-

Greift der Adler ein Beutetier, passt er seinen Krallengriff blitzschnell der jeweiligen Größe an. Von dieser Flexibilität kann die Verpackungsindustrie nur träumen.

Anzeige
Foto: Igus

Foto: Igus

Ihre Metallgreifer, die zum Beispiel den Deckel auf Cremedosen setzen, sind meist auf ein einziges Format beschränkt. Für einen Produktwechsel dauert es daher oft Wochen, bis der passende Greifer gefertigt ist. 85 Prozent günstiger und 70 Prozent schneller geht es mit robusten und leichten Kunststoffgreifern aus Igus-Tribo-Filamenten. Sie kommen direkt aus dem 3-D-Drucker. Liegen die CAD-Daten eines Produktes vor, ist es ein Leichtes, dieses im additiven Verfahren zu fertigen – und zwar aus selbstschmierenden Iglidur Hochleistungskunststoffen, die auf Verschleiß und Reibung optimiert sind. Viele Unternehmen haben die Tribo-Filamente des Unternehmens bereits genutzt. Unter den Kunden war auch Carecos Kosmetik, die sich mit folgendem Problem konfrontiert sah: Stand ein Produktwechsel an, musste er neue Greifer für die Verpackungsmaschinen anfertigen lassen, die Deckel greifen und auf Dosen schrauben. Die Lösung: Der Verpacker hat mit dem tribologisch-optimierten Iglidur 150 Filament ein extrem stabiles und zugleich sehr schlagzähes Material für den 3-D-Druck gefunden, mit dem ein Greifer bereits innerhalb von zehn bis zwölf Stunden gedruckt werden kann.

Technische Details

  • 85 Prozent günstiger
  • 70 Prozent schneller
  • stabiles und schlagzähes Material

 

Unternehmen

Igus GmbH

Spicher Straße 1a
51147 Köln
Deutschland

Zum Firmenprofil