Home Themen Lebensmittel „Allgäu Connection“

Technik

„Allgäu Connection“

3S als Systemintegrator | Töpfer, nach eigenen Angaben erster Hersteller von Bio Säuglingsnahrung, investiert in Erweiterung und Modernisierung von Prozess und Verpackung. Verantwortlich für die gesamte Verpackungstechnik ist die 3S Packaging Technology GmbH. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Dietmannsried bei Kempten, am Fuße der Allgäuer Alpen.

Wenn es um die gesunde Entwicklung ihrer Babys geht, vertrauen Eltern seit 100 Jahren auf die Produkte von Töpfer. Das Allgäuer Unternehmen ist damit der älteste Hersteller von Säuglingsheilnahrung in Deutschland. Der Ursprung des Unternehmens reicht zurück auf das Jahr 1911: Damals begann die M. Töpfer Trockenmilchwerke GmbH in Böhlen bei Leipzig damit, Säuglingsheilnahrungen, Trockenmilch und Spezialitäten in größerem Rahmen herzustellen.
Mit Seriosität ist es damals gelungen enge Kontakte zu den Ordinarien der Universitäts-Kinderkliniken sowie Chefärzten der Kinderkrankenhäuser herzustellen. Der intensive Kontakt zu den wissenschaftlichen Kapazitäten war die Grundlage für den Erfolg. Schon bald verband man den Namen Töpfer mit hochwertigen Milchspezialitäten und Säuglingsnahrungen überhaupt.
Als in Böhlen die Milchwirtschaft immer mehr vom Braunkohle-Tagebau verdrängt wurde, beschloss Töpfer, die Leipziger Gegend zu verlassen. Was lag näher als das Milchland Allgäu? 1923 gründet Töpfer eine Arbeitsgemeinschaft mit den Lactana-Werken und verlegt die Produktion nach Dietmannsried. Seitdem gehen die Töpfer-Erzeugnisse aus dem Allgäu in die ganze Welt.

Moderne Produktion
Die Firmengeschichte von Töpfer ist eng verbunden mit dem wirtschaftlichen Aufschwung im Nachkriegs-Deutschland. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten ein bedeutender Arbeitgeber in Dietmannsried. Das Werk wird seit 1955 ständig ausgebaut und modernisiert. 1999 geht Europas modernstes Walzentrocknungswerk in Betrieb. Zertifizierungen nach DIN ISO 9001, IFS, Halal und EU-Bio-Vorgaben unterstreichen den hohen Qualitätsstandard bei Töpfer.

Von Dietmannsried aus gehen die Töpfer-Produkte heute in über 20 Länder. In den USA ist man nach eigenen Angaben Marktführer für Kinderbreie in Bio-Qualität. Seit 2008 exportiert Töpfer direkt nach China und ist auch dort bereits führender Anbieter von Baby-Nahrung in Bio-Qualität. 2010 wurde Töpfer zur Zukunftsmarke auf dem chinesischen Markt gekürt.

Dieses Jahr feiert Töpfer sein hundertjähriges Bestehen. Im Jubiläumsjahr erweitert und modernisiert das Unternehmen seine Produktion erneut in erheblichem Umfang. Neben Erweiterungen in Gebäude und Prozesstechnik wird auch in neue „bag-in-box" Verpackungslinien für Säuglingsmilchnahrung und Milchfertigbreie investiert.

Als Lieferant und Generalunternehmer für die gesamte Verpackungstechnik hat Töpfer die Dietmannsrieder 3S Pack?aging Technology GmbH gewählt. Die beiden Unternehmen sind nur einen Steinwurf voneinander entfernt, was die Projektarbeit natürlich erheblich vereinfacht. Ausschlaggebend für die Entscheidung war jedoch in erster Linie die Kompetenz von 3S auf dem Gebiet der „bag-in-box" Lösungen. Allein in den vergangenen 15 Monaten realisierte der Allgäuer Verpackungsmaschinenhersteller eigenen Angaben zufolge 16 Projekte für Säuglingsnahrung, Kuchenmischungen, Dessertpulver und Tee in China, Malaysia, dem Mittleren Osten, der Schweiz und in Deutschland.

Zusammenarbeit mit Wolf
Der Lieferumfang von 3S beginnt bei den vollautomatischen vertikalen Schlauchbeutelmaschinen samt Schneckendosierung. Hier arbeitet 3S mit der Wolf Verpackungsmaschinen aus dem hessischen Lich zusammen. Wolf ist einer der führenden Anbieter von VFFS-Maschinen, insbesondere bei Anwendungen für Säuglingsnahrung, Kuchenmischungen und Tee. Die beiden Partner sind ein eingespieltes „bag-in-box Team", da man seit nahezu drei Jahren zusammenarbeitet und gemeinsam Komplettlinien anbietet. Auf ihrem Weg von der Schlauchbeutelmaschine zum Kartonierer passieren die Beutel zunächst eine Kontrollwaage, die etwaige Gewichtsabweichungen sofort an die Schneckendosierung zurückmeldet. Danach schließt, den strengen Qualitätsrichtlinien von Töpfer folgend, ein Röntgenscanner an, der die Beutel auf kleinste Fremdpartikel hin durchleuchtet.

Die zum Einsatz kommenden 3S Horizontalkartonierer der Baureihe SCORPIUS weisen eine etwa 5 m lange Produktzuführkette auf. Am Anfang der Produktkette wird zunächst über einen Prospekteinleger ein gefaltetes Leaflet in jedes Gefach gespendet. Die Mitnehmer der Produktkette und die Einschubpusher des Kartonierers sind entsprechend ausgeführt, dass jedes Prospektblatt und sei es noch so dünn, in die Faltschachtel eingeschoben wird und nicht in der Produktkette zurückbleibt.

Über eine dreistufige Hochleistungsübergabe werden nun die Beutel in die Produktkette abgegeben, kommen also auf dem vorher gespendeten Prospekt zum Liegen. Am Einlauf in die Übergabe werden die Beutel über angetriebene Oberläufer so weit als möglich egalisiert, was insbesondere bei Pulverprodukten für einen störungsfreien Einschub in die Faltschachtel erforderlich ist. Servoantriebe stellen sicher, dass die Beutel auch bei hoher Geschwindigkeit exakt zwischen die Mitnehmer der Produktkette des kontinuierlich laufenden Horizontalkartonierers treffen, die einzelnen Klappen also schnell öffnen und wieder schließen. Die Anzahl der Beutel je Faltschachtel ist in der Übergabe vorwählbar. Mehrere Beutel werden in der Regel auf der untersten Stufe einer Übergabe gesammelt und dann zusammen in die Produktkette synchronisiert.

Nun gilt es noch die Messlöffel in die Produktkette zu spenden. Die Löffel werden im Falle Töpfer in einem Vibrationssortierer vereinzelt. Der Vibrationstopf wird automatisch aus einem Vorratsbehälter mit Austragsband gespeist. Die so vereinzelten Löffel werden zum Einschub gefördert. Ein Oberläufer schiebt den Löffel nun mit Stiel voraus in die Becherkette des Kartonierers.

Alles zusammen wird anschließend kontinuierlich über Einschubzylinder in die Faltschachteln eingeschoben.

Robotik Wrap-around Packer
Die verschlossenen Faltschachteln werden nun der Endverpackung zugeführt. Hercules WA30, der neu entwickelte Robotik Wrap-around Packer von 3S ist eine servomotorgesteuerte, getaktet arbeitende Maschine. Die Maschine kann Faltschachteln, liegend oder stehend, Flaschen, Dosen und andere feste Produkte verpacken. Bis zu 300 Einzelprodukte oder 30 Wrap-around Kartons pro Minute. Die einspurig, stehend ankommenden Faltschachteln werden gemäß der erforderlichen Gruppierung auf die gewünschte Anzahl Reihen verteilt, separiert und dem Roboter bereitgestellt. Das Werkzeug am ABB IRB 260 Roboter greift nun die Formation mittels Vakuumtechnik und seitlicher mechanischer Unterstützung.

Die Gruppierung wird auf den aufgerichteten Kartonzuschnitt platziert. Abhängig von der gewünschten Orientierung der Faltschachteln im Wrap-around-Karton kann die Formatierung nach der Übernahme durch den Roboter entsprechend gedreht werden.
Somit kann die Sichtseite der Faltschachteln in Laufrichtung der Kette, entgegen der Laufrichtung der Kette oder 90° zur Hauptkette platziert werden. Nach der Beladung werden die beiden Seiten des Kartons gefaltet, geleimt und versiegelt. Das Verschließen der Frontlasche erfolgt während der Karton die Maschine im 90° Winkel verlässt.
Die gesamte Schnittstellenverantwortung für die beschriebenen Linien, von der Primärverpackung bis hin zur Transportverpackung, liegt bei 3S Packaging Technology als verantwortlichem Systemintegrator.

Für Sie entscheidend
Über 3S Packaging Technology

3S Packaging Technology mit Sitz in Dietmannsried im Allgäu, liefert individuelle Systemlösungen und Einzelmaschinen für den weltweiten Nahrungsmittel-, Süßwaren- und Gebrauchsgütermarkt. Das eigene Produktionsprogramm umfasst dabei die gesamte Top- Load und End- Load Faltschachtel Maschinentechnik, Roboter Handlingsysteme und auf Robotik basierende Endverpackungsanlagen.

 

Über die Firma
3SL PacTec GmbH & Co KG
Memmingen
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!