Home Themen Lebensmittel Flexibler Wegbereiter

Technik

Flexibler Wegbereiter

Sammelpacken | Herausforderungen gibt es im Verpackungssegment einige. Flexible Verpackungen, wie etwa Chipstüten oder Standbeutel gefüllt mit Waschlotion, in einen Karton einzubringen, erscheint zunächst banal. Soll das Kartonvolumen jedoch optimal genutzt werden, dann wird es anspruchsvoll. BluePrint Automation aus Woerden in den Niederlanden zählt zu Wegbereitern im Sammelpacken. Die Holländer bauen nach eigenen Angaben produktneutrale Anlagen, die sich durch ihre hohe Flexibilität auszeichnen.

Ron Fortman, technischer Leiter des Unternehmens, sagt: „Das Handling flexibler Verpackungen ist unser Geschäft". 1980 als Ingenieurbüro gegründet, hat BluePrint sich erste Erfahrungen im Tiefkühlbereich mit dem Handling so genannter nicht formfester Produkte angeeignet. Annähernd 3.000 Linien wurden seither projektiert. Die Sammelpacksysteme aus Woerden sind speziell für das Handling flexibler und schwer handhabbarer Verpackungen, wie Schlauchbeutel, 4-Rand-Siegelbeutel, Klotzbodenbeutel, Doypacks und Flowwraps, ausgelegt. Wie Fortman betont, liegt die Schwierigkeit beim Sammelpacken vor allem darin, dass die Beutel eine variable Dicke aufweisen und weder gestauet noch gestapelt werden können. „Und dennoch sind wir aufgrund unseres großen Erfahrungsschatzes dazu in der Lage, das Volumen der Kartons optimal zu befüllen", berichtet er. Das Anforderungsprofil an BluePrint ist komplex: Lebensmittel, pharmazeutische oder kosmetische Produkte, Chemie oder Nonfood müssen jeweils anders angepackt werden. Darauf hat sich das Unternehmen aber längst eingerichtet und bietet „schlüsselfertige" Komplettlösungen für die Sekundärverpackung an.

BluePrint ist nach eigenen Angaben im Bereich Tiefkühlware und Snacks Marktführer im Sammelpacken. Aber auch in den Bereichen Süßwaren, Backwaren, Feinkost, Convenience-Produkte, Fleischwaren und Kaffee sind Endverpackungslinien aus Woerden im Einsatz. Um den Beutel produktneutral in den unterschiedlichsten Branchen in den Karton zu bekommen, hat BluePrint sein Know-how in vielfältige Lösungen einfließen lassen.

Immer eine Antwort parat
Für jede Anforderungen haben die Niederlände eine Antwort parat, so CTO Ron Fortman. BluePrint verfügt über eigene Systeme mit integrierten Pick-and-Place-Modulen sowie Delta Roboter, über Schwerkraft-Sammelpacker für Produkte, die sich nicht greifen lassen, aber auch über Anlagen für teilmanuelles Verpacken, Kartonaufrichter und -verschließer sowie Beladungssysteme für Kunststoffkisten. Siegelnahtprüfer, Kartonkontrollwaagen, Transportbänder, Beutel-Egalisiermodule sowie Anlagen zum Verdichten und Gruppieren sind ebenso im Angebot wie Sauger- und Greiferköpfe, die speziell auf die zu packenden Produkte ausgelegt sind. Wie Ron Fortman betont, ist das Entwicklungsteam in Woerden besonders stolz auf den „Rainbow Feeder", einem intelligenten Zuführsystem, das die eingebrachten Beutel aus dem Chaos heraus vereinzeln, gruppieren, ausrichten und drehen kann, um sie dann dem Endverpackungssystem entsprechend den Vorgaben zuzuführen. Dort stehen dann unterschiedlichste Möglichkeiten zur Verfügung, um jeden Beutel so in einen Karton einzubringen wie es dem Beutel und seinem Inhalt entspricht.

Vision System füttert die Steuerung
Das Visionsystem der Pick-and-Place-Roboter erfasst die ankommenden Beutel und gibt die Informationen an die Steuerung weiter. Der Roboter nimmt dann einen oder mehrere Beutel auf und stapelt sie in den Karton. BluePrint schafft es sogar, Kartons mit einer einzigen Anlage wahlweise horizontal oder vertikal zu beladen. Bis zu 300 Beutel können so in der Minute von einem Modul verarbeitet werden. Fortman verweist im Gespräch darauf, dass BluePrint die Picker, Roboter und Steuerungen in eigener Regie entwickelt und fertigt. Maschinenbauer, so der BluePrint CTO, seien längst auch Softwareschmieden.

Im Tiefkühlbereich kommen die so genannten MGC Schwerkraftpacker zum Einsatz, weil die zu verpackenden Beutel weder von Saugern noch von Greifern gefasst werden können. Dieses Sammelpacksystem ist ergonomisch aufgebaut und ist serienmäßig aus Edelstahl gefertigt. Auch hier werden alle Anforderungen an die Flexibilität und Zuverlässigkeit einer Anlage erfüllt. Die Umrüstzeit kann beim Schwerkraftpacker noch weiter reduziert werden, wenn das vollautomatische Umrüstmodul zum Einsatz kommt. Wie Fortman hervorhebt, werden alle mechanischen und steuerungstechnischen Parameter programmabhängig automatisch eingestellt. Das führe zu einer erheblichen Steigerung der Effektivität.

Das Visionsystem der Pick-and-Place-Roboter erfasst die ankommenden Beutel und gibt die Informationen an die Steuerung weiter. Der Roboter nimmt dann einen oder mehrere Beutel auf und stapelt sie in den Karton.   (Foto: BluePrint Automation)
Über die Firma
BluePrint Automation B.V.
BC Woerden
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!