Home Themen Lebensmittel Interview mit Christian Konrad, Geschäftsführung Peakfresh

Den Reifeprozess verlangsamen

Interview mit Christian Konrad, Geschäftsführung Peakfresh

In einem besonderen Verfahren ist es Peakfresh gelungen, ein natürlich vorkommendes Mineral in die Folie einzuarbeiten und so der Folie einzigartige Fähigkeiten zu verleihen. (Foto: Peakfresh)
In einem besonderen Verfahren ist es Peakfresh gelungen, ein natürlich vorkommendes Mineral in die Folie einzuarbeiten und so der Folie einzigartige Fähigkeiten zu verleihen. (Foto: Peakfresh)

neue verpackung: Ihre spezielle Verpackungsfolie aus Polyethylen bietet eine Verpackungslösung, die dazu beitragen soll, den hohen Standard hinsichtlich Frische und Qualität bei Lebensmitteln zu halten. Was macht diese Folie so besonders?
Christian Konrad: Peakfresh-Folie besteht aus LD-Polyethylen, das in einem besonderen Verfahren mit natürlichen Mineralien versetzt wird. Diese Mineralien verhelfen der Peakfresh-Folie zu einer hohen Permeabilität für Gase, die bei der Lagerung entstehen. Die Wirkungsweise ist vergleichbar mit moderner Funktionswäsche: Die bei der Lagerung unerwünschten Reifegase werden durch den höheren atmosphärischen Druck nach außen abgegeben und die größeren Wassermoleküle bleiben im Beutel erhalten und sichern so ein optimales Feuchtigkeitsniveau für die Lagerung. So entsteht auf „natürliche“ Weise eine modifizierte Atmosphäre, welche die Reifung des Lagergutes verlangsamt und der Austrocknung entgegenwirkt.

neue verpackung: Nehmen wir einen Salat als Beispiel: Wann und wie muss er mit Peakfresh verpackt werden, damit er optimal beim Verbraucher ankommt?
Christian Konrad: Ausschlaggebend für die Lagerfähigkeit ist neben der Unversehrtheit und Frische des Lagergutes auch die zusätzliche Feuchtigkeit, die beim Verpacken in den Beutel eingebracht wird. Je trockener das Obst und Gemüse verpackt wird, desto länger ist die Lagerfähigkeit. Auch Kondenswasser beschleunigt das Verderben – daher ist es notwendig, die Ware vor dem Verschließen der Beutel auf die Lagertemperatur herunterzukühlen, um der Bildung von Kondenswasser vorzubeugen.

Unsere Kunden verwenden dazu unterschiedliche Methoden, wie zum Beispiel die Vakuumkühlung direkt am Feld oder die offene Vorkühlung im Lager beziehungsweise der Verpackungshalle. Die optimale Lösung für den Erzeuger ergibt sich aus seinen Betriebsabläufen. Bei unserem Kunden Freeland wird zum Beispiel der Eisbergsalat direkt am Feld einzeln in Peakfresh-Beutel verpackt. Diese werden in Kartons geschichtet und dann palettiert. Im nächsten Schritt kommt der Salat in eine Vakuumkühlung, um ihn so schnell wie möglich auf die Lagertemperatur herunterzukühlen und die Bildung von Kondenswasser zu vermeiden, um so eine lange Lagerdauer zu garantieren. Das ermöglicht den Eisbergsalat in Kühlcontainern bis in den Mittleren Osten zu verschiffen, wo er am Zielort noch ein Shelf-Life von einer Woche hat.

Auch im regionalen Anbau und (inter-)nationalen Handel mit Spargel werden Peakfresh-Beutel verwendet. So können die Landwirte und der Handel weitaus flexibler auf Angebot und Nachfrage reagieren und Ihre Produkte optimal präsentieren. In Feldtests mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürth und lokalen Landwirten konnte unter realen Betriebsbedingungen eine Lagerdauer von bis zu fünf Wochen erzielt werden. Das gibt den Landwirten genau die Flexibilität, die sie brauchen, um ihre Produkte optimal zu vermarkten.

neue verpackung: Können auch andere Produkte als Gemüse in Peakfresh frisch gehalten werden?
Christian Konrad: Peakfresh Beutel eignen sich neben diversen Gemüsesorten auch für Obst und Schnittblumen. Gerade bei Beeren  und Steinobst erzielen unsere Kunden sehr gute Ergebnisse. Bei Kirschen wird eine Lagerfähigkeit bis zu drei Wochen und mehr erreicht. Dabei bleiben insbesondere die Stiele der Kirschen lange grün, was ein Zeichen für die Frische der Kirsche ist.

Erdbeeren können bei optimalen Bedingungen bis zu 14 Tage gelagert werden, ohne dass sich Einbußen hinsichtlich Geschmack, Glanz und Festigkeit ergeben. Damit haben unsere Kunden die Möglichkeit, Erntespitzen zu brechen und Absatztäler zu überwinden. Im Beerenumfeld werden Peakfresh Beutel auch erfolgreich zur „Saisonverlängerung“ verwendet. Im internationalen Geschäft wird Peakfresh unter anderem für den Transport und die Lagerung von Granatäpfeln, Mangos, Tafeltrauben, Melonen, Litschis oder Kiwis verwendet.

Auch im Handel mit Schnittblumen profitieren unsere Kunden von den positiven Eigenschaften der Peakfresh-Folie. So können für den Transport nach Europa günstige Schiffspassagen statt dem relativ kostenintensiven Transport mit dem Flugzeug genutzt werden.

Christian Konrad, 
Geschäftsführer Peakfresh (Foto: Peakfresh)
Christian Konrad, Geschäftsführer Peakfresh (Foto: Peakfresh)

 

neue verpackung: Ökologie spielt heute eine große Rolle. Gerade bei Kunststoffen schauen Handel, Industrie und Verbraucher genau hin. Wie sieht denn die Ökobilanz der Peakfresh-Folie aus?
Christian Konrad: Der Einsatz von Peakfresh hilft der gesamten Wertschöpfungskette, vom Erzeuger, Transporteur, Großhändler über den Einzelhändler hin zum Endverbraucher, den Ausschuss durch nicht optimale Lagerung und Transport zu verringern. Wenn der Food-Waste über die gesamte Kette verringert werden kann und prozentual mehr landwirtschaftliche Produkte beim Endverbraucher ankommen, so kann schon beim Erzeuger weniger angebaut werden. Das reduziert den Wasserverbrauch, den Einsatz von Düngemitteln, den Energieaufwand für die Ernte, den Transport und die Lagerung – nur durch den Einsatz des optimalen Beutels für einige Eurocent.

Auch der Endverbraucher kann durch den Einsatz im Haushalt bares Geld durch weniger Abfall sparen. Eine vierköpfige Familie mit einem durchschnittlichen Verbrauch von Obst und Gemüse kann durch die Verwendung von Peakfresh-Beuteln für den Haushalt mit einer Ersparnis von bis zu 160 Euro pro Jahr rechnen.

neue verpackung: Was unterscheidet den Peakfresh-Beutel von einer Serviceverpackung (Tragetasche), die derzeit ja besonders umweltpolitisch in der Kritik steht? Und was entgegnen Sie den Gegnern der Serviceverpackungen?
Christian Konrad: Kunststoffbeutel sind im gewerblichen Umfeld vom Erzeuger bis zum Einzelhändler nahezu unumgänglich, um die optimale Frische für den Konsumenten zu garantieren. Die sogenannten Service-Verpackungen haben leider nahezu keinen Zusatznutzen und können in der Regel im Haushalt aufgrund der geringen mechanischen Festigkeit kaum weiterverwendet werden. Peakfresh-Beutel sind kein Einmalprodukt – sie können nach einer Reinigung mit frischem, kalten Wasser wiederverwendet werden. Zudem sind die üblichen Hemdchentragetaschen von der Frischetheke nicht für die (Langzeit-)Lagerung von Obst und Gemüse konzipiert, da sie nicht die genannten Eigenschaften aufweisen, die für eine qualitativ hochwertige Lagerung notwendig sind.

Wir sehen Peakfresh-Beutel gerade für Endverbraucher als ein sehr einfach anzuwendendes und effektives Mittel, die Verschwendung von Nahrungsmitteln im Haushalt zu verringern. Deshalb dürfen wir auch das Logo von „Zu gut für die Tonne“ verwenden und sind Unterstützer dieser Aktion des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Peakfresh-Beutel sind für konventionell angebautes Obst und Gemüse verwendbar. Sie sind auch für biologisch angebaute landwirtschaftliche Produkte zertifiziert und nutzbar.

neue verpackung: Was zeigen Sie in Köln auf der Anuga FoodTec? Was erhoffen Sie sich von dieser Messe?
Christian Konrad: Wir zeigen unsere gesamte Produktpalette vom 5-kg-Beutel für Spargel und Kirschen, über Beutel für größere Gebinde oder großvolumige Produkte wie Brokkoli. Auch Palettenabdeckhauben, unsere größten Beutel, werden wir auf unserem Stand präsentieren. Diese eignen sich besonders für die mittelfristige Lagerung und sind sehr effizient in der Handhabung. Sie sind wiederverwendbar, wie alle unsere Peakfresh-Produkte. Von der Messe erhoffen wir uns, dass ein interessiertes und für Innovationen aufgeschlossenes Publikum unseren Stand „überflutet“. Wir sind sicher, dass wir Unternehmen ansprechen, für die Effizienz und Nachhaltigkeit nicht nur reine Schlagworte sind. Daneben wollen wir Kontakte zu jenen Unternehmen knüpfen, für die Flexibilität, Lagerfähigkeit und Reduzierung von Ausschuss wichtige Themen sind, für die sie noch nach der optimalen Lösung suchen. Wir sind sicher, mit Peakfresh hier neue Horizonte/Märkte eröffnen zu können.

Über die Firma
Peakfresh Konrad & Schmidt OHG
Mannheim
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!