt Van der Bij. „Wenn der Stundenmittelwert auf dem Bildschirm angezeigt wurde, springt die Zahl anschließend auf null. Damit wird Kompensation ausgeschlossen. Es werden auch Daten über Glasfaser in Echtzeit an unsere Niederlassung in Bodegraven verschickt.“

Ein zusätzlicher Vorteil ist laut Marc, dass die falschen Operatoreinstellungen jetzt vermieden werden können. „Ist der Multipond auf 500 Gramm eingestellt und der Kodierer in der Verpackungsmaschine auf 1.000 Gramm, wird dies jetzt automatisch angezeigt.“

Für Multipond war es eine Herausforderung, sowohl für die älteren Wägesysteme als auch für die aktuellsten Windows-CE-gesteuerten-Wägesysteme Schnittstellen für Hardware und Software zu schaffen. Hierfür kommunizierte die IT-Abteilung von Vepo direkt mit den Spezialisten von Multipond in der Fabrik und in Eindhoven, und sie schufen somit eine Plattform für eine kundenspezifische Lösung.

Ein weiterer Vorteil des neu entwickelten Systems ist, dass die Zahlen der Stundenmittelwerte transparent sind, sowohl für die Mitarbeiter als auch für Kunden, die das Unternehmen besuchen und zudem auch für die externen (BRC/IFS) Prüfer, die eine Prüfung abnehmen. „Wir haben nichts zu verbergen, jeder ist jederzeit herzlich willkommen und wir zeigen gerne, was bei uns passiert“, sagt René Klercq hierzu.

Unternehmen

Multipond Wägetechnik GmbH

Traunreuter Str. 2 - 4
84478 Waldkraiburg
Deutschland

Zum Firmenprofil