Home Themen Pharma/Kosmetik Multitalent zur Abfüllung von Antiseptika

Technik

Multitalent zur Abfüllung von Antiseptika

Das Unternehmen KVP Pharma + Veterinär Produkte GmbH in Kiel ist Hersteller im Veterinär- und Pharmabereich der Bayer HealthCare AG mit entsprechend hohen Ansprüchen. Die Aufgabe bestand im Füllen leicht schäumender Antiseptika in unterschiedliche Gebinde für verschiedene Anwendungsgebiete. Aufgrund des hohen Bedarfs war man an einer schnellen Anlage mit bis zu 80 Füllungen pro Minute interessiert. Die Lösung musste füllen, Dispenser einsetzen, crimpen, Tropfer einsetzen, Verschlusskappen aufsetzen, sicher verschrauben und Aufsteckkappen aufsetzen können, und dies jeweils in verschiedenen Kombinationen für unterschiedliche Behältnisse.

Die Füllmengen betragen 10 bis 500 ml. Ein großer Bereich, der möglichst ohne Formatwechsel realisiert werden musste. Die Flaschenzuführung sollte sich ebenfalls mit so wenig Formatumstellungen wie möglich bewerkstelligen lassen. Zudem musste die Anlage ex-geschützt in verschiedenen Zonen von 0 bis 2 ausgeführt werden. Die zu füllenden und zu verschließenden Behältnisse sind größtenteils nicht standfest, so dass sie nicht ohne weitere Vorkehrungen zu transportieren sind. Außerdem sollte die Anlage möglichst kompakt sein.

KVP entschied sich für die Lösung der Gustav Obermeyer GmbH & Co. KG, einem in Plauen ansässigen Spezialmaschinenbauer im Füll- und Verpackungsbereich. Das Unternehmen, das sich auf den Bau von Maschinen für die Pharma- und Kosmetikindustrie spezialisiert hat, setzte bei seiner Lösung auf eine Maschine mit einer Ovaltransportkette mit leicht wechselbaren Formathaltern, an der erprobte Standardarbeitsstationen installiert werden, die je nach Bedarf zu- und abgeschaltet werden können. Aufgrund der leicht schäumenden Eigenschaft der Flüssigkeiten entschied sich die Gustav Obermeyer GmbH & Co. KG für leicht zu reinigende und demontierbare Drehkolben im Füllbereich von 10 bis 125 ml mit insgesamt vier Füllstellen. Da die gesamte Anlage doppelbahnig ausgelegt wurde, sind insgesamt acht Füllstellen installiert. Die Füllstation wurde für Ex Zone 0, das gesamte Innere der Maschine in Ex Zone 1 ausgelegt.

Kompakt und flexibel
Die gesamte Anlage AL110 OV kommt mit einer Länge von 4,50 m und einer Breite von 1,25 m aus und ist damit äußerst kompakt gebaut. Für eine optimale Logistik wurden sämtliche Stationen auf einer Seite der Kette installiert. Die Füll- und Verschließmaschine AL110 OV dient allgemein zum Verpacken flüssiger Produkte in Kunststoff-Flaschen. Die leeren Gebinde werden in einem Bunkerelevator bereitgestellt und mit diesem einem Zentrifugalsortierer zugeführt. Aus dem Sortierer gelangen die Flaschen ausgerichtet mit dem Boden voraus auf das Zuführband zur Verpackungsmaschine. Hier werden sie auf zwei Bahnen verteilt und am Ende des Bandes über zwei Kurvenführungsschienen taktweise in die Formathalter des Ovaltransporttisches der Füll- und Verschließmaschine eingegeben. An den folgenden Stationen werden die Gebinde kontrolliert und in vier Doppel-Stationen befüllt. Wahlweise können anschließend ein Pumpsprühverschluss aufgesetzt und gecrimpt, ein Tropfeinsatz eingedrückt, eine Schraubkappe aufgesetzt und verschraubt und eine Aufsteckkappe aufgesetzt werden. In der Ausgabestation werden die Gebinde angehoben und mit einem Greifer auf das Ausgabetransportband abgesetzt.

Als fehlerhaft erkannte Flaschen werden nicht auf dem Transportband ausgegeben, sondern in der folgenden Station auf ein Sammelblech abgeschoben. Die Maschine ist, wie oben schon erwähnt, zweibahnig ausgeführt, d. h. es werden pro Station jeweils zwei Gebinde verarbeitet. Der Ablauf der Arbeitsstationen ist fast ausnahmslos servogesteuert. Die Pumpsprühverschlüsse, Schraubkappen und Aufsteckkappen werden in je einem Sortiertopf mit Bandbunker bereitgestellt und gelangen über je eine Linearförderstrecke zur Aufsetzstation. Die Tropfeinsätze werden ebenfalls über einen Sortiertopf mit Linearförderschiene zugeführt. Zentrum der Füll- und Verschließmaschine ist der getaktete Maschinentisch mit den Aufnahmen für die zu verpackenden Gebinde. Alle Arbeitsstationen sind von außen um den Maschinentisch angeordnet. Die Flaschenhalter können durch einfaches Ausheben ausgetauscht werden.

In der Anlage wurden mehr als 30 Servomotoren für die einzelnen Funktionen verbaut, die mittels Elau PacDrive angesteuert werden können. Jede Station lässt sich einzeln zu- und abschalten. Ein übersichtliches Bedientableau hilft dem Nutzer, die Parameter für die jeweiligen Funktionen einzustellen. Über Touch-Panel lassen sich 99 Programme für verschiedene Anwendungen hinterlegen, so dass die Nutzer nur einmal die Einstellung der Parameter pro Produkt und Behältnis vornehmen müssen. Danach genügt ein einfacher Aufruf des jeweiligen Programmes.

Die Anlage arbeitet nun seit einem halben Jahr bei KVP und produziert seitdem große Stückzahlen der jeweiligen Produkte. Betrachtet man die Komplexität der Maschine sowie die dafür eingesetzte, innovative Technik, ist kaum zu glauben, dass eine derartige Anlage von einem Unternehmen mit nur 25 Mitarbeitern hergestellt wurde. Die Firma Gustav Obermeyer betont, dass seine AL 110 Plattform für ganz verschiedene Einsatzgebiete sowohl im Pharma- als auch im Kosmetikbereich für Flaschen aber auch für Tiegel, Mascara- und Lipglossgefäße eingesetzt werden kann.

Über die Firma
Gustav Obermeyer GmbH & Co. KG
Plauen
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!