Packmittel

Aus M-real wird Metsä Board

Kartonverpackung | Der Kartonhersteller Metsä Board zeigt auf der drupa die bewährten leichtgewichtigen Kartonqualitäten. Darüber hinaus gibt es Informationen über die aktuellen Sustainability-Projekte des Unternehmens. Mit der Umstellung der Metsä Board-Werke auf erneuerbare Energien investiert das Unternehmen weiter in Nachhaltigkeit.

neue verpackung: Der Kartonhersteller M-real hat sich jetzt in Metsä Board umbenannt. Welche Gründe haben dazu geführt?

Bernd Gohlke: Aus drei Gründen hat sich unsere Unternehmensgruppe, ehemals Metsäliitto Group, zu einer Namensänderung in Metsä Group entschieden. Zunächst ging es darum, die Zusammengehörigkeit der einzelnen Unternehmen unter einem Dach zum Ausdruck zu bringen. Deshalb erhielt jedes Unternehmen der Gruppe, so auch M-real, den gemeinsamen Namen Metsä zusätzlich zu ihrer spezifischen Funktionsbezeichnung. So wird die Struktur der Unternehmensgruppe gleichzeitig verdeutlicht und vereinfacht: Bei Metsä Board geht es um den Geschäftsbereich Karton innerhalb der Metsä Group. Die Wörter Metsä Board setzen sich zusammen aus Metsä, dem finnischen Wort für Wald, und aus Board, dem englischen Wort für Karton. Gleichzeitig wächst das Bewusstsein, Teil eines Ganzen zu sein, um künftig noch mehr Synergien innerhalb der Gruppe zu nutzen. Und nicht zuletzt unterstützt der neue Name Metsä Board wie auch die anderen Metsä-Unternehmen ein einheitliches und damit stärkeres Auftreten am Markt.

neue verpackung: Die Betonung von „Wald", also Metsä, im Unternehmensnamen, was soll damit zum Ausdruck gebracht werden?

Bernd Gohlke: Unsere Unternehmensgruppe und auch unsere Sparte Karton hat sich von jeher einer umweltverträglichen, nachhaltigen Arbeitsweise verpflichtet. Der Name Metsä unterstreicht das. Unser Faserrohstoff, den Metsä Board zur Produktherstellung verwendet, stammt beispielsweise zertifiziert aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Als Pionier des so genannten Lightweighting entwickelten wir Karton mit leichterem Gewicht ohne Stabilitätseinbußen, einer im gesamten Lebenszyklus niedrigeren CO?-Bilanz und das ohne Einbußen im Produktschutz oder bei der Qualität der Druckergebnisse und Weiterverarbeitung. Mit einer speziellen Faserausrichtung bietet der Karton bei geringerem Flächengewicht dieselben Eigenschaften wie höhergewichtige Sorten.

neue verpackung: Was präsentiert Metsä Board auf der drupa?
Bernd Gohlke: Untersuchungen und Studien belegen, dass der Trend noch stärker als in der Vergangenheit zu umwelt- und designbewussten Verpackungen geht. Dem werden wir nicht erst heute gerecht, denn unser Unternehmen hat bereits vor Jahren in Forschung und Entwicklung investiert, um rechtzeitig spezifische Kartonqualitäten für nachhaltige, leistungsfähige Verpackungen für individuelle Segmente auch in der Zukunft technisch sicher zu gestalten. Lightweighting wird eines der zentralen Themen auf der drupa sein. Der Metsä Board-Stand befindet sich in der Print City Halle 6, Stand D34. Dort sind wir mit unseren Kartonqualitäten und Services präsent. Darüber hinaus auch mit unseren Officepapieren und Chromolux.

Neben Lightweighting informieren wir über unsere aktuellen Sustainability-Projekte: Innerhalb der Produktion unserer fünf leichtgewichtigen Kartonqualitäten geht es nun noch weiter darum Energieeinsparungen zugunsten einer positiven Umweltbilanz zu treffen. Mit der Umstellung der Metsä Board-Werke auf erneuerbare Energien investiert das Unternehmen aktuell weiter in Nachhaltigkeit. In den Papierfabriken rüsten wir um und ersetzen künftig Erdgas durch CO?-neutrales Holzabfälle, vornehmlich über das Heizen mit Rinde, Spänen, Baumstümpfen und anderem Holzausschuss. Nach Inbetriebnahme des neuen Biokraftwerks Kyro im Herbst 2012 verringern sich die CO?-Emissionen von Kyro beispielsweise um 100.000 t jährlich. Das entspricht dem durchschnittlichen jährlichen Ausstoß von etwa 60.000 Autos.

Weiterhin hat Metsä Board Anfang Februar ein Innovationcenter für Forschung und Entwicklung ins Leben gerufen. Es arbeitet eng mit Forschungsinstituten, Universitäten, aber auch Key Accounts zusammen und fokussiert neueste Entwicklungen für das Material Karton, hinsichtlich Rohstoffe im Allgemeinen und Trends in der Drucktechnologie. Erste Ziele und Projekte werden in Kürze veröffentlicht.

neue verpackung: Die Nachfrage nach Frischfaserkarton ist in der vergangenen Zeit immer weiter gestiegen. Wie sichern Sie die Lieferbarkeit ab?

Bernd Gohlke: Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach unseren Frischfaserqualitäten aufgrund ihrer Leichtgewichtigkeit, ihrer Nachhaltigkeit, ihrer Effizienz und ihrer Produktsicherheit auch in der Zukunft weiter steigen wird. Für unsere Kunden haben wir deshalb das Unternehmens-Investitionsprogramm mit Umbau unserer Werke vorangetrieben. Dadurch kann die Produktionskapazität für Faltschachtelkarton um 150.000 Tonnen auf jährlich insgesamt 935.000 Tonnen gesteigert werden. Zudem arbeiten wir an einer Verbesserung unseres Schnelllieferservices, um noch flexibler zu reagieren.

Basis der Herstellung unseres Kartons ist eine integrierte Faserversorgung. Über unsere Muttergesellschaft Metsä Group ist eine kontinuierliche Verfügbarkeit mit Faserrohstoff sichergestellt und gleichzeitig zählt Metsä Board zu den weltgrößten Produzenten von gebleichtem chemisch-thermomechanischem Zellstoff (BCTMP). BCTMP wird mit einem für die Faser besonders schonenden Produktionsverfahren hergestellt. Wir konzentrieren uns außerdem auf ein überschaubares Portfolio von optimierten Kartonqualitäten. Das verkürzt die Produktionszyklen und steigert die Verfügbarkeit. Darüber hinaus hat Metsä Board die Fertigungstoleranzen auf die niedrigsten in der Kartonindustrie gesenkt. Das gewährleistet eine sehr verlässliche Konstanz der Qualität.

neue verpackung: Verpackungsentwicklung & Beratung, wie gehen Sie vor?

Bernd Gohlke: Ein Trend im Marketing generell, und das betrifft natürlich auch die Verpackung als Marketinginstrument, geht dahin, dass Segmente und Zielgruppen (Verbraucher) bei der Verpackungsentwicklung noch schärfer als in der Vergangenheit definiert werden. Kosmetik oder Lebensmittel, männlich oder weiblich, Alter und Einkommen sind nur der Anfang der Spezifikationsdetails. Konsumententypen werden beispielsweise nach Abenteurern, Conaisseuren, Harmonizern oder Puristen sowie je nach Modell mit weiteren Bezeichnungen unterschieden. Das alles schlägt sich zunehmend auch in der Materialwahl nieder. Denn bereits das Material trägt seinen Teil zur Markenbotschaft bei. Wir bieten unseren Kunden daher Unterstützung an mit optimalen Kartonqualitäten ihre gewünschten Botschaften zu unterstreichen. Mit angenehmer Haptik, perfekter Druckwiedergabe sowie Basis für Veredelungen und als Extra-Botschaft Umweltverträglichkeit. Unser Karton hilft zudem im gesamten Produktionsprozess durch seine gute Verarbeitbarkeit und exzellente Laufeigenschaften die Effizienz zu steigern.
Metsä Board bietet für jedes Segment geeignete Produkte an, die sowohl den Anforderungen für Lebensmittel- oder Tabak-Verpackungen wie auch denen für Kosmetik gerecht werden.

neue verpackung: Wie sieht das im Detail anhand einiger Beispiele für unterschiedliche Segmente aus?

Bernd Gohlke: Süßwaren-Kartonqualitäten sind etwa Carta Solida und Simcote. Sie treffen mit Lightweighting, sensorischer Reinheit und ausgeglichener Nachhaltigkeitsbilanz höchste Anforderungen der Branche. Durch den besonderen Weißheitsgrad wird Carta Solida zur optimalen Grundlage für hochwertig bedruckte und veredelte Premium-Faltschachteln, wie sie im Süßwarensegment stark nachgefragt werden.

Simcote ist besonders beliebt aufgrund seiner Lightweighting-Eigenschaften in Kombination mit hoher Stabilität. Damit ist Simcote die Qualität für ein breites Verpackungsspektrum von Food- und Süßwarenfaltschachteln, die sensible Lebensmittel gut schützen. Metsä Board widmet sich zudem intensiv dem Thema Sensorik. Anspruchsvolle Tests und Entwicklungen sichern die Geschmacks- und Geruchsneutralität der Kartonqualitäten.

Generell sehen wir einen Trend im wachsenden Wunsch Verantwortung für die Umwelt zu demonstrieren. Das betrifft nicht mehr nur einen kleinen Teil der Verbraucher. Vielmehr trifft es jeden Lebensbereich, so auch den der Körperpflege- und Kosmetik-Produkte. Um dies zu unterstreichen, hat sich Metsä Board zum Beispiel der Herstellergemeinschaft Mouvement Infini angeschlossen. Damit zeigen wir, dass innovative Beauty-Produkte und Düfte nachhaltig entwickelt werden können, ohne dass sie, sofern nicht gewollt, aufgrund ihrer umweltverträglichen Eigenschaften von anderen Produkten unterscheidbar sind. Für Kosmetik- und Wellness-Verpackungen eignen sich besonders die Qualitäten Carta Elega und Carta Solida, mit für dieses Segment maßgeschneiderter Beschaffenheit. Sie bieten neben perfekten Oberflächeneigenschaften für brillante Bedruckung und Verarbeitung wie alle Metsä Board Kartons auch die wertvolle nachhaltige Eigenschaft des Lightweightings.

Über die Firma
Metsä Board
Wiener Neudorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!