Home Themen Lebensmittel International Paper produziert leichtgewichtigen GC2-Karton

Nach Umbau der Kartonmaschine 4 in Kwidzyn, Polen

International Paper produziert leichtgewichtigen GC2-Karton

Foto: International Paper
Foto: International Paper
 

Die Produktvorteile des leichtgewichtigen Kartons „Alaska Plus“ unterscheiden sich nicht von der Standard-Alaska-Qualität. „Auch für den leichtgewichtigen Karton gilt: ideale Laufeigenschaften, hervorragende Bedruckbarkeit, Weißgrad, Stabilität und Festigkeit, Glanz und Glätte“, erklärt Mervi Arpalahti, Product Manager Coated Paperboard & Recycled Specialities, International Paper.  Das bedeutet, dass sich Alaska Plus beim Stanzen, Drucken und in der Verpackungsmaschine genauso verhält wie die Standard-Alaska-Qualität, auch wenn es geringfügige Abweichungen in Dicke und Steifigkeit gibt.

Alaska Plus ist in den Flächengewichten 205, 220, 235, 255, 280, 305 und 330 g/m² erhältlich. „Die neuen leichtgewichtigen Kartonqualitäten, die durchschnittlich sechs Prozent leichter sind, bedeuten für den Kunden: mehr produzieren oder weniger zahlen“, erläutert Torsten Lohmar, Sales Director Coated Paperboard Central & Northern Europe, International Paper. Alaska Plus verbrauche weniger Ressourcen bei der Herstellung, hat ein niedrigeres Transportgewicht und produziert weniger Abfall als vergleichbare Kartons – damit verringert Alaska Plus sowohl Umweltbelastungen als auch Kosten in allen Phasen des Produktlebenszyklus. Neben den leichtgewichtigen Kartonsorten bietet International Paper zunächst auch weiterhin die  Standardausgabe des „Alaska GC2“-Kartons  mit unveränderten technischen Spezifikationen an. Damit soll den Kunden der Umstieg auf Alaska Plus erleichtert werden.
Flächengewichte sind im Durchschnitt ca. 6 % leichter. Leichte Veränderungen der Dicke/Steifigkeit sind möglich, werden aber innerhalb der üblichen Toleranzen (Druck, Weiterverarbeitung, Abpackprozess) liegen.
Flächengewichte sind im Durchschnitt ca. 6 % leichter. Leichte Veränderungen der Dicke/Steifigkeit sind möglich, werden aber innerhalb der üblichen Toleranzen (Druck, Weiterverarbeitung, Abpackprozess) liegen.
 

Alaska Plus ist besonders geeignet für Pharmazie-, Gesundheitspflege- und Kosmetikverpackungen sowie für Schokolade und alle Arten von trockenen Lebensmitteln. „Ein weiteres wichtiges Segment für International Paper sind Faltschachteln für Haarcolorationen. Diese Produkte demonstrieren eindrucksvoll die gute Bedruckbarkeit von Alaska. Durch den Farbton des Kartons wird jede Farbnuance der Haarcoloration optimal wiedergegeben“, so Lohmar.
Durch die Installation von zwei neuen Querschneidern kann International Papier kürzere Lieferzeiten anbieten.
(Foto: International Paper)
Durch die Installation von zwei neuen Querschneidern kann International Papier kürzere Lieferzeiten anbieten. (Foto: International Paper)
 

Konstante Qualität durch hochintegrierte Produktion Auf der Kartonmaschine 4 werden ausschließlich die Chromokartonsorten Arktika (GC 1) und Alaska (GC 2) produziert. „Dadurch können wir eine gleichbleibend hohe konstante Qualität produzieren, eine Eigenschaft, die besonders Hersteller von Markenartikeln und von Pharmazeutika zu schätzen wissen“, sagt Mervi Arpalahti. Auch die Tatsache, dass die Papiermühle hochintegriert ist und Zellstoff und Streichpigmente selbst produziert, sorge für die hohe Stabilität in der Produktion. Die Beliebtheit von Alaska im Bereich Pharma zeigt eine Umfrage von Opticom International Research aus dem Jahr 2012. Demnach ist Alaska eine führende Marke im Pharmasegment. Die gute Prägbarkeit des Materials ermöglicht eine exakte Brailleschrift. Weiter sind Arktika und Alaska von PTS/FFPI für zweidimensionales Ink-Jet Coding auf Pharmafaltschachteln zertifiziert und garantieren so die Authentizität des Endprodukts.

Express-Service durch neue Querschneider Faltschachtelhersteller müssen immer schneller auf die Anforderungen ihrer Kunden nach schneller Verfügbarkeit, kleiner werdenden Auflagen durch Produktdiversifizierung und Promotionaktionen reagieren können. Deshalb war es auch ein Ziel von International Paper, die Lieferzeiten durch die Modernisierung des Werkes in Kwidzyn zu verkürzen. Durch die Installation von zwei neuen Querschneidern bietet das Unternehmen nun bei einer Bestellung ab einer Tonne einen sogenannten Express-Service: Die exakt benötigte Bogengröße wird innerhalb von vier Tagen Produktion zuzüglich Transportzeit geliefert.

 
Torsten Lohmar, Sales Director Coated Paperboard Central & Northern Europe, International Paper (Foto: International Paper)
Torsten Lohmar, Sales Director Coated Paperboard Central & Northern Europe, International Paper (Foto: International Paper)
 

3 Fragen an Torsten Lohmar, International Paper neue verpackung: Welche Rolle spielt der deutsche Markt für International Paper? Torsten Lohmar: Deutschland ist der größte Absatzmarkt für Faltschachtelkarton in Europa. Geht es um die Anforderungen an Qualität und den Service so ist Deutschland ebenfalls führend. International Paper ist es in den letzten Jahren gelungen, die Marktposition in Deutschland sukzessive auszubauen. Diesen Erfolg wollen wir mit Alaska Plus fortsetzen. Die geografische Lage unserer Produktionsstätte in Kwidzyn ist im Übrigen ideal geeignet, um im deutschen Markt erfolgreich zu sein.

neue verpackung: Sie stellen die neue leichtgewichtige Kartonsorte Alaska Plus unter dem Slogan „Mehr produzieren, weniger bezahlen“ vor. Wie kann der Kunde konkret profitieren? Torsten Lohmar: Alaska Plus ist die deutlich leichtere Version der seit langen Jahren bewährten Alaska Sorte. Die mögliche Flächengewichtsreduzierung beim Einsatz von Alaska Plus ist wesentlich. Leichter Faltschachtelkarton bedeutet, dass man mit der gleichen Menge (Gewicht) mehr Faltschachteln (Fläche) herstellen kann oder eben umgekehrt: mit weniger Gewicht die gleiche Anzahl Faltschachteln. Da das Gewicht der Faltschachtel selbst reduziert wird, bedeutet dies dazu reduzierte Entsorgungskosten bei einer insgesamt verbesserten Umweltbilanz. Leichter bedeutet schlussendlich eine verbesserte Umweltverträglichkeit in allen Lebenszyklusphasen des Produkts.

neue verpackung: Wie der Faltschachtelverband auf seiner Pressekonferenz mitteilte, werden Faltschachtelhersteller künftig eine Anzahl Bogen mit definierten Spezifikationen bestellen und nicht mehr nach Tonnage. Welche Auswirkungen sehen Sie, auch im Hinblick auf Alaska Plus? Torsten Lohmar: Bei diesem Thema geht es den Faltschachtelherstellern zunächst um die immer enger werdenden Mengentoleranzen bei Faltschachtellieferungen an die verpackende Industrie. Die Hersteller von Faltschachtelkarton werden nun mit dem Wunsch einer bogengenauen Abrechnung und damit mit der Frage nach verringerten Mengentoleranzen konfrontiert. International Paper rüstet Alaska und Arktika (somit auch Alaska Plus) auf Querschneidern mit integrierter Bogenzählung aus. Dies bedeutet, alle Paletten sind zählgenau und die Abrechnung erfolgt basierend auf dem Sollgewicht. Somit entspricht International Paper bereits seit Jahren der Forderung des Faltschachtelverbands.

 

Für Sie entscheidend

Über International Paper International Paper ist ein an der New Yorker Börse (NYSE: IP) notierter international führender Papier- und Verpackungshersteller mit Produktionsanlagen in Nord- und Lateinamerika, Europa, Russland, Asien und Nordafrika. Das Unternehmen produziert und vertreibt Verpackungsprodukte und unbeschichtete Papiere für Industrie und Verbraucher. Seinen Hauptsitz hat das Unternehmen in Memphis, Tennessee. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen etwa 70.000 Mitarbeiter und ist weltweit in über 24 Ländern vertreten. 2013 belief sich der Nettoumsatz von International Paper auf 29 Milliarden US-Dollar. In Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Russland (EMEA) konzentriert sich International Paper auf die Herstellung und den Vertrieb von Büropapieren und beschichteten und unbeschichteten Karton- und Wellpappe-Produkten für eine breite Vielzahl an Einsatzzwecken. International Paper verzeichnete 2013 in der EMEA-Region einen Nettoumsatz von ungefähr 3,2 Milliarden US-Dollar und beschäftigt ca. 9.000 Mitarbeiter. Das Werk Kwidzyn in Polen gehört seit 1992 zum International-Paper-Konzern. Es wurde 1972 errichtet. Hier werden mehr als 1.300 Mitarbeiter beschäftigt. Das Werk  produziert Büropapiere, Offsetpapier, Zeitungsdruckpapier und beschichteten Faltschachtelkarton.
Das Werk in Kwidzyn produziert Büropapiere, Offsetpapier, Zeitungsdruckpapier und gestrichenen Faltschachtelkarton. (Foto: International Paper)
Das Werk in Kwidzyn produziert Büropapiere, Offsetpapier, Zeitungsdruckpapier und gestrichenen Faltschachtelkarton. (Foto: International Paper)
Über die Firma
International Paper
Düsseldorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!