-

Herma erweitert die Möglichkeiten, den Etikettendruck gemäß dem strengen British Standard BS5609 Sektion 3 seewasserbeständig zu machen.

Anzeige
Foto: Herma

Foto: Herma

Nach aufwendigen Tests hat der Haftmaterialspezialist jetzt die Freigabe sowohl für bestimmte Farben im Flexodruckverfahren erhalten als auch für einen weit verbreiteten Thermotransferdrucker. In beiden Fällen gilt das für das Etikettenmaterial PP weiß extra topcoat (Sorte 880) und PE weiß (Sorte 850). Für Druckereien und Etikettenverwender bedeutet das: größere Sicherheit von Anfang an und weniger Aufwand, da eigene Zertifizierungen nicht mehr beauftragt werden müssen. Vor Kurzem hatte das Unternehmen bereits Materialien vorgestellt, mit denen bestimmte Inkjet-Farben und Lasertoner die Vorgaben von BS5609 Sektion 3 erfüllen. Bei den nun freigegebenen Farben für den Flexodruck handelt es sich um ausgewählte Flexofarben von Siegwerk, einem der weltweit führenden Anbieter von Druckfarben. Freigegeben sind jeweils die Farben Gelb und Rot; sie werden insbesondere für die Warnfarbe Orange benötigt. Beide genannten Etiketten-Materialien sind auch seewasserbeständig für die nachträgliche Bedruckung im Thermotransferverfahren zum Beispiel mit variablen Daten. Die Voraussetzung dafür ist eine Bedruckung mit dem Etikettendrucker Zebra 110 xi4.

Technische Details

  • British Standard BS5609 Sektion 3
  • vielseitig verwendbare Etikettenfolien
  • eigene Zertifizierungen nicht notwendig

 

Unternehmen

Herma GmbH

Fabrikstraße 16
70794 Filderstadt
Deutschland

Zum Firmenprofil