-

Der Digitaldruck ist weiterhin auf dem Vormarsch. So kommen digital gedruckte Etiketten auf Rollen wegen ihrer Kostenvorteile bei kleinen Auflagen bei immer mehr Anwendungen zum Einsatz. Auch Dantex, ursprünglich ein Spezialanbieter von wasserauswaschbaren Photopolymer Druckplatten und den dazugehörigen Verarbeitungsgeräten mit Hauptsitz in England, hat diesen Trend erkannt und bereits auf der Labelexpo 2015 seine erste digitale UV-Inkjet-Etikettendruckmaschine präsentiert.

Anzeige
(Foto: Herma)

(Foto: Herma)

Die Pico-Colour und ihre Möglichkeiten können Etikettendrucker nun erstmals auch bei der deutschen Tochtergesellschaft in Bensheim in einem eigens dafür geschaffenen Showroom live erleben. Ausführliche Tests mit Standard Haftmaterial von Herma ergaben jetzt eine exzellente Druckqualität mit hervorragender Wirtschaftlichkeit. „Unsere Produkte PP weiß extra tc (Sorte 880), PP 50 transparent tc (Sorte 885) und PP silber tc (Sorte 891) können die  sofort aufnehmen – das Druckbild ist dank optimaler Farbhaftung exzellent“, kommentiert Timo Kerilahti, der bei Herma Haftmaterial im technischen Service tätig ist. „Damit eröffnen sich für Etikettendrucker zukünftig völlig neue Möglichkeiten. Speziell bei der Produktion von Kleinstauflagen können diese mit einem breiten Spektrum an Materialien die Herausforderungen des Marktes optimal und flexibel bedienen“, weiß Peter Schlösser, verantwortlich bei Dantex Deutschland für die Gerätetechnik. „Wir arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich mit Herma UK zusammen und können die hohe Qualität des Materials für unsere Zwecke seit langem bestätigen.“ Ebenfalls auf der PicoColour getestet wurden zwei weitere Herma Papierprodukte: Extracoat (Sorte 242) und das Weinhaftmaterial Felt white brut (Sorte 316). Sie erwiesen sich ebenfalls als ideal geeignet für diese digitale UV-Inkjet-Etikettendruckmaschine. Im Falle von Felt white brut zeigte die Pico-Colour, dass sie selbst ein strukturiertes und damit anspruchsvolles Papier mit sehr guten Ergebnissen bedrucken kann.

(v.l.) Peter Schlösser und Peter Harms (beide Dantex), Timo Kerilahti von Herma. (Foto: Herma)

(v.l.) Peter Schlösser und Peter Harms (beide Dantex), Timo Kerilahti von Herma. (Foto: Herma)

Das Pico-Colour-System bietet eine Druckbreite von 210 mm und kann eine große Vielfalt an Substraten verarbeiten. So sind Materialstärken von 100 µm bis 300 µm und Bahn-geschwindigkeiten von bis zu 25 m/min möglich. Das System arbeitet mit UV basierter Tinte und ist zu einer Fünffarbkonfiguration für ein Deckweiß aufrüstbar. Durch das Entfallen von Plattenherstellung und deren Einrichtzeiten können perfekte Etiketten ab dem ersten Druck produziert werden, was die Pico-Colour zu einem sehr profitablen System macht. Darüber hinaus zeichnet sich die Maschine durch ihre einfache Bedienbarkeit und robuste Konstruktion aus. „Unsere UV-Druckfarben sind in Kombination mit Herma Haftmaterial sehr lichtbeständig, kratz- und abriebfest und außerdem hitze-, chemikalien- und wasserfest. Daher sind sie vor allem für die Anwendung bei Selbstklebeetiketten in der Getränke-, Gesundheits-, Kosmetik-, Industriechemikalien-, Haushaltschemikalien- und Industriebranche geeignet“, kommentiert Peter Harms, Verkaufsleiter und Prokurist bei Dantex. Noch mehr Möglichkeiten und eine erweiterte Flexibilität wird künftig der „große Bruder“ der Pico-Colour, der Pico-Jet, eröffnen. Seine Markteinführung befindet sich derzeit in Vorbereitung.

Unternehmen

Herma GmbH

Fabrikstraße 16
70794 Filderstadt
Deutschland

Zum Firmenprofil