Startseite News Wachsen und beweglich bleiben

Markt - Trends

Wachsen und beweglich bleiben

neue verpackung: 20 Jahre Berndt + Partner. Was hat sich mit Blick auf die Verpackung und den Verpackungsmarkt geändert in dieser Zeit?
Thomas Reiner: Die Verpackung hat kontinuierlich an Bedeutung gewonnen. Das belegt auch der Umstand, dass sie inzwischen in den Vorstandsetagen angekommen ist und die Verpackungs-
abteilungen in den Unternehmen deutlich aufgewertet wurden. Heute ist die Verpackung oft in Bereich Entwicklung und Marketing angesiedelt, während sie früher eher Teil von Einkauf und Supply?Chains war. Das ist auch eine Reaktion darauf, dass das Thema Verpackung ungleich komplexer geworden ist. Ging es früher - auf anspruchsvolle Weise - darum, ein Produkt zu schützen und die Transportfrage zu lösen, muss die Verpackung heute weitaus mehr leisten, um die Ansprüche von Marken und Konsumenten zu befriedigen. Der Druck zu Innovation ist inzwischen derart konstant hoch, dass sich das auf der reinen Produktebene nur noch schwer lösen lässt. Da kann die Verpackung ein wesentlicher Erfolgsfaktor sein. Genau wie auf dem Feld der Kommunikation, wo die traditionellen Kanäle an ihre Grenzen gekommen sind. Dazu kommt der Nachhaltigkeitsaspekt. Vor 20 Jahren über die Umweltdiskussion schon in Ansätzen präsent, hat er sich heute fest etabliert. Bei all dem ist eines ganz klar: Die größten Veränderungen liegen sehr wahrscheinlich nicht hinter, sondern vor uns. Vieles ist noch nicht gelöst, vieles ist noch möglich. Die Verpackung sollte ihre Rolle dabei selbstbewusst an? und einnehmen.

neue verpackung: Wo kommt das Unternehmen Berndt + Partner her und wo steht es heute?
Thomas Reiner: Die Wurzeln von Berndt + Partner liegen in dem vom Prof. Dieter Berndt 1988 gegründeten „Informationszentrum für Verpackung, Verpackungsoptimierung und Umwelt" der heutigen Beuth Hochschule für Technik Berlin. 1992 haben wir dieses Informationszentrum aus dem universitären Rahmen gelöst und die GmbH Berndt + Partner gegründet, die heute eine weltweit agierende Holding mit drei eigenständigen Gesellschaften ist und von der Kreation über Consulting bis zu Kommunikation den gesamten Bereich der Verpackung abdeckt. In unseren Teams arbeiten wir längst interdisziplinär, haben Experten für Ökonomie, Design, Marketing, Kommunikation, Change?Management und selbstverständlich Verpackung. Die technische Expertise, die vor 20 Jahren die Keimzelle von Berndt + Partner war, haben wir uns dabei bewusst erhalten, auch wenn sie lange nicht mehr die Dominanz von früher hat. Heute ist sie zu einem Alleinstellungsmerkmal von Berndt + Partner geworden, das es uns ermöglicht, die Anliegen unserer Kunden ganzheitlich umzusetzen und zuverlässig auf die Straße zu bringen.

neue verpackung: Hat die zunehmende Globalisierung der Unternehmen Einfluss auf die Entwicklung und Arbeit von Berndt + Partner?
Thomas Reiner: Ja, sehr stark sogar. Wir decken regional schon jetzt 80 Prozent des Weltmarkts ab und machen bereits 20 Prozent unseres Umsatzes in Nordamerika. Wir haben Partnerbüros in New York, Johannisburg und Shanghai etabliert und erweitern demnächst auf Moskau, Istanbul und Sao Paulo. Wir können die entscheidenden Märkte und Strömungen bedienen, für unsere Kunden clustern und Segment für Segment, Region für Region beschreiben. Durch die Holdingstruktur können wir gleichzeitig wachsen und beweglich bleiben, Märkte erschließen und von Synergien profitieren, ohne den Gestaltungsfreiraum der einzelnen Gesellschaften und ihrer führenden Köpfe einschränken zu müssen.

neue verpackung: Wohin geht die Entwicklung bei den drei Gesellschaften?
Thomas Reiner: Wir verfolgen mit Berndt + Partner einen Value Chain Ansatz. Packaging Creality richtet sich dabei vorwiegend an die Brand Owner, während der Fokus bei Business Consultants und B2B Communication auf der Verpackungsindustrie liegt.

Im Bereich Packaging Creality positionieren wir Marken, treiben Innovationen an, liefern ganzheitliches Packaging Design und Produktkonzepte, bieten Packaging Engineering. Kurz gesagt: Wir helfen den Brand Ownern, am Markt erfolgreicher zu sein. Zurzeit macht Creality rund 50 Prozent unseres Umsatzes aus, davon allein 20 Prozent in Nordamerika, und wir gehen davon aus, dass das internationale Geschäft weiter deutlich wachsen wird. Bei Business Consultants unterstützen wir die Verpackungsindustrie und fokussieren dabei auf fünf von uns identifizierte Schlüsselfaktoren für den Erfolg: Strategischer Fokus, Innovation, Nachhaltigkeit, Veränderungsfähigkeit und Kommunikation. Wir leisten Komplementärberatung, ergänzen also individuell und situativ das, was der Kunde für ein Unternehmenswachstum und seine Geschäftsentwicklung in Bezug auf Strategie und Prozesse gerade braucht. Wir coachen und begleiten die Entscheider, können die Projekte für unsere Kunden aber auch komplett managen.

Was dabei heute schon wichtig ist und an Bedeutung weiter gewinnen wird: Man muss die wesentlichen Faktoren als Querschnittsprozesse sehen. Innovation und Nachhaltigkeit zum Beispiel berühren nicht nur das obere Management, sondern alle Mitarbeiter eines Unternehmens. Es sind Veränderungsprozesse, die formuliert und umgesetzt werden müssen.

Für B2B Communications gilt, dass es eben nicht mehr reicht, sich auf eine nette CI und gefällige Bilder zu beschränken. Kommunikation funktioniert heute nur als Dialog. Für unser Verständnis braucht Kommunikation einen integrativen Ansatz im doppelten Sinn: Einmal über die Integration von externer und interner Kommunikation. Und zum Zweiten über die ganzheitliche Verzahnung aller Kommunikationsmedien. Für die Arbeit bei B2B Communications müssen wir also unsere Kunden verstehen, die Kunden unserer Kunden (die Verbraucher) und natürlich das Wesen und die Funktionsweise der Kommunikationskanäle und ?medien.

Nicht selten sind unsere Auftraggeber sehr gut in der Entwicklung und haben qualitativ hochwertige Produkte, können das aber nicht adäquat nach außen vermitteln. An diesem Punkt können wir helfen und dabei - wie auch bei Creality und Business Consultants - auf ein weltweites Netzwerk an Experten und Scouts zurückgreifen, was ein entscheidender Vorteil ist.

B2B Communications ist das jüngste Kind von Berndt + Partner und trägt nach relativ kurzer Zeit schon rund 10 Prozent zum Umsatz bei. Für alle drei Gesellschaften und für die Holding als solche gilt, dass wir kontinuierlich im zweistelligen Bereich wachsen wollen, ohne uns dabei zu verlieren. Wir wollen das Profil der Einzelunternehmen weiter schärfen und unsere Schlagkraft weiter erhöhen. Wir wollen global agieren und lokal verankert bleiben, wollen kluge Köpfe, Erfahrung und junge Talente interdisziplinär in Teams arbeiten lassen. Dabei sehen wir unsere Kunden immer als Teil des Teams. Denn am Ende arbeiten immer Menschen miteinander, gleich, wie groß die Welt wird und gleich, wie dynamisch sie sich weiterentwickelt. Nur wenn wir auch hier nachhaltig sind, untereinander Respekt und Vertrauen haben, wirklich zusammenarbeiten, nicht für, sondern miteinander, wenn wir einander zuhören und nicht nur probieren, verstanden zu werden, nur dann wird es uns allen auch langfristig gut gehen.

neue verpackung: Wer steht hinter den Gesellschaften bzw. wer sind die prägenden Personen dort?
Thomas Reiner: An der Spitze des Creality?Teams steht Christoph Waldau, der schon seit 1996 bei Berndt + Partner ist und Creality seit 2012 als CEO führt. Christoph ist studierter Wirtschaftsingenieur und Verpackungsingenieur und ein sehr kluger, strategisch denkender Kopf.

CEO der Berndt + Partner Business Consultants ist Karsten Beutner. Mit seinem Bereich trägt er zu rund 40 Prozent unseres Umsatzes bei. Karsten ist Diplom?Ingenieur für Verpackungstechnik und Wirtschaft, seit 1994 im Unternehmen und ein exzellenter Strategie? und Managementberater. B2B Communications wird von Matthias Giebel als CEO hochgezogen. Matthias ist Dipl.?Ing. Verpackungstechnik, Master in Business?to?Business?Marketing, zertifizierter Change?Manager und auch schon seit 1994 bei Berndt + Partner. Er hat zuerst sehr erfolgreich bei Packaging Creality gearbeitet und dann über Jahre die Business Consultants mit aufgebaut, wo er heute noch einen Großteil seiner Tätigkeit ausübt. Mit seinem Hintergrund, seinem Know?how und seiner Erfahrung ist er der perfekte Kopf für B2B Communications.

neue verpackung: Sie engagieren sich auch jenseits von Berndt + Partner für Verpackungen. Warum?
Thomas Reiner: Zum einen, weil mir das Thema ein echtes Anliegen ist, seit nun mehr 25 Jahren. Und zum anderen, weil ich schon zu meiner Anfangszeit das Glück und die Ehre hatte, mit Prof. Berndt zu arbeiten, der das Thema Verpackung ja wirklich unermüdlich nach vorne gebracht hat und mich für viele seiner Unternehmungen früh in die Pflicht nahm. Neben dem wirklich großen Anliegen für das Thema an sich ist es also auch ein Stück weit Respekt und Verantwortung vor dem, was Prof. Berndt angestoßen hat.

Dazu kommt, dass Unternehmen für mein Empfinden zu oft für den Moment oder das Quartal denken (müssen) und zu wenig grundsätzlich, im Hinblick auf Themen, die erst mittelfristig oder langfristig Erfolg bringen, obwohl sie heute schon wichtig sind. Im Rahmen eigenständiger Institutionen wie dem Deutschen Verpackungsinstitut (dvi) - für das ich ehrenamtlich als Vorstandsvorsitzender tätig bin - bieten sich hier andere Möglichkeiten.

Ein anderer, sehr wichtiger Punkt ist, dass wir Menschen für den Verpackungsbereich qualifizieren und Bewusstsein schaffen müssen, damit wir vorankommen. Das steht in meiner persönlichen Skala ganz weit oben. Die Verpackungsakademie des Deutschen Verpackungsinstituts ist ja schon seit Längerem erfolgreich in der Aus? und Weiterbildung aktiv. Bei der dvi?Initiative Dresdner Verpackungstagung ermöglichen wir ganz gezielt eine frühzeitige Kontaktaufnahme von jungen Studierenden aus relevanten Studiengängen mit Unternehmen der Verpackungswirtschaft. Und auch beim Projekt Packvision vernetzt das Deutsche Verpackungsinstitut die Kreativität talentierter Designstudenten und -studentinnen mit der Markterfahrung etablierter Unternehmen.

Für Sie entscheidend
Über Thomas Reiner
Thomas Reiner ist Gründungsmitglied und verantwortlicher CEO für alle drei Geschäftsbereiche von Berndt + Partner. Der Vater von acht Kindern ist seit 25 Jahren im Geschäft und berät seit zwei Jahrzehnten internationale Konzerne, Großunternehmen und mittelständische Unternehmen zum Thema Verpackung. Darüber hinaus ist Thomas Reiner Vorstandsvorsitzender des Deutschen Verpackungsinstituts (dvi), Vorstandsmitglied der World Packaging Organisation und Gründungsmitglied des Deutschen Verpackungs-Museums.

Über die Firma
Berndt+Partner GmbH
Berlin
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!