Verpackungslinie

Romaco liefert Equipment für neue Aspirin-Generation

Doppelkammerfaltschachtel mit Aspirin-Tabletten im Vierer-Streifen von Bayer (Foto: Romaco / Bayer)
Doppelkammerfaltschachtel mit Aspirin-Tabletten im Vierer-Streifen von Bayer (Foto: Romaco / Bayer)

Die neue Aspirin-Tablette wird am Bayer-Standort Bitterfeld hergestellt und verpackt. Das Verpackungskonzept realisierte Bayer gemeinsam mit der Romaco Group: Eine Heißsiegelmaschine von Romaco Siebler der Serie HM 1 verpackt die Produkte in Vierer-Streifen. Dabei vereint die kleeblattförmige Verpackung die Vorteile einer Blister- und Streifenverpackung: Eine Verbundfolie aus Aluminium und Papier schützt die Pharmazeutika vor Licht, Luft und Feuchtigkeit. Die Streifen der perforierten Viererpackung lassen sich einzeln abtrennen.

Für den Zuschnitt der Verpackung setzt Romaco die Stanztechnologie seiner Blisterlösungen von Noack ein. Durch die Implementierung von Blisterstanzen in den Streifenverpackungsprozess können kundenspezifische Verpackungsformen jederzeit umgesetzt werden. Dabei erzielt die Siebler HM 1-350 eine maximale Verpackungsgeschwindigkeit von 750 Kleeblattstreifen pro Minute. Über die robotische Transferstation Flextrans FT 2-900 von Romaco Siebler werden die Packungen einem kontinuierlichen Horizontalkartonierer der Serie PC 4000 von Romaco Promatic zugeführt. Dort werden die Aspirin-Streifen in Doppelkammerfaltschachteln verpackt, die mit einem Extraeinschub für den Beipackzettel ausgestattet sind. Die Patienteninformation kann dadurch separat entnommen und wieder verstaut werden.

Formatflexibler Transfer

Sechs Flex-Picker-Roboter sorgen für den kontrollierten Transfer zwischen Heißsiegelmaschine und Kartonierer. Die intelligenten Greifer stapeln die gestanzten Vierer-Streifen direkt in die Becherkette des Kartonierers. Diese formatflexible Übergabe ermöglicht laut Romaco erstmals die Verarbeitung verschiedener Packungsgrößen, Layouts und Stapelhöhen. Format- und Produktwechsel können schnell durchgeführt werden, da das Umrüsten eines Standard-Transfers entfällt. Durch den Einsatz von sogenannten Pufferstationen synchronisiert der Siebler Flextrans die Prozesse der vor- und nachgeschalteten Systeme, was die Gesamtanlageneffektivität (OEE) erhöht. Der Überlauf von Gutpackungen kann ausgeschlossen werden, Ausschuss- und Musterpackungen werden gezielt ausgeschieden. Die Instandhaltungskosten für die hoch automatisierte Transferstation gegen nach Angaben von Romaco gegen Null.

2. Streifenverpackungslösung mit Flextrans von Romaco Siebler. (Foto: Romaco)

 

Über die Firma
Romaco Pharmatechnik GmbH
Karlsruhe
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!