Fachpack 2013

Sonderschauen locken – besonders in Halle 9

„Die Fachpack ist ein echter Treffpunkt für Experten aus Europa", beschreibt Veranstaltungsleiterin Heike Slotta das Erfolgsrezept ihrer Messe. „Hier entwickeln Aussteller und Besucher im Dialog maßgeschneiderte Lösungen für die unterschiedlichsten Projekte - die ideale Gelegenheit, um wertvolle Geschäftskontakte zu knüpfen." Und eben dieses Knüpfen neuer Kontakte gelingt beachtlichen 90 % der Aussteller, so das Befragungsergebnis eines unabhängigen Instituts. 93 % erreichen ihre wichtigsten Zielgruppen, 95 % loben die fachliche Kompetenz der Besucher. Kein Wunder also, dass die Zahl derer, die ihre verpackungs-
spezifischen Produkte und Dienstleistungen erfolgreich in Nürnberg ausstellen, kontinuierlich wächst. Was 1979 als regionale Fachausstellung mit knapp 100 Ausstellern begann, entwickelte sich zum Messeevent von europäischem Rang. In Nürnberg stark vertreten, ist die leistungsfähige deutsche Verpackungswirtschaft mit zuletzt gut 1.100 Unternehmen. Ein weiteres Viertel der Aussteller reist vorwiegend aus den Nachbarländern - den Niederlanden, der Tschechischen Republik, der Schweiz, Österreich und Italien - nach Nürnberg.

Das Fachangebot: Rund 670 Fachpack-Aussteller punkteten 2012 mit anerkannter Kompetenz bei Packstoffen, Packmitteln und Packhilfsmitteln aus Papier, Karton und Pappe, Kunststoff, Glas, Metall oder Holz. Innovative Technologie - Verpackungsmaschinen, Kennzeichnungs- und Markiertechnik, Maschinen und Geräte aus der Verpackungsperipherie - zeigten ca. 550 Firmen.

Im Bereich Verpackungslogistik bestimmten ca. 350 Unternehmen mit Förder-, Verlade-, Lager-, Kommissioniersystemen, Software, Codiertechnik und Logistikdienstleistungen das Bild. Von individuell bis luxuriös, von Druckvorstufe und Verpackungsdesign über Verpackungs- und Etikettendruck bis Packmittelproduktion reichte das Angebot von ca. 200 Spezialisten für Verpackungsdruck, Veredelung und Design. Die Zahlendifferenz macht deutlich: Gut ein Fünftel der Fachpack-Aussteller zeigt Produkte und Dienstleistungen in mehreren Segmenten der Prozesskette Verpackung.

Junge Unternehmen sind
in Nürnberg willkommen

Junge, innovative Unternehmen mit Produktneuheiten sind auch 2013 wieder hoch willkommen. Der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bewilligte Förderantrag spart bis zu 80 % der Standkosten. Wie erfolgreich eine solche Messe-
beteiligung ist, davon überzeugten sich letztes Jahr 19 junge Firmen auf einem Fachpack-Gemeinschaftsstand. Förderantrag unter www.bafa.de; detaillierte Informationen unter www.fachpack.de/gju.


Erfolgversprechende
Antworten für Besucher

Die erwarteten 37.000 Verpackungsspezialisten schätzen die Arbeitsatmosphäre der Fachpack. Information und Kontaktpflege sind hier ebenso wichtig wie die Beantwortung konkreter technischer Anfragen. Die gute Stimmung wirkt ansteckend und zog zuletzt über 7.500 internationale Gäste an. Sie kommen hauptsächlich aus den Nachbarländern Österreich, Tschechische Republik, Schweiz, Niederlande, Italien, Polen, Frankreich, Slowenien, Ungarn und Großbritannien.

Der typische Fachpack-Besucher arbeitet in den Branchen Nahrung/Genuss, Pharma/Kosmetik, Chemie, Druck/Papier/Pappe, verpackungs- bzw. logistiknahe Dienstleistungen, Kunststoff, Automobilbau und -zulieferung. Er verweilt durchschnittlich 1,2 Tage auf der Messe und schenkt sein Hauptinteresse Packstoffen/Packmitteln (fast jeder Zweite) sowie Verpackungs-
maschinen (über ein Drittel). Jeweils rund ein Viertel der Besucher interessiert sich für Verpackungslogistik, Verpackungsdruck und -veredelung sowie Packhilfsmittel, jeder Fünfte für Maschinen und Geräte aus der Verpackungsperipherie, 14 % für Kennzeichnungs- und Markierungstechnik sowie 10 % für Dienstleistungen (Mehrfachnennungen).

Das Resümee der Fachbesucher, die zu 85 % in betriebliche Beschaffungsentscheidungen einbezogen sind, ist ein dickes Kompliment an ausstellende Unternehmen: Nahezu sämtliche Besucher waren mit dem Angebot (95 %) und den vielfältigen Informations- und Kontaktmöglichkeiten an den Messeständen (96 %) der Fachpack 2012 zufrieden.


Eine Arena aus Vollpappe - wer kommt denn auf so was?
Ursprünglich war sie Kampfplatz. Spektakuläre Tierhetzen, Wagenrennen, Wettläufe oder Theateraufführungen füllten die Arenen der Antike. Der Besuch im Amphitheater versprach außergewöhnliche Erlebnisse, Nervenkitzel inklusive. Ein beeindruckendes, gut mannshohes Oval aus Vollpappe in der Messehalle? Wer auf so was kommt? Der Verband Vollpappe-Kartonagen (VVK) gemeinsam mit pfiffigen Studenten vom Institut für Industrie-Design (IFID) an der Hochschule Darmstadt.

Willkommen in der Erlebniswelt Vollpappe! In Halle 7 lädt die Arena zwar nicht zum sportlichen Wettkampf, garantiert aber durchaus Erlebnisse der besonderen Art. Wo lassen sich die überzeugenden Eigenschaften der Vollpappe besser erfahren als in dieser 300 m² großen Erlebniswelt? Vollpappe ist ein vielseitiger, leistungsfähiger und umweltverträglicher Packstoff, der ein breites Spektrum von Verpackungen für unterschiedlichste Anwendungsgebiete ermöglicht - wie robuste Lager- und Transportverpackungen, logistikgerechte und werbewirksame Versand- und Verkaufsverpackungen (Shelf Ready Packaging), Steigen, Körbe, Schachteln für Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren, Fisch und andere Lebensmittel, so der VVK.

Verpackungen aus Vollpappe
bestechen durch Nassfestigkeit

In Deutschland werden jährlich etwa 550.000 Tonnen Vollpappe-Verpackungen im Wert von ca. 550 Mio. Euro hergestellt. Rund 80 % der Verpackungen aus Vollpappe haben ihren Einsatz in der Lebensmittelindustrie. Ihre Kernkompetenzen wie Stabilität und Leistungsfähigkeit, Individualität durch vielfältige Konstruktions- und Gestaltungsmöglichkeiten in Design und Druck sowie Kosteneffizienz durch hohe Festigkeit und geringes Materialvolumen setzt die Vollpappe auf der Sonderschau gekonnt in Szene. So demonstriert ein plätschernder Wasserfall in der Erlebniswelt auf der Fachpack beispielsweise die beeindruckende Nassfestigkeit dieses Packstoffs.

Obwohl auch die vorwiegend mittelständischen Mitgliedsbetriebe des Branchenverbandes natürlich Verpackungen aus Vollpappe produzieren, gibt es auf der Sonderschau kaum welche zu sehen. Verband und Studenten werben für „ihren" Packstoff mit Vollpappe-Anwendungen der etwas anderen Art: unter anderem mit einem Grammofon, einem Radio oder einem Fallschirm aus Vollpappe - selbstverständlich alles absolut funktionstüchtig! Zusammen mit erfahrenen Branchenexperten sind auch Industrie-Design-Studenten am Stand und erläutern gern ihre originellen Erfindungen. Und Besucher sollten bereit sein, mit allen Sinnen wahrzunehmen und sich von Unerwartetem überraschen zu lassen!

 

Verpackung in der Pharmazie und Medizintechnik
Verpackung im Spannungsfeld zwischen pharmazeutischer und medizintechnischer Anwendung – diesem Spannungsfeld widmet sich die gleichnamige Sonderschau in Halle 9, die von neue verpackung und Nürnberg Messe präsentiert wird.
Die Nachfrage nach Verpackungen für medizintechnische und pharmazeutische Anwendungen steigt weltweit weiterhin im zweistelligen Bereich. Mit der Nachfrage steigen auch die Anforderungen – und umgekehrt. Zur Entwicklung medizintechnischer Geräte müssen Wissenschaftler interdisziplinär ihre jeweiligen Fachkenntnisse zusammenführen. Hinzu kommen Fragen der Produkthaftung, der Ergonomie und Usability und der Sicherheitstechnik sowie der Kommunikation.
Hier spielt die Verpackung eine bedeutende Rolle. Die Anforderungen an eine Verpackung im Bereich der Medizintechnik sind anspruchsvoll. Innovative Konzepte in Bezug auf das Design, hochwertige Materialien für den Produktschutz und ein attraktives Erscheinungsbild für die Produktpräsentation sind dabei gefragt. Selbstverständlich soll die Verpackung leicht zu lagern und gut zu sterilisieren sein sowie alle Standards der Umweltverträglichkeit erfüllen.

Verpackung im pharmazeutischen Umfeld muss längst mehr leisten als nur den Inhalt zu schützen. Verpackung hilft beim richtigen Dosieren, Applizieren und Anwenden von Wirkstoffen (Compliance), Verpackungen – gerade und besonders in diesem Umfeld – müssen kindergesichert, aber dennoch seniorengerecht sein. Die Verpackung ist es auch, die vor Produktpiraterie schützen und die Originalität (Tamper Evidence) des verpackten Pharmaproduktes wahren soll.

Die Sonderausstellung ist ein Spannungsbogen über eines der Themen des 21. Jahrhunderts. Auf der Besucherseite richtet sich dieser Themenpark an Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, Produktmanagement, Qualitätsmanagement und Produktdesign aus der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie.

 

Informationen zur Messe

Fachpack 2013
Veranstaltungsort & Termin

Messezentrum Nürnberg, 24. - 26. September 2013

Öffnungszeiten

09:00 bis 18:00 Uhr (24.-25.09.), 09:00 bis
17:00 Uhr (26.09.)

Ticketpreise
Tages-Eintrittsausweis: 35,- €
Dauer-Eintrittsausweis: 40,- €
Dauer-Eintrittsausweis im VVK: 35,- €

Angebotsspektrum
Das Angebotsspektrum der europäischen Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik präsentiert die Prozesskette Verpackung kompakt unter einem Dach.

Eingänge & Hallenbelegung
über Eingang Mitte zu den Hallen 1, 2, 3, 4, 8, 9 und den Hallenrundgang,
über Eingang Ost zu den Hallen 4A, 5, 6, 7, 7A und den Hallenrundgang

Parkmöglichkeiten finden Sie um die Eingänge Mitte, Süd und Ost

Tagesparkausweis: 8,- €
Dauerparkausweis (3 Tage): 24,- €
Die Besucher werden durch ein Parkleitsystem auf freie Stellplätze geleitet. Behindertenparkplätze stehen in der Nähe der Eingänge zur Verfügung.

Über die Firma
NürnbergMesse GmbH
Nürnberg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!