Barriereschicht verhindert Migration

BASF und Schuster entwickeln Recyclingkarton für Fast-Food-Verpackungen

Damit Pappbecher und Fast-Food-Verpackungen nicht durchweichen, sind sie mit einer Kunststoffschicht überzogen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verpackungen können mit Ecovio PS 1606 beschichtete Becher und Boxen industriell kompostiert werden. (Foto: BASF)
Damit Pappbecher und Fast-Food-Verpackungen nicht durchweichen, sind sie mit einer Kunststoffschicht überzogen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verpackungen können mit Ecovio PS 1606 beschichtete Becher und Boxen industriell kompostiert werden. (Foto: BASF)

Ecovio PS 1606, ein Biokunststoff der BASF, ist gemäß Amerikanischem Standard ASTM 6400 und Europäischer Norm EN 13432 biobasiert und biologisch abbaubar. Die auf dem Karton aufgebrachte Kunststoffschicht ist um ein Vielfaches dünner als ein menschliches Haar. In Kombination erhält die Verpackung laut Unternehmen einen Schutz vor möglicher Migration unerwünschter Stoffe, bei gleichzeitig hoher Fett- und Flüssigkeitsdichte. Derart hergestellte Kartonverpackungen seien zu über 90 Prozent biobasiert, recyclingfähig und auch industriell kompostierbar.

Aus dem Spektrum der Kartonqualitäten der Firma Schuster-Karton lassen sich nach Angaben der Unternehmen durch die Beschichtung mit Ecovio verschiedene Arten von Fast-Food-Verpackungen lebensmittelsicher und umweltfreundlich herstellen.

Ecovio verhindert Migration unerwünschter Stoffe in Lebensmittel

Die Verwendung von Recyclingkarton für Fast-Food-Verpackungen wird dadurch eingeschränkt, dass Stoffe aus der Verpackung in das Lebensmittel übergehen können. Viele Druckfarben enthalten Mineralöle, Weichmacher oder Rückstände von UV-Druckfarbenkomponenten. Da die Druckfarbenreste beim Recyceln der Papierfasern nicht vollständig entfernt werden, verbleiben Rückstände. Wenn diese Substrate für Lebensmittelverpackungen verwendet werden, können Rückstände vom Karton in die Lebensmittel übergehen, vor allem wenn die Lebensmittel heiß abgepackt werden, fettig oder flüssig sind. Deshalb werden Fast-Food-Verpackungen bislang überwiegend aus Frischfasermaterialien hergestellt.

Eine Studie des Kantonalen Labors in Zürich von 2011 zeigt, dass es bei Fast-Food-Verpackungen mit Migrationspotenzial zu nennenswerten Übergängen von unerwünschten Stoffen in das Nahrungsmittel kommen kann. Klassische Beschichtungen aus Polyethylen oder Polypropylen böten keinen ausreichenden Schutz.

Ecovio PS 1606 als Beschichtung auf recycelten Fast-Food-Verpackungen verhindert laut BASF die Migration: Messungen bei einem unabhängigen Lebensmittellabor hätten gezeigt, dass es keine Übergänge von Kontaminanten aus der recyclingfaserbasierten Verpackung in heiße, fettige oder flüssige Lebensmittel gibt, so das Unternehmen.

(mns)

 

Über die Firma
BASF SE
Ludwigshafen
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!