Anzeige
Unternehmen

Privatbrauerei H. Egerer errichtet Kompetenzzentrum für Getränkedosen

Anzeige
Die Getränkedosenindustrie ist zufrieden. Die Werke sind ausgelastet und dieses Jahr könnte die 2 Milliardenmarke an pfandpflichtigen DPG-Dosen geknackt werden. Der Zugang zur Dose bleibt jedoch meist größeren Brauereien vorbehalten, einerseits ein Mengenproblem zwecks sinnvoller Einstiegsgrößen und andererseits fehlt es an einem effizienten und hochwertigen Lohnabfüllangebot im Markt. Für kleine und mittelständische Brauereien ist das ein großes Problem. Im rückläufigen Biermarkt geht es darum mit Trends und Export zu wachsen, das betrifft nicht nur den Inhalt, sondern auch die Verpackung. Und dass die Dose im Trend liegt und wichtig für bestimmte Produktkonzepte und Vertriebskanäle ist, steht für den Mittelstand außer Frage. Auch die Möglichkeit, die eigenen Spezialitäten außerhalb der Region zu vermarkten, erfordert ein leistungsfähiges Einwegkonzept, was bis dato nicht vorhanden war.

Eine entwickelte Marktlösung schafft nun Abhilfe. Bis zur Jahreswende wird das weltweit erste Kompetenzzentrum für Getränkedosen im Bayerischen Grossköllnbach unter der Firmierung Bayern-Dose errichtet. Eigentümer und Betreiber ist die ansässige Privatbrauerei und Mineralbrunnenbetrieb H. Egerer. Initiatoren, Unterstützer und Partner sind der Getränkedosenhersteller Ball Packaging Europe und der Branchenberater CIS. 12 Monate hat es gedauert, ein passendes übergreifendes Dosen-Entwicklungs- und Abfüllkonzept zu entwickeln, von dem kleine und mittelständische Brauereien profitieren werden.

Die Zielstellung war nicht nur die Schaffung einer reinen Abfüllmöglichkeit. Durch die enge Zusammenarbeit mit Ball Packaging Europe bietet das moderne Dosenkompetenzzentrum vielmehr eine Plattform für eine Rundumbetreuung zum Thema Getränkedose. Es fängt bei der Entwicklungsunterstützung von Innovationen an, geht über eine Qualitätssicherung durch Fachpersonal und ein Labor bis hin zur Möglichkeit der Handhabung von Kleinchargen und entsprechend vielfältigen Verpackungsmöglichkeiten, auch für den Export. Mit einer Stundenleistung von bis zu 13.500 Dosen und unzähligen Gebindegrößen von 330 ml bis 950 ml ist auch die Folienverschweißung der Trays gewährleistet. Oder man bedient sich Kleinverpackungen, wie den 4er-, 6er- oder 8er-Pack.

Die Abfüllanlage ist speziell auf die Annahme von Kundenbier ausgelegt und generell ist die Anlagenleistung dem Wunsch der vielen Bayerischen Kollegen angepasst worden, damit man auch problemlos die Menge für zum Beisüpiel einen 20-Fuß-Container, mit rund 35.000 Einheiten Fassungsvermögen, abfüllen kann. Ebenso bietet Egerer die gesamte Versandabwicklung für In- und Ausland.

Mit diesem Dienstleistungskonzept rundum die Getränkedose geht die Privatbrauerei Egerer als Pionier voran, wenn es um die Bedarfsdeckung an multifunktionalen Abfüll- und Verpackungslösungen für kleinere und mittelständische Brauereien geht. Die Branche ist begeistert, so sehen sich nach ersten Gesprächen jetzt schon namhafte Spezialitäten-Brauereien in der Getränkedose, die jetzt die Möglichkeit haben, sich nach der Eröffnung im Frühjahr 2015 breiter zu vermarkten.

 
von links: Wolfgang Hinkel, Geschäftsführer Ball Packaging Europe, Franz Luitpold Egerer, Inhaber und Geschäftsführer Privatbrauerei und Mineralbrunnenbetrieb H. Egerer, Robert Sauer, Inhaber und Geschäftsführer CIS Unternehmensberatung (Foto: CIS)
von links: Wolfgang Hinkel, Geschäftsführer Ball Packaging Europe, Franz Luitpold Egerer, Inhaber und Geschäftsführer Privatbrauerei und Mineralbrunnenbetrieb H. Egerer, Robert Sauer, Inhaber und Geschäftsführer CIS Unternehmensberatung (Foto: CIS)
 

 
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!