Home Themen Lebensmittel Effizienz steigern in Verpackungsprozessen

Technik

Effizienz steigern in Verpackungsprozessen

Großbritannien, das jährlich etwa 400.000 Tonnen Käse produziert, belegt einen der vorderen Plätze in der Käseproduktion innerhalb der EU. Einer der führenden Lieferanten ist The Cheese Warehouse. Das Unternehmen aus Whitchurch in der Nähe von Birmingham liefert vom geriebenen Käse über Käsewürfel und Schnittkäse bis hin zu zahlreichen Käsesorten die verschieden-
sten Produkte an Lebensmittelhersteller und -händler sowie Gastronomiebetriebe in Großbritannien. The Cheese Warehouse investiert stetig in die Weiterentwicklung der eigenen Prozesse, um ein zuverlässiger Partner für die Lebensmittelindustrie zu sein. Dabei liegt der Fokus stets auf der Qualität der Produkte, schnellen Lieferprozessen und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ineffiziente Etikettierprozesse führen zu niedriger Produktivität
Aufgrund der in den vergangenen Jahren gestiegenen Nachfrage hat sich das Auftragsvolumen bei The Cheese Warehouse erheblich vergrößert. Das Unternehmen ist auf zeitnahe und genaue Lieferprozesse angewiesen, um die Aufträge effizient abzuwickeln. Zu den wichtigsten Abläufen gehört das schnelle und fehlerfreie Kennzeichnen der Versandkartons, damit es nicht zu Zeitverzögerungen und Materialverschwendung aufgrund falsch aufgebrachter Etiketten kommt. The Cheese Warehouse stellte fest, dass die bisherigen Etikettierprozesse den erhöhten Anforderungen nicht mehr gewachsen waren. So wurden in der Vergangenheit sämtliche Etiketten fernab der Produktionslinien auf großen Etikettenrollen auf Vorrat gedruckt, aufwendig zum Warenausgang transportiert und anschließend händisch von den Mitarbeitern auf die Pakete aufgeklebt.

Dabei bestand ein großes Fehlerpotenzial, denn falsch aufgebrachte Label verursachten regelmäßig Probleme im weiteren Verlauf der Lieferkette. Die Aufkleber mussten daher vor dem Versand wieder von den Kartons entfernt und durch richtige Etiketten ersetzt werden. Dies führte zu einer signifikanten Materialverschwendung und hohen Zeitverlusten, was unnötige Kosten und eine niedrige Produktivität zur Folge hatte. Darüber hinaus konnte es passieren, dass die Verzögerungen eine Unterbrechung der Kühlkette verursachten. Der Käse konnte folglich nicht mehr an die Kunden geliefert werden, sodass finanzielle Verluste entstanden.

The Cheese Warehouse entschied daher, seine Produktionslinien mit modernen Etikettiermaschinen auszustatten. Diese sollten eine Verbesserung der Effizienz sowie eine Steigerung der Produktivität bewirken und das Risiko falsch aufgebrachter Etiketten minimieren. Die neue Druckerlösung sollte sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb kosteneffizient sein. Nach einem Vergleich verschiedener Anlagen fiel die Wahl auf das P100-Etikettiersystem des britischen Herstellers Codeology. „Wir haben uns für das P100-Etikettiersystem entschieden, weil uns sowohl der Preis wie auch die Zuverlässigkeit, welche die Lösung im Vorfeld unter Beweis gestellt hat, überzeugt haben. Darüber hinaus waren die einfache Integration in bestehende Netzwerke, das robuste Edelstahldesign und die positiven Erfahrungen, die wir mit Codeology in der Vergangenheit gemacht haben, wichtige Entscheidungskriterien", begründet Paul Ciesielski, Engineering Manager bei The Cheese Warehouse, die Entscheidung für die Lösung. Herzstück des Systems ist das A-Class-Druckmodul von Datamax-O'Neil für den Druck von Thermotransferetiketten, welches speziell für die Integration in Etikettieranlagen sowie Druck- und Etikettiervorgänge entwickelt wurde. Aufgrund seiner innovativen Konstruktionsmerkmale wie Gerätekomponenten und einem Gehäuse aus Edelstahl funktioniert das Modul auch unter rauen Bedingungen im industriellen Umfeld stets zuverlässig. Die A-Class-Produktfamilie von Datamax-O'Neil ist für einen schnellen Durchsatz von Druckmaterial konzipiert und bietet eine einfache Handhabung. Die Geräte sind aufgrund ihrer modularen Bauweise einfach zu warten und erlauben einen zügigen Austausch und eine schnelle Reinigung des Druckkopfes sowie anderer Bau- und Zubehörteile.

Dank zahlreicher Verbindungen nach Industriestandard wie Parallel-, Seriell- und USB-Schnittstellen ist auch eine nahtlose Systemintegration problemlos durchzuführen. Die Drucker sind zudem mit einer LAN-Verbindung ausgestattet, die eine effiziente Datenübertragung ermöglicht. In Kombination mit der Ibar-Eti-
kettensoftware von Codeology ist eine zentrale Verwaltung aller Drucker von nur einem Computer aus möglich. Ferner unterstützt die Software die automatische Berechnung des Verfallsdatums sowie ein vereinfachtes Etikettendesign.

Systeme optimieren Prozesse
Nach der Installation des ersten P100-Etikettiersystems kam es bei The Cheese Warehouse zu einer Effizienzsteigerung. Daher stattete das Unternehmen auch seine beiden anderen Produktionslinien mit dem System aus. Insbesondere das A-Class-Druckmodul zeichnete für signifikante Verbesserungen verantwortlich. Die Etiketten werden nun unmittelbar vor dem Aufbringen auf die Kartons gedruckt. Das Aufkleben passiert innerhalb des Systems automatisch, wodurch die Gefahr, Pakete mit falschen Etiketten zu bekleben, gebannt ist. Der hohe Durchsatz der Drucklösung brachte eine Verbesserung der Produktivität. Bei The Cheese Warehouse können mit dem P100 an jeder Produktionslinie sechs Kartons pro Minute etikettiert und für den Transport vorbereitet werden. Bei einer täglichen Einsatzzeit von zwölf Stunden druckt jedes A-Class-Druckmodul fast 13.000 Etiketten pro Tag. Das P100-Etikettiersystem und das integrierte A-Class-Druckmodul von Datamax-O'Neil überzeugen, weil der Durchsatzwert nicht auf Kosten der Zuverlässigkeit geht. So dauerte es zwei Jahre und fünf Monate ehe erstmals ein Druckkopf an einem der Druckmodule ausgetauscht werden musste. Dieser war zuvor bereits 16 Wochen in einem Vorführdrucker im Einsatz, was die Widerstandsfähigkeit der Lösung noch einmal unterstreicht. Vorteilhaft ist in diesem Zusammenhang zudem, dass sich die Barcodes im Querformat (engl. picket fence format) drucken lassen. Da diese im Gegensatz zu hochformatigen (engl. ladder format) Barcodes trotz fehlender Pixel lesbar sind, ist ein Druck mit bereits stark abgenutzten Druckköpfen problemlos möglich. Diese müssen demnach nur sehr selten ausgetauscht werden, wodurch die Kosten für The Cheese Warehouse gering bleiben.

Dank langer Lebenszeit und geringen Ausfallzeiten sind die Betriebskosten des Etikettiersystems äußerst wirtschaftlich.
Über die Firma
Datamax-O´Neil
Bourg-Lès-Valence
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!