PET4Future: Weltweit "alles aus einer Hand" für PET-Bereich

KHS Corpoplast: Absatz bei Streckblasmaschinen wächst

Bei Betrachtung der prozentualen Verteilung der Verkäufe von KHS-Corpoplast-Streckblasmaschinen nach Regionen liegt Asien/Pazifik mit 45 Prozent vorne. Es folgen Amerika (24 Prozent), Europa (18 Prozent) und Afrika/Mittlerer Osten (13 Prozent). Vor allem in den Regionen Asien/Pazifik und Afrika/Mittlerer Osten sähe KHS Potenzial, so Frank Haesendonckx, CC Leiter und Produktmanager InnoPET Blomax Streckblasmaschinen, KHS Corpoplast.

Das Konzept von "PET4Future"

Bei PET4Future handelt es sich um einen Geschäftsentwicklungsplan, der auf einer 360-Grad-Betrachtung des Segments PET-Getränkeflaschen basiert - von der individuellen Flaschenentwicklung bis hin zur Fertigung. Innerhalb der KHS-Gruppe werde Kunden weltweit im Bereich PET „alles aus einer Hand“ geboten, so Thomas Karell, Geschäftsführer KHS Corpoplast.

Die Corpoplast-Streckblasmaschinen werden laut KHS immer häufiger gemeinsam mit KHS-Linien geordert. Momentan realisiert KHS etwa 50 Prozent der Streckblasmaschinenabsätze in KHS-PET-Komplettlinien. Dieser Anteil werde weiter wachsen, prognostiziert Haesendonckx.

Insgesamt befänden sich derzeit weltweit mehr als 1.300 Corpoplast-Streckblasmaschinen von KHS im Markt. Etwa 300 davon seien Streckblasmaschinen der jüngsten Generation InnoPET Blomax Serie IV, teilte das Unternehmen mit.

Vorteile der Serie InnoPET Blomax IV

Messungen bei Kunden würden zeigen, dass im Vergleich zur Vorgängergeneration InnoPET Blomax Serie III eine Energieeinsparung bis zu 40 Prozent realisierbar ist, so KHS Corpoplast. Der per Servomotor ausgeführte Reckvorgang sorge für Prozessstabilität, folglich ließen sich Preforms bis auf das letzte Zehntel Gramm an PET-Material optimieren.

Neu entwickelte Optionen: Bei Integration des Airback Plus-Systems in den Streckblasprozess ist laut Unternehmen eine Drucklufteinsparung bis zu 40 Prozent möglich. Speziell für die Förderung von leichtgewichtigen Preforms zur Streckblasmaschine brachte KHS Corpoplast die neue Zuführeinheit Feedflow in den Markt. Sie sorgt durch eine gezielt gerichtete Luftströmung in der horizontal verlaufenden Zuführstrecke für eine gleichbleibende Zuführung der Preforms.

Hallenneubau für 2015 geplant

Derzeit verfügt das Corpoplast-Werk von KHS in Hamburg über 21.000 m² an bebauter Fläche. Darunter 9.500 m" für die Produktion, 5.000 m² für Logistik, Labor und Technikum und 6.500 m² für Büros. Seit 2012 hat KHS Corpoplast über 5 Mio. Euro in den Ausbau von Produktionskapazitäten investiert. Für 2015 ist eine weitere Ausbaustufe in Planung.

(mns)
Über die Firma
KHS Corpoplast GmbH
Hamburg
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!