Partnerschaft der Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH mit Sealpac

Premium-Packungen für Premium-Produkte

Laufende Produktion: Einlauf vor dem Siegeln.
 

Putenschnitzel, Putenbraten, Wurstspezialitäten, feine Brotaufstriche oder auch Grillprodukte kauft man in Österreich gern aus der Herstellung der Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH. Das 1971 gegründete Unternehmen, ansässig in Pöttelsdorf im Burgenland, gilt als österreichischer Pionier im Putenfleisch-Segment und hat sich heute mit Premium-Produkten erfolgreich etabliert.

Gründer Otto Glatter, ursprünglich Futtermittelhersteller, brachte die Idee der Verarbeitung von Putenfleisch zu einer Zeit aus Frankreich mit, als sich die Begeisterung für das Geflügel mit dem fettarmen und eiweißreichen Fleisch erst zögerlich im deutschsprachigen Raum verbreitete. Glatter übernahm dafür die norddeutsche Bezeichnung „Pute“ und leistete als Vorreiter unter den Putenfleischanbietern in Österreich mit seinem Unternehmen Pionierarbeit. „Wir waren von Anfang an ein voll integrierter Betrieb, bei dem sich alles unter einem Dach entwickelt hat. Es gab eine eigene Futtermittelherstellung und eine eigene Brüterei. Wir arbeiten eng mit 32 landwirtschaftlichen Partnerbetrieben zusammen, die mit der Mästung unseres Geflügels nach strengen AMA Qualitätsvorgaben betraut sind. So hat sich um unser Unternehmen herum in der Region eine ansehnliche Putenproduktion entwickelt“, erläutert Werner Kraus, Geschäftsführer der Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH. Von Anfang an produzierte das Unternehmen Putenwurst in eigener Herstellung – eine Sparte, die maßgeblich für den Erfolg des Unternehmens mitverantwortlich war.

Als Premium-Anbieter konkurrenzfähig Mit dem Eintritt in die EU erfolgte ein harter Einschnitt: Er bedeutete für fast alle österreichischen Putenbetriebe das Aus, denn, wie Kraus erläutert, waren die Unternehmen, die immer noch zu relativ hohen Kosten produzierten, überhaupt nicht auf die EU-Konkurrenz vorbereitet. Auch die technologische Ausrüstung der Unternehmen hinkte dem EU-Standard hinterher. Der Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH hingegen gelang der Übergang in einen Markt mit starken ausländischen Mitbewerbern. Seit 2008 ist sie Teil der Wech-Unternehmensgruppe, die außerdem zwei weitere Standorte in Kärnten, einen in Slowenien und einen in Ungarn betreibt. Der Betrieb in Pöttelsdorf beschäftigt heute 105 Mitarbeiter und schlachtet wöchentlich etwa 10.000 bis 15.000 Tiere. „Damit zählen wir im Vergleich zum Beispiel zu deutschen Anbietern, die  diese Schlachtmengen an einem Tag verarbeiten, zu den Kleinen“, erläutert der Geschäftsführer. Aber das Unternehmen hat seine Nische gefunden und setzt statt auf Masse höchst erfolgreich auf Premium-Klasse.

Werner Kraus gibt ein anschauliches Beispiel: „Unser meistverkaufter Artikel ist das Putenschnitzel. Hier heben wir uns von anderen Anbietern dadurch ab, dass wir unser Fleisch so schneiden, dass es beim Braten nicht austrocknet. Das bedeutet aber auch, dass wir teurer produzieren und bei der Herstellung eines Schnitzels bis zu 20 Prozent Abschnitte haben.“

Die Kunden wissen dies zu schätzen, denn sie erhalten Produkte, die ihnen neben einem besonderen Genusserlebnis kontrollierte Sicherheit und eine nachvollziehbare Herkunft gewährleisten. So erhielt das Unternehmen als erster Geflügelproduzent des Landes bereits 1997 die AMA-Zertifizierung, die Qualität, Herkunft und Kontrolle auf höchstem Niveau garantiert. Seit Juni 2012 geht das Unternehmen sogar noch einen Schritt weiter und bietet seine Edelputen-Produkte mit dem Kontrollsiegel „Ohne Gentechnik hergestellt“ an. Dies ist Europas erstes Kontrollzeichen für gentechnikfrei erzeugte Lebensmittel und wird von der ARGE Gentechnik-frei vergeben, einer Plattform aus Lebensmittelherstellern, Lebensmittelhandel, Bauernverbänden, Umwelt- und Konsumentenschutzorganisationen.

„Voraussetzung für die Vergabe ist, dass die Einhaltung der Richtlinie ‚Gentechnik-freie Produktion’ durch externe Kontrolleure regelmäßig überprüft und zertifiziert wird. Das bedeutet unter anderem, dass unsere Puten garantiert mit gentechnikfreier Fütterung aufgezogen werden,“ erläutert Kraus – ein Mehraufwand, den die 32 Vertragsbauern mit viel Engagement in der Aufzucht erst einmal umsetzen mussten.

Das konsequente Festhalten an den hohen Qualitätsmaßstäben hat sich für das Unternehmen jedoch als richtiger Weg erwiesen, davon ist der Geschäftsführer überzeugt. „Es werden zwar nach wie vor viele Billigprodukte nach Österreich importiert, doch wir überzeugen unsere Kunden durch besonders hochwertige Erzeugnisse. Die Bereitschaft der Konsumenten steigt, dafür einen angemessenen Preis zu bezahlen. Unser Marktvorteil: Wir können uns mit unseren kleinen Mengen perfekt auf unsere Kunden einstellen und reagieren besonders schnell und sehr flexibel. Die großen Importeure sind dazu oft nicht in der Lage“, unterstreicht Kraus.

Das Unternehmen produziert ein umfangreiches Sortiment aus mehr als 140 verschiedenen Produkten – von Frischfleisch über Wurst bis hin zu einem Tiefkühl-Sortiment – in über 400 Verpackungsvarianten. Und so stellt der Edelputen-Produzent seinerseits ebenfalls höchste Ansprüche an die im Betrieb eingesetzte Verpackungstechnologie. Dazu arbeitet man seit 2009 eng mit der Oldenburger Sealpac GmbH, Entwickler hochmoderner Traysealer und Thermoformer sowie innovativer Verpackungskonzepte, zusammen.

„Wir haben nach einer besonders zuverlässigen Lösung gesucht, die den hohen Ansprüchen, die wir auch an unsere Produkte stellen, gerecht wird. Als vergleichsweise kleiner Betrieb arbeiten wir überwiegend mit einer Anlage, auf die wir uns voll verlassen müssen. Innerhalb der Wech-Gruppe wurden bereits gute Erfahrungen mit Sealpac gemacht. Darum haben wir uns 2013 für einen Traysealer Sealpac A7 entschieden – und sind sehr froh darüber“, so Kraus.
Hohe Stückzahlen zuverlässig versiegelt: Die Sealpac A7 seit 2013 bei Pöttelsdorfer Putenspezialitäten im Einsatz.
Hohe Stückzahlen zuverlässig versiegelt: Die Sealpac A7 seit 2013 bei Pöttelsdorfer Putenspezialitäten im Einsatz.
Erstklassige Verpackungstechnologie für höchste Ansprüche Der Allround-Traysealer eignet sich besonders für Anwender, die, wie die Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH, in der Produktion besonders flexibel sein müssen und mit häufig wechselnden Produkten oder Stückzahlen arbeiten. „Unsere Kunden geben in der Regel bis zum Mittag ihre Bestellung bei uns auf und erhalten am Folgetag die Ware – dazu benötigen wir eine Anlage, mit der wir ohne lange Standzeiten auf die verschiedenen Produkte und Verpackungen eingehen können“, betont der Geschäftsführer.

Die flexible Sealpac A7 verarbeitet zuverlässig alle siegelfähigen Materialien und lässt sich durch ihr innovatives Werkzeugwechselsystem in kürzester Zeit auf neue Formate umrüsten. Dank der digitalen, servogesteuerten Folienabwicklung erweist sie sich als besonders sparsam im Materialverbrauch. Die Pöttelsdorfer versiegeln mit ihrer Anlage unter anderem die klassische 227er-Verpackungsschale für Geflügel – ein Format, das sich im österreichischen Handel fest etabliert hat. Dabei wird auch der von Sealpac entwickelte Inside-Cut Konturenschnitt eingesetzt. „Dieser sorgt für eine millimetergenaue Passform der Oberfolie innerhalb des Schalenrands und hat damit optisch makellose Verpackungen zum Ergebnis. Gerade für Anwender wie die Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH ist ein perfekter Auftritt am POS unerlässlich, damit die Premium-Produkte auch durch Premium-Verpackungen ihren hohen Qualitätsanspruch vermitteln“, erläutert Andreas Rosenberg, Vertriebsleiter der Sealpac GmbH in Österreich.
Zufrieden mit seiner Anlage: Werner Kraus, mit Anita Kallinger und Andreas Rosenberg. (Fotos: Sealpac)
Zufrieden mit seiner Anlage: Werner Kraus, mit Anita Kallinger und Andreas Rosenberg. (Fotos: Sealpac)
Effiziente Verpackung auch bei großen Stückzahlen „Für uns ist es ein großer Vorteil, dass sich mit der Sealpac A7 einerseits die kleinen Mengen flexibel verpacken lassen, sie aber gleichzeitig für Serien geeignet ist, wenn wir größere Kunden bedienen“, meint Kraus. Und gerade in Bezug auf die Stückzahlen hat sich im Unternehmen in jüngster Zeit viel getan: Einige neue Artikel werden für die ganz Großen aus dem Lebensmitteleinzelhandel produziert. Auch der Export floriert: Pöttelsdorfer Edelpute ist nicht nur in Deutschland oder Schweiz, sondern inzwischen sogar in Dubai mit einem großen Sortiment vertreten. Damit sind die Produktionszahlen sprunghaft gestiegen. Mit der Sealpac A7, die ebenso auf große Mengen ausgelegt ist, kann das Unternehmen den Wünschen seiner Kunden ausgezeichnet nachkommen.

Der Blick in die Zukunft stimmt die Verantwortlichen optimistisch. Österreichische Kunden überrascht das Unternehmen in der aktuellen Saison mit einem besonders liebevoll zubereiteten Produkt für die Grillsaison: Ein Putensteak in einer eigens dafür entwickelten Marinade mit Cranberrys. Diese wird nach spezieller, streng gehüteter Rezeptur aus natürlichen Zutaten hergestellt und verleiht dem Fleisch einen besonders zarten, ganz eigenen Geschmack. Sicher mit Sealpac-Technologie unter MAP verpackt, können sich Handel und Kunden mit dem Highlight der Grillsaison erneut durch erstklassige Qualität aus Pöttelsdorf begeistern lassen.
Die Sealpac A7 besticht durch ihre intuitive Bedienung: Anita Kallinger, Leitung Produktion, und Andreas Rosenberg, Vertriebsleiter Österreich, vor der Anlage.
Über die Firma
SEALPAC GmbH
Oldenburg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!