Heinz verlängert Vertrag mit Chep

Im Rahmen des neuen Vertrags wird Heinz den Chep Service auch für alle seine Palettenexportflüsse von der europäischen Tomatenketchup-Fabrik im niederländischen Elst nach Großbritannien nutzen, wodurch Ladungsträger noch besser genutzt, die Logistik effizienter gestaltet und die Umwelt geschont wird.

Tom Tillemans, Leiter European Logistics Excellence, erklärte: „Chep hebt sich durch sein flächendeckendes Netz und seine Position an der Spitze der „grünen Supply Chain“ von der Konkurrenz ab. Genau wie bei Chep sind auch bei Heinz Stakeholder-Engagement und höchste Integrität und Transparenz sehr wichtig. Wir verfolgen gemeinsame Ziele: partnerschaftliche Zusammenarbeit, Umweltschutz und Eliminierung unnötiger Kosten.“

Heinz, Chep und Samskip, eines der größeren europäischen Speditionsunternehmen, nehmen in Europa an einem Lean and Green-Lastschiffsprojekt teil, um Produkte von den Niederlanden nach Großbritannien zu verschiffen. Zurückkehrende Lastschiffe bringen leere Paletten zu Heinz-Fabriken, wo sie erneut mit Produkten beladen werden. Hierdurch werden Transportkosten gespart, Staus und Treibhausgase auf den Straßen reduziert und Arbeitsabläufe in der Supply Chain optimiert.

Heinz und Chep sind seit ihrer Teilnahme an ChepsCO2-neutralem Palettenserviceangebot noch engere Nachhaltigkeitspartner geworden. Dieses Angebot ermöglicht es Kunden, Kohlenstoff-Credits zu kaufen, mit denen Emissionsreduktionsprojekte auf der ganzen Welt finanziell unterstützt werden. So kann Chep seine Kunden kosteneffektiv bei der Erreichung ihrer CO2-Reduktions- und Nachhaltigkeitsziele unterstützen.

Die H.J. Heinz Company mit Sitz in den USA ist das weltweit größte lebensmittelverarbeitende Unternehmen. Das bekannteste Produkt ist hierbei wohl das gleichnamige Tomatenketchup, von dem jedes Jahr rund 650 Mio. Flaschen in 200 Ländern verkauft werden.

 
Über die Firma
Chep Deutschland GmbH
Köln
Newsletter

Das Neueste der
ema direkt in Ihren Posteingang!