Anzeige
Produktneuheit bei Heidelberg für die Etikettenproduktion

Schneller stanzen

Anzeige

Mehr als 150 internationale Besucher konnten sich von den Vorteilen der neuen Maschine bei unterschiedlichen Praxisvorführen und Expertenvorträgen überzeugen. Das optimale Einsatzfeld der Speedmaster XL 105-DD liegt in der Etikettenproduktion – vorzugsweise in der Verarbeitung von Folienmaterialien.

Heidelberg bietet mit den Bogenstanzen Varimatrix und Dymatrix bereits zwei Lösungen für das Stanzen. Beide Lösungen sind auf die Verpackungsproduktion ausgelegt und arbeiten nach dem Prinzip der Flachstanzen. Die Speedmaster XL 105-DD hingegen arbeitet nach dem Prinzip der Rotationsstanze und wurde speziell nach den Kundenanforderungen für die Verarbeitung von Inmould- Etiketten entwickelt. Diese Etiketten werden heute üblicherweise auf Flachbett- oder Durchdrückstanzen verarbeitet. Beide Verfahren arbeiten mit Einschränkungen, da Flachbettstanzen hier nur die Verarbeitung von Einzelbogen zulassen und Durchdrückstanzen lediglich bis zu einer Etikettengröße von bis zu 400 mm einsetzbar sind. Weiterhin bietet die Speedmaster XL 105-DD Vorteile bei den Werkzeugkosten: Im direkten Vergleich zu den Flachbettstanzen sind hier Einsparungen von mehr als 50 Prozent realisierbar. Bei den Rüstzeiten fällt der Vorteil der XL 105-DD noch deutlicher aus: Die Speedmaster XL 105-DD wird in rund 15 Minuten eingerichtet. Ein separates Zurichten ist aufgrund der hohen Genauigkeit der Zylinder und der Stanzform nicht erforderlich.

Bei einer Flachbettstanze werden hingegen bis zu fünf Stunden für das erstmalige Einrichten bei IML benötigt. Bei den Produktionsgeschwindigkeiten bietet die neue Maschine ebenfalls deutliche Vorteile gegenüber den bis heute gängigen Verfahren: Während Flachbett-Stanzen durch den Bogentransport eine Produktionsgeschwindigkeit von 4.000 bis 6.000 Bogen pro Stunde erreichen, ist mit der Speedmaster XL 105-DD eine Geschwindigkeit von bis zu 10.000 Bogen pro Stunde möglich.

Technisches Konzept

Basis der neuen Maschine ist die bewährte XL 105 Technologie. Die Maschine verfügt über zwei Werke, ist mit dem Preset Plus Anleger ausgestattet und verfügt über ein Folienpaket für Anleger, Stanzwerk und Ausleger, um kritische Kunst- stoffmaterialien problemlos verarbeiten zu können. Auf dem Druckzylinder im Stanzwerk sind verschleißfeste Aufzugsbleche montiert. Der Stanzzylinder besitzt ein Spannsystem, welches identisch ist mit dem des Lacktuchzylinders. Der Stanzplattenwechsel erfolgt teilautomatisiert, wobei der Spannvorgang manuell vorgenommen wird und die Maschinenpositionierung sowie die Funktion der Andrückwalze automatisiert erfolgen.

Um die gestanzten Bogen sicher in die Auslage zu transportieren, kommen Saugsegmentscheiben, Bogenleitbleche und die dynamische Bogenbremse der XL105-Wendetechnolgie zum Einsatz. Die Saugsegmentscheiben sichern die Bogenübernahme vom Druckzylinder auf die Bogenleitbleche. Die Bogenleitbleche führen den Bogen anschließend sanft in die Auslage. Dort übernimmt die dynamische Bogenbremse den Bogentransport und bremst den Bogen spannungsfrei von Maschinengeschwindigkeit auf die ideale Ablagegeschwindigkeit herunter. Diese bereits aus der Wendetechnologie bekannten Komponenten garantieren eine kantengenaue Stapelbildung, ohne dass sich ein einzelner Nutzen aus dem Bogen löst.

Über die Firma
Heidelberger Druckmaschinen AG Print Media Academy
Heidelberg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!