-

Sustainability und Usability sind die aktuellen Megatrends, wenn es um Verpackungen bei Süßwaren und Snacks geht. Ob knusprige Kekse mit Schokoladenüberzug, knackige Nüsse oder salzige Snacks und Salzgebäck für den kleinen Hunger zwischendurch: Durch die wachsende Bedeutung von To-go-Produkten am Point of Sale bei gleichzeitig anhaltend steigender Nachfrage nach nachhaltig verpackten Alternativen setzt die Snack- und Süßwarenindustrie mehr denn je auf umweltverträgliche und einfach zu handhabende Verpackungen.

Auf der ProSweets Cologne, internationale Zuliefermesse für die Süßwaren- und Snackindustrie, wird das Thema Verpackung in mehrfacher Hinsicht aufbereitet. Zahlreiche Aussteller aus den Bereichen Verpackungsmaschinen, Verpackungen und Verpackungsmaterialien zeigen ihr Leistungsspektrum sowie Neuentwicklungen. Dazu gehören unter anderem Belgian Sweets Design, Robert Bosch Packaging Technology GmbH, ESBE Plastic GmbH, Fuji Packaging GmbH, Gerhard Schubert GmbH, Loesch Verpackungstechnik GmbH, M. C. Automations S. r. l., Schur Star Systems GmbH, Sopp Industrie GmbH sowie Theegarten-Pactec GmbH & Co. KG. Auch die neue Sonderschau „Function meets Design“, die die Koelnmesse zusammen mit dem Fraunhofer Institut und Designern realisiert, befasst sich intensiv mit den Herausforderungen des Verpackungsdesigns und seiner Bedeutung für den Verbraucher. Darüber hinaus gibt es verschiedene Vorträge zu diesem komplexen Thema im Eventprogramm.

Auf der Anlagenseite bedienen die Aussteller der ProSweets die aktuellen Marktanforderungen mit Maschinen, die für die nachhaltige Verarbeitung der unterschiedlichsten Packstoffe optimiert sind – ein eingespieltes Team aus Maschine und Verpackungsmaterial wird so zu einem echten Wettbewerbsvorteil. (Foto: Koelnmesse)
Auf der Anlagenseite bedienen die Aussteller der ProSweets die aktuellen Marktanforderungen mit Maschinen, die für die nachhaltige Verarbeitung der unterschiedlichsten Packstoffe optimiert sind – ein eingespieltes Team aus Maschine und Verpackungsmaterial wird so zu einem echten Wettbewerbsvorteil. (Foto: Koelnmesse)

Nachhaltigkeit ist der Trend bei Verpackungen. Nicht nur Großkonzerne, auch mittelständische Unternehmen legen immer mehr Wert auf Sustainability. Dass sich das Engagement für den Erfolg am Point of Sale lohnen dürfte, geht aus einer Umfrage des Beratungsunternehmens Smithers Pira hervor. Denn für die Mehrheit der interviewten Händler und Markeninhaber sind es in erster Linie die Verbraucher, die heute Nachhaltigkeit beim Kauf von Süßwaren voraussetzen. Damit eine Verpackung als nachhaltig gilt, muss sie „recycelbar sein, aus erneuerbaren sowie möglichst leichten Material bestehen, einen geringen ökologischen Fußabdruck haben und biologisch abbaubar oder kompostierbar sein“, fasst Smithers-Pira-Experte Adam Page die wichtigsten Aussagen zusammen.

Recycelbare Trays, Schalen und Blister

Die ausstellenden Unternehmen auf dem Kölner Messegelände greifen Nachhaltigkeitsaspekte entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Verpackung auf und setzen konsequent auf Material-Downsizing. Umgesetzt wird diese Strategie mit Verpackungsmaterialien, die sich leicht recyceln lassen und dank geringerer Materialstärken Rohstoffe sparen. Musterbeispiele für echte Kreislaufprodukte sind Faltschachteln aus zertifizierten Forstprodukten. Das Portfolio reicht von Wrap-Arounds für Schokoriegel über Dosen für Stapelchips und Biskuitliner bis zu multifunktionalen Displayverpackungen für Bonbontüten, die eine problemlose Verwertung über das Altpapier gewährleisten. Exemplarisch stehen hierfür die Faltschachteln von Metsä Board, das leichte und stabile Kartonqualitäten durch den Einsatz von Frischfasern garantiert. Das finnische Unternehmen ist durch Printcity auf der kommenden ProSweets Cologne vertreten. Eine weitere spannende Alternative zu klassischen Materialien, wie Aluminium und Kunststoff, sind Folien aus Cellulose und Biokunststoffen. Nachwachsende Rohstoffe, wie Pflanzenstärke aus Mais, Kartoffel oder Weizen, aber auch cellulosehaltige Fasern sowie Agrarreststoffe liefern die Ausgangsmoleküle für die Biokunststoffe, die auf dem Markt zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Verpackungen ganz ohne Makel

Auf der Anlageseiten bedienen die Aussteller der ProSweets die aktuellen Marktanforderungen mit Maschinen, die für die nachhaltige Verarbeitung der unterschiedlichsten Packstoffe optimiert sind – ein eingespieltes Team aus Maschine und Verpackungsmaterial wird so zu einem echten Wettbewerbsvorteil. Die LTM-Duo von Loeschpack beispielsweise ermöglicht alle Arten des Falteinschlags von Schokoladentafeln und verpackt bis zu 180 Tafeln pro Minute in biologisch abbaubare Folie. Dank des zweistufigen Aufbaus faltet und verschweißt die Anlage die Folie exakt – und ohne Makel – was in der Praxis zu einem Ergebnis führt, das in Haptik und Optik mit Aluminiumfolie vergleichbar ist.

Ob es um nachhaltige Materialien oder Verpackungsmaschinen für Schokolade, Bonbons oder salzige Snacks geht: Das internationale Messeparkett der ProSweets Cologne bietet reichlich professionelle Unterstützung und weist den Weg zum Carbon Neutral Packaging. Unter diesem Motto fassen die Unternehmen ihr ökologisches Handeln zusammen, mit dem sie über Klimaschutzprojekte Emissionen ausgleichen und so für die CO2-neutrale Wertschöpfung sorgen.

Spezialisiert auf komfortable Lösungen

Sustainability ist aber nur ein Megatrend, denn als klassische On-the-go-Produkte werden Snacks und Süßwaren häufig spontan gekauft und sofort verzehrt. Vor allem junge Millennials greifen im Chips- und Süßwarenregal zu Produkten, die praktisch für unterwegs sind. Das Thema Usability ist ein wesentlicher Schwerpunkt bei den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in den Unternehmen. Seien es besonders komfortable Wiederverschlussstreifen oder praktische Aufreißhilfen, die mithilfe hochmoderner Technologie realisiert werden. Ziel ist es, Verpackungen zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Verbraucher abgestimmt sind. Vom einfachen Becher mit Klemmdeckel bis hin zum Beutel mit Zipper sowie Laserscore und Tearstrip zum einfachen Öffnen – die Aussteller der ProSweets zeigen, was es in diesem Bereich an Neuentwicklungen gibt. Spezialisiert auf komfortable Verpackungen für Snacks und Süßwaren ist das Unternehmen Fuji Packaging, welches in Köln ausstellt. Der Maschinenbauer bietet mit dem Alpha Wrapper eine Lösung, die den Ansprüchen an convenienten Verpackungen Rechnung trägt. Dank der Rapportsteuerung erzeugt die Anlage einseitig gesiegelte Beutel – für hauchdünne Minttäfelchen, die sich aus den zarten Packungen leicht entnehmen lassen – das ist nur ein Beispiel von vielen, das zeigt, wie die mehr als 300 Aussteller der ProSweets auf die Trends am Markt reagieren.

Auch die parallel laufende ISM zeigt, welche Ideen momentan von den Herstellern bei den Verpackungen von Süßwaren und Snacks umgesetzt werden. Über 1.600 Anbieter aus der ganzen Welt präsentieren auf der ISM ihre Produkte, darunter zahlreiche Innovationen. Innerhalb des „New Product Showcase“ wird auch 2018 wieder der „ISM Packaging Award powered by Pro­Sweets Cologne“ verliehen.

Wie 2017 gelten die Pro­Sweets-Cologne-Tickets auch für den Besuch der ISM, so wie die ISM-Tickets umgekehrt zum Besuch der Pro­Sweets Cologne berechtigen.

Foto: Koelnmesse
Foto: Koelnmesse

Für Sie entscheidend

ProSweets auf einen Blick

  • Untertitel: Internationale Zuliefermesse für die Süßwaren- und Snackindustrie
  • Termin: 28. bis 31. Januar 2018, komplette terminliche Überschneidung und räumliche Nähe zur ISM
  • Veranstalter: Koelnmesse GmbH
  • Turnus: jährlich
  • ideelle Träger: Sweets Global Network e. V. (SG), Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI), DLG e. V., Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft e. V. (ZDS)
  • Ort: Koelnmesse, Halle 10.1
  • Öffnungszeiten: Aussteller: täglich von 8:00 bis 19:00 Uhr, Besucher: täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
  • Messeprofil: Die ProSweets Cologne ist eine Fachmesse für das gesamte branchenspezifische Zulieferspektrum der Süßwaren- und Snackindustrie. Dies reicht von der Süßwaren- und Snackverpackung und der Verpackungstechnologie über die speziell für die Süßwaren- und Snackherstellung benötigten Rohstoffe und Ingredients bis hin zur Prozesstechnologie. Sekundärbereiche, wie Kälte- und Klimatechnik, Betriebs- und Hilfseinrichtungen, sowie die Themen Lebensmittelsicherheit und Qualitäts­management für die Süßwaren- und Snackindustrie runden das Profil ab.
  • mehr Informationen unter: www.prosweets-cologne.de, www.ism-cologne.de

 

Unternehmen

Koelnmesse GmbH

Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland

Zum Firmenprofil