Home Themen Nonfood/Chemie Neues Versandkonzept bewältigt bis zu 650 Sendungen pro Stunde

Technik

Neues Versandkonzept bewältigt bis zu 650 Sendungen pro Stunde

Das Gebäude von Marc O'Polo zählt heute zu den modernsten Logistikzentren weltweit. Die von dem Immenstädter Verpackungsspezialisten Hagenauer+Denk (H+D) konzipierte Transport- und Verpackungsanlage gehört dabei zu den Kernelementen des neuen Logistikkonzepts. Herz der Anlage bildet dabei ein Hochleistungssorter. Dieser ermöglicht im Sekundentakt das Kommissionieren von Liege- und Hängeware in Kunststoffbehälter. Jedem Kunststoffbehälter wird dabei eine Kommission zugeordnet, es können aber auch mehrere Kommissionen für einen Kunden zusammengefasst werden. Im Schnitt verlässt alle vier Sekunden ein fertig kommissionierter Behälter den Sorter. Die Behälter werden im Anschluss von einer zentralen dreigeschossigen Transportstrecke übernommen.

Höchstleistung bei geringem Platzbedarf
Die mehrstöckige Bauweise der Zentralstrecke vereint die Vorteile eines klar strukturierten Materialflusses und eines geringen Platzbedarfs. Die Zentralstrecke ist für die Zuführung der Vollbehälter aus dem Sorter zu den Packplätzen, für die Abführung der Versandkartons zum Pufferbahnhof und für die Rückführung der Leerbehälter zuständig. Die Zuordnung der Vollbehälter zu den einzelnen Packplätzen erfolgt dabei durch ein übergeordnetes Lagerverwaltungssystem. Jeder Kunststoffbehälter wird einem von insgesamt 12 Packplätzen zugetaktet. An jedem der 12 Packplätze werden über einen Handscanner die Artikel geprüft, gebucht und zeitgleich die entsprechenden Versanddokumente erstellt. Den Packkräften wird ein bestimmter Kartontyp vorgegeben, in den die Kommissionen einzulegen sind.

Ein fertig befüllter Karton wird durch eine von sechs vollautomatischen Kartonverschließmaschinen mit Klebeband verschlossen und der zentralen Transportstrecke zugeführt. Diese bringt die Kartons in den Pufferbahnhof. Dort werden die Kartons zusätzlich mit Umreifungsband automatisch gesichert. Die Zahl der Umreifungen pro Karton ist gewichtsabhängig gesteuert. Ein umreifter Karton wird danach gescannt und je nach Paketdienstleister einer von insgesamt acht Pufferbahnen zugeordnet. Je nach Paketaufkommen sind die Pufferbahnen mit unterschiedlichen Paketdienstleistern belegbar. Leerbehälter, die an den Packplätzen anfallen, werden über Bandförderer zurück in die Kommissionierzone gefahren.

An weiteren sechs Großpackplätzen können großvolumige Kleidungsstücke und Accessoires abgefertigt werden. Die Anlage ist für einen Ausbau um acht weitere Packplätze vorbereitet.

Damit kann die Ausstoßleistung auf über 1600 Kartons pro Stunde gesteigert werden. Der modulare Systembaukasten von H+D ist Garant für eine unkomplizierte Erweiterung.

Über die Firma
Hagenauer+Denk KG (H+D) Verpackungssysteme
Immenstadt
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!