Tetra Pak steigert Nettoumsatz um 3,5 Prozent

„Angesichts des harten Wettbewerbs und der verhaltenen wirtschaftlichen Entwicklung in vielen Märkten musste Tetra Pak sich im vergangenen Jahr in einem schwierigen Geschäftsumfeld behaupten“, sagt Dennis Jönsson, Präsident und CEO von Tetra Pak. „Wir konnten aber trotzdem Wachstum in allen Geschäftsbereichen erzielen, insbesondere bei Verarbeitungsanlagen, Abfüllmaschinen und Technischem Service.“

Der Unternehmensbereich Verpackungslösungen von Tetra Pak weist für das vergangene Jahr einen Nettoumsatz von 9,6 Mrd. Euro aus. Weltweit wurden mehr als 178 Mrd. Verpackungen verkauft. Damit stieg die Verpackungsmaterialmenge gegenüber 2012 um 3 Prozent. Etwa 27 Prozent der weltweit verkauften Verpackungen entfielen auf die weiterentwickelten Produkte von Tetra Pak, darunter Formen, Größen und Öffnungen für spezielle Kundenanforderungen. 2012 lag dieser Anteil bei 21 Prozent.

Das Verpackungsgeschäft verzeichnete auch ein solides Wachstum beim Absatz von Abfüllanlagen. Der Umsatz ist hier gegenüber 2012 um 15 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden weltweit 580 neue Abfüllanlagen installiert, vor allem im Großraum China und in Mittel- und Südamerika. Der Technische Service, der zum Unternehmensbereich Verpackungslösungen gehört, weist ähnlich gute Zugewinne auf. Der Nettoumsatz nahm im Vorjahresvergleich um 11 Prozent zu.

Der Umsatz im Unternehmensbereich Processing belief sich 2013 auf 1,5 Mrd. Euro. Das ist eine Steigerung um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In allen Märkten wurde solides Wachstum erzielt. Bereinigt um Übernahmen stieg der Umsatz um 13 Prozent. Dieses Wachstum spiegelt gute Zuwächse bei Technical Sales und Service (15 Prozent gegenüber dem Vorjahr) und solide Zugewinne bei Anlagen für Getränke (19 Prozent) und Lebensmittelfertigprodukte (15 Prozent) wider.

Im September 2013 konnte der Processing-Bereich mit der Übernahme des dänischen Unternehmens DSS Silkeborg – ein Spezialist für Membrantechnik – außerdem seine Stellung als Marktführer bei Membransystemen für Milch-, Käse- und Molkeanwendungen festigen. 2012 hatte Tetra Pak bereits Filtration Engineering übernommen.

„Der gemeinsame Erfolg unserer Unternehmensbereiche Verpackungslösungen und Processing zeigt, dass wir in der Lage sind, unseren Kunden Lösungen anzubieten, mit denen sie neue Marktchancen nutzen und die Herausforderungen in ihren Märkten bewältigen können. 2014 werden wir weiter auf diesem Wachstum aufbauen. Wir wollen unseren Kunden Mehrwert bieten und sicherstellen, dass wir ihnen weiterhin ein sehr wichtiger Partner sind“, schließt Jönsson.

In Deutschland kämpft das Unternehmen mit einem schrumpfenden Markt. Der Umsatz liegt bei 407 Mio. Euro (2012: 445 Mio.). 2013 wurden mit 249 Tetra Pak-Abfüllanlagen 3,7 Mrd. Liter Milch, Säfte und andere flüssige Produkte in rund 4,3 Mrd. Verpackungen gefüllt (2012: 4,6 Mrd.). Für den Rückgang macht Stephan Karl, Geschäftsführer Tetra Pak Mid Europe, vor allem die wettbewerbsorientierte Situation sowie das geänderte Konsumverhalten in Deutschland verantwortlich.

Trotz des Umsatzrückgangs zeigt sich Karl zufrieden: „Wir haben in sehr schwierigen Zeiten unsere Marktführerschaft behauptet und wir haben unsere Angebote und unseren Service noch stärker auf die Marktanforderungen ausgerichtet. Damit sind wir zuversichtlich, dass es uns gelingt, unsere Position im Markt auszubauen.“

(mns)

Über die Firma
Tetra Pak GmbH & Co. KG
Hochheim a. Main
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!