interpack

Fit für die Zukunft

Innovationparc Packaging auf der interpack 2011 | Eines der Sonderthemen auf der interpack 2011 ist der Innovationparc Packaging. Unter dem Thema „Quality of Life" präsentieren knapp 50 Unternehmen und Verbände ein umfassendes, am Individuum orientiertes Konzept, das direkt mit dem Konsumentenverhalten korrespondiert und somit hochrelevant für die Verpackungsbranche,
Markenartikler und den Handel ist.

Durch die fünf Themen Sinn, Gesundheit, Identität, Einfachheit und Ästhetik wird Quality of Life beschrieben. In der Sonderschau stehen diese Themen jeweils für das Motto eines Shopkonzepts. Zusammen bilden alle Shops mit einer zentralen Vortragsfläche den ovalen Stand des IPP (Innovationparc Packaging). Die Sonderschau wurde in Zusammenarbeit mit den Partnern EHI (European Retail Institute), PDA (Pan-European Brand Design Association) und dem Zukunftsinstitut entwickelt. Die einzelnen Shopkonzepte entstanden durch die Kooperation von Unternehmen verschiedener Stufen der Wertschöpfungskette und stehen in direktem Bezug zu ihrem jeweiligen Überbegriff.

Hartmut Bandke von bandkeconsulting branding+design aus Hamburg, PDA-Europe Excom-Member und PDA-Europe Verantwortlicher bei der Partnerschaft mit der Messe Düsseldorf für die IPP, erklärt: „Die PDA hat sich vorgenommen, zu den fünf ausgewählten Facetten von Lebensqualität ihren Beitrag zu leisten. Konkret bedeutet dies, dass bis zu vier PDA-Agenturen aus den unterschiedlichsten Ländern Europas sich zusammen mit fünf bis sechs Verpackungsherstellern für je einen Themenschwerpunkt engagieren. Insgesamt werden 20 Agenturen aus über zehn verschiedenen Ländern vertreten sein."

Der IPP soll unter anderem Antworten auf die Fragen nach der veränderten Rolle der Verpackung in den nächsten fünf bis zehn Jahren geben. Dazu Bandke: „Die heutigen Herausforderungen sind gekennzeichnet durch Globalisierung (Lösungsansatz: Global-Packaging-Alliance, think global - act local), durch Nachhaltigkeit (Lösungsansatz: Green-Chic-Technologien, Efficient-Consumer-Response, Supply-Chain & Lean-Enterprise, Eco-Redesign, Recycling, Wertanalyse & Life-Cycle-Analysis), durch eine sogenannte Fast-Fashion-Geschwindigkeit (Lösungsansatz: Verkürzung der time-to-market durch Lean-Development, Efficient-Consumer-Response-Flexiblität durch Just-On-Demand & Lean-Production), durch eine alternde Gesellschaft (Lösungsansatz: Integration der Silver Ager in den Entwicklungsprozess), durch Digitalisierung der Kommunikation (Lösungsansatz: Extended-Packaging, mobile Lösungen), durch ein Überangebot an Konsumgütern und Produktdichte und durch die zunehmende Entwicklung zur Sinn-Gesellschaft (Lösungsansatz bei beiden: Berücksichtigung der Lifstyle-Of-Health-And-Sustainability-Kaufmotive, der sogenannten LOHAS)."

Als weitere Themen rund um die Verpackung präsentieren sich auf dem IPP angefangen von der Gestaltung über die ökologische Produktion bis hin zur Distribution mit Digital-Signage, Quick-Response-Code, Shelf-Ready-Packaging, POS-Tuning, nicht zuletzt auch die Prozess-Verfolgung mit RFID. Was dieses geballte Zukunftsthemenspektrum für den Handel bedeutet, erklärt Bandke so: „Anhand der auf der IPP präsentierten zukunftsorientierten Verpackungslösungen kann man erkennen, was auf den heutigen Handel zukommen wird: Neuorientierung und ein starkes Umdenken in die Zukunft."

Sinn
Die rlc packaging group aus Hannover zeigt Verpackungslösungen für wertorientierten und bewussten Konsum. „Der wertorientierte, bewusste Konsument ist auf dem Vormarsch", erklärt Klaus Blessing, Projektleiter bei rlc. „Dementsprechend muss die Verpackung über ihre bisherigen Funktionen wie Schutz oder Differenzierung hinauswachsen, einen größeren Beitrag zur Lebensqualität der Menschen leisten, dem Konsum einen Sinn geben und dem Bedürfnis nach Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Wir fassen all das unter dem Stichwort ,Packaging 3.0‘ zusammen." Die Experten von rlc zeigen auf der IPP-Themeninsel Sinn unter dem Slogan „Green Sense" wie Verpackungen diesem Anspruch gerecht werden können. Beispielsweise präsentiert das Unternehmen Faltschachteln, die eigens für die Bedürfnisse der LOHAS-Konsumenten entwickelt wurden und ohne Verlust ihrer Funktion und Auffälligkeit mit weniger Material auskommen als vergleichbare Standardfaltschachteln.

Wipak aus Bomlitz präsentiert Verpackungskonzepte aus innovativen Papier-Kunststoff-Verbunden. Die Musterpackungen, die in der Sonderschau zu sehen sein werden, bestehen aus tiefgezogenen Mulden aus Papier und Polyester sowie peelbaren papierbasierten Deckelfolien. Der Papieranteil in der Verpackung beträgt mehr als 50 Prozent. „Unser Ziel war es, mit einem Papier-Kunststoff-Verbund im Markt gängige Packungsformen nachzustellen", sagt Adolf Ahrens, Leiter Pack Design bei Wipak. „Die Stabilität kommt aus dem Papier. Unverzichtbare Funktionen wie Wiederverschluss oder Sperrschichten lassen sich in derartige Verbunde nach Bedarf einarbeiten." Für Interesse dürften auch andere Prototypen sorgen. „Papierverbunde mit Fenster sind ein Novum im Frischebereich", sagt Wipak-Produktmanager André Schäfer. „Weniger das Fenster an sich, wohl aber das Verfahren, mit dem individuelle Fenster im Druckbild platziert werden können, ist dabei eine echte Innovation", kündigt Schäfer an.

Gesundheit
Das Thema Gesundheit wird immer wichtiger und ist einer der aktuellen Megatrends. Gesundheit zu erhalten und für Wohlbefinden sorgen soll dabei Freude machen und in den Lebensstil passen. Wie die entsprechenden Produkte und ihre Verpackungen aussehen können, zeigt die Themeninsel Gesundheit. Hier sind im „Dr. Happy"-Gesundheitsshop innovative Produkte und Verpackungen zu sehen, die durch die Kooperation der Partner aus den verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette entstanden sind. So ist Heidelberger als Technologiepartner an mehreren Gemeinschaftsprojekten beteiligt. Insbesondere wird gezeigt, wie sich Design-Verpackungen für Gesundheitsprodukte effektvoll und nachhaltig mit Hilfe von Kaltfolien veredeln lassen.

Ein Ausstellungsstück ist das Produkt „Brainbalance": vier Drinks, die das Gehirn und die Seele in den Phasen Schlaf, Ruhe, Ausgeglichenheit und Freude unterstützen. Beim Verpackungsdesign wurde auf gute Produktpräsentation mit freiem Blick auf die Produkte geachtet. Durch einen zweiteiligen Aufbau kann das Tray mit den Drinks herausgenommen und aufgestellt werden. Die Verpackung ist sehr ansprechend und hochwertig mit Kaltfolie veredelt. Durch den Einsatz der neuesten Heidelberger Kaltfolientechnologie ist kein vollflächig metallisierter Karton mehr notwendig. Die Folie wird nur dort aufgetragen, wo der metallische Effekt erzielt werden soll.

Birgl & Bergmeister aus Niklasdorf in Österreich wird anhand von Schokolade Verpackung, Papier mit ausgewählten Rohstoffen und speziellen Druckausführungen, wie Kaltfolien und Spezialdruckfarben, Öletiketten in gestanzter Form, Rundumetiketten für „BrainPower" mit Spezialeffekten, den Trend für Gesundheit und seiner Auswirkung in der Verpackung darstellen.

Die Düsseldorfer Markendesignagentur Bialas Runge Partner zeigt im Gesundheitsshop „Camilk". Dabei handelt es sich um eine besondere Nahrungsergänzung für Schwangere, die aus Kamelmilch gewonnen wird. Neben dem Farbeffekt setzt das Design auf eine klare und einfache Zeichensprache. Das gilt auch für das Produkt „Floaties", eine schwimmende Duftkerze, die Badeöl freisetzt. Auch hier korrespondiert das Design durch eine besondere Ästhetik gut mit dem Wellness-Gedanken.

Identität
Smurfit Kappa Wellpappe hat sich dem Thema Identität verschrieben und wird den Lifestyle „Silverpreneur" darstellen. Das Unternehmen geht auf die Bedürfnisse der Silver Ager oder ganz einfach, der älteren Bevölkerung ein. Smurfit Kappa fragt sich, was die Silver Ager für Bedürfnisse mitbringen, wie ihr Marktpotenzial und wie ihre Erwartung aussieht. Insbesondere Sicherheit ist ein Schlüsselbedürfnis dieser Lifestylegruppe: Sicherheit an Information, Sicherheit der Werte, Sicherheit, gleichbleibend gut bedient zu werden. Wie geht Smurfit Kappa darauf ein? Was kann Smurfit Kappas Forschung dazu beitragen? Gute Beratung und Realisation bis zur kompletten Funktionserfüllung - Smurfit Kappa stellt das unter den Oberbegriff Performance Packaging. Nur eine Verpackung, die ihre Funktionen in und nach der durchlaufenen Supply Chain erfüllt, ist eine Verpackung, die ihre Identität wahren kann.

Die Kölner Barcode-Profis von GS1 Germany zeigen zum Thema Identität, wie man per Mobiltelefon alles zum Produkt in der Verpackung erfahren kann. Zahlreiche Barcode-Scan-Apps eröffnen heute schon die Möglichkeit, sich direkt im Supermarkt über das favorisierte Produkt zu informieren. Per Scan mit dem Mobiltelefon leiten diese Apps zur idealerweise zuverlässigen Angabe über beispielsweise Allergieverträglichkeit oder Herkunftsland. Auf dem Gemeinschaftsstand präsentiert das Unternehmen eine Live-Demo der GS1-iPhone-App iGepir. Mit dieser App können Besucher in der „identify me"-Station selbst testen, wie sie per Barcode-Scan an über die Verpackung hinausgehende Informationen gelangen können. Für das Fachpublikum werden außerdem Verpackungen mit einem individuell generierten Barcode ausgestattet. Durch das Scannen dieser Barcodes erhält der Fachbesucher Informationen zu den Ausstellern, die sich ebenfalls auf dem „identify me"-Stand befinden. Neben iGepir gibt es weitere Barcode-Scan-Apps, die über die Verpackung hinausgehende Informationen generieren. Jedoch arbeiten diese Apps auf der Basis offener Datenstrukturen aus dem World Wide Web. Da diese Daten aus den unterschiedlichsten Quellen stammen, stellt sich die Frage: Wo kommen diese Daten her und wie aktuell sind sie? Hier kommt GS1 Germany wieder ins Spiel. Denn das Unternehmen kümmert sich um den Aufbau einer Trusted Data Infrastruktur, über die Hersteller gesuchte Informationen verbraucherfreundlich, wahrheitsgetreu und abgesichert im Sinne einer möglichen Produkthaftung für diese Apps verfügbar machen können.

Einfachheit
„Einfachheit ist die Reduzierung von Komplexität - und das ist genau das, was Kunden suchen", so die Überzeugung der STI Group, die sich dafür entschieden hat, die Themeninsel Einfachheit mitzugestalten. „Das Streben nach Einfachheit beginnt beim Shopper, der nicht nur in den Discounter geht, weil es dort günstiger ist, sondern weil er das Sortiment überschauen kann, und es reicht bis zum Händler, der die Logistik in seinem Geschäft vereinfachen möchte", so das Unternehmen.

Gemeinsam mit verschiedenen Partnern aus der Themengruppe wird die STI Group Entwicklungen präsentieren, die den verschiedenen Zielgruppen innerhalb der gesamten Prozesskette Vorteile bieten. Dies beginnt beim Händler, der die Verpackung einfach im Regal präsentieren oder ein Display schnell platzieren kann und geht bis hin zum Shopper, der das gewünschte Produkt einfach finden und sich schnell orientieren möchte. Nicht zu vergessen ist der Endverbraucher, der eine Verpackung einfach öffnen oder wiederverschließen möchte.

Ästhetik
khdesign ist konzeptioneller und organisatorischer Leiter des Themas Ästhetik. In der einem Concept-Store nachempfundenen Themeninsel werden die Besucher in einen weißen, paradiesischen Garten entführt, auf dem vier Produktinnovationen mit ästhetischem Mehrwert präsentiert werden. Der Besucher soll sich beim Eintreten in die Themeninsel in einer völlig neuen Welt wiederfinden. Hierfür entwickelte khdesign den Concept-Store „Paradise Garden". Über einen Irrgarten aus einer hüfthohen, weißen Pflanzenwelt gelangen die Besucher zu vier Lichtungen, auf denen jeweils ein extra für diese Sonderschau entwickeltes Projekt vorgestellt wird.

khdesign wird außerdem ein Gemeinschaftsprojekt mit der Firma Sleever International vorstellen. Es geht dabei um die Entwicklung einer Premiumspirituose, bei der das Zusammenspiel von Produkt und Umkarton völlig neu interpretiert wurde. Aus der Kooperation mit Sleever heraus entstand das Getränk „Blossom Dream", eine mit Blütenextrakten versetzte Premiumspirituose. Bei Blossom Dream ergibt sich der ästhetische Mehrwert der Konzeptidee aus der Verschmelzung von Flaschensleeve und Umkarton. Während das Sleeve die Blüte darstellt, verkörpert der Umkarton die Blätter.

 

Über die Firma
Messe Düsseldorf GmbH
Düsseldorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!