-

Vom 7.-10. November strömten 30.000 Fachbesucher ins Shanghai New International Expo Centre, wo die Messe Shanghai World of Packaging (swop) mit ihren vier Fachmessen PacPro Asia, CHINA-PHARM, FoodPex und BulkPex stattfand. Mit dabei: Zwölf deutsche Mittelständler, die sich den Messebesuchern unter dem Label ‚Made in Germany‘ auf dem Deutschen VDMA Gemeinschaftstand präsentierten.

Anzeige
Sechzehn deutsche Mittelständler nutzen gemeinschaftlichen Messeauftritt unter dem Label ‚Made in Germany‘. (Foto: VDMA)

Sechzehn deutsche Mittelständler nutzen gemeinschaftlichen Messeauftritt unter dem Label ‚Made in Germany‘. (Foto: VDMA)

Es war nur eine Frage der Zeit, bis China die USA als weltgrößter Verpackungsmarkt ablöst. Laut Prognosen von Smithers Pira steigt der Verpackungskonsum in China um 5,5 Prozent jährlich. Von 175,5 Mrd. US-$ im Jahr 2015 wird der Markt bis 2020 auf 229,5 Mrd. US-$ wachsen. Zum Vergleich: In den USA sind 2,8 Prozent jährliches Wachstum und ein Anstieg von 165,5 Mrd. auf 190,2 Mrd. US-Dollar zu erwarten. Die Zahlen zeigen die Bedeutung und das Potential des chinesischen Verpackungsmarktes. Entsprechend wichtig ist es für Anbieter von Verpackungslösungen, in China Präsenz zu zeigen.Gelegenheit dazu bot vergangene Woche die Messe swop.

Organisiert vom VDMA Fachverband Druck- und Papiertechnik und der Messe Düsseldorf im Rahmen des offiziellen Auslandsmesseprogramms der Bundesrepublik Deutschland bot der Stand insgesamt sechzehn mittelständischen Firmen die Chance, sich attraktiv und zugleich effizient auf der swop zu präsentieren. Und das ohne Abstriche bei Standgröße, Standdesign und Lage: „Für uns war es zum richtigen Zeitpunkt der ideale Ort – quasi als Kick-off, um mit unserem Portfolio in den chinesischen Verpackungsmarkt einzutreten“, lobte Markus Weidle, Accountleiter der Max Schlatterer aus Herbrechtingen. Auch Christian Muhm, Key Account Manager der Siegsdorfer Nowofol Kunststoffprodukte, sah im Gemeinschaftsstand „die optimale Plattform“ für den ersten Schritt in den wichtigen Wachstumsmarkt.

Daneben nutzten Unternehmen, die schon länger in China aktiv sind, den gemeinsamen Messeauftritt: „Der Gemeinschaftsstand ist eine gute Plattform, um sich mit bestehenden Kunden zu treffen und neue Kontakte zu schließen“, erklärte Carsten Reinhard, Area Sales Manager der D.W. Renzmann Apparatebau aus Monzingen an der Nahe. Auch für die Hänsel Processing aus Hannover ging es laut Area Sales Manager Marc Hammon in Shanghai vor allem darum, Präsenz zu zeigen. Zumal nicht nur Fachbesucher aus China die swop nutzen, sondern auch aus den umliegenden Wachstumsmärkten. Denn die 2015 von der Messe Düsseldorf und lokalen Partnern ins Leben gerufene Messe ist die einzige überregionale Fachmesse für Maschinen und Anlagen zur Herstellung und Veredelung von Verpackungen, für Packmittel sowie eingesetzte Hilfsmittel und Rohstoffe.

Ob Verpackungen aus Papier, Karton, Kunststofffolien, Hartkunststoffen, Metall oder Glas: Die Nachfrage in China steigt. Einerseits, weil in dem Land eine konsumfreudige Mittelschicht wächst, die hochwertig verpackte Produkte schätzt. Andererseits, weil es immer mehr Single-Haushalte gibt, die kleine Verpackungsgrößen und Convenience-Produkte nachfragen.

Die swop adressiert mit ihren vier Teilmessen sowohl den Bedarf an Verpackungslösungen für Nahrungsmittel, Getränke und Pharmaprodukte, als auch Packmittel, Verpackungs- und Transporttechnik. Daher ist sie für Anbieter von Druck- und Papiertechnik, Kunststoff- und Gummimaschinen sowie von Verpackungsmaschinen gleichermaßen interessant. „China ist der wichtigste Markt für deutsche Maschinenbauer aus dem gesamten Verpackungsbereich. Sie präsentieren auf der swop Lösungen, die von den Verpackungsmaterialien bis hin zum Smart Packaging reichen“, erklärte VDMA Projektleiter Dr. Sven Breitung.

Dr. Markus Heering, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Druck- und Papiertechnik, ergänzte: „Die Aussteller unseres Gemeinschaftsstandes repräsentieren einen breiten Mix modernster Verpackungstechnologien. Sie präsentieren dem chinesischen Fachpublikum zunehmend vernetzte Maschinen, Anlagen und Komponenten, die ihren Nutzern eine hoch effiziente, sehr wirtschaftliche und ressourcenschonende Herstellung und Veredelung von Verpackungen ermöglichen“.

„Prima Service, gute Messe und eine sehr gute Organisation“, zog Wilson Wu, Vertreter der Unternehmen Löschpack, Hansa Mixer, Hänsel Processing ein durchweg zufriedenes Fazit. Und auch Jim Foote, Vice President Business Development der Michael Hörauf Maschinenfabrik, resümierte hochzufrieden: „Die swop 2017 ist auch dank der Unterstützung vom VDMA und von der Messe Düsseldorf sehr gut gelaufen“. Schon jetzt zähle die Messe zu den wichtigsten Events im wachsenden chinesischen Markt. Deshalb geht er davon aus, dass seine Firma ihre Präsenz bei der nächsten swop im Jahr 2019 weiter ausbauen wird.

Unternehmen

VDMA - Druck- und Papiertechnik

Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main
Deutschland

Zum Firmenprofil