Anzeige
Inline-Can aus Karton

Kartondose in einem Schritt herstellen, befüllen und verschließen

Anzeige
Die Inline-Cans gibt es in verschiedenen Grundformen. Die Höhe der Dosen ist in der Anlage flexibel umstellbar. (Foto: Optima)
Die Inline-Cans gibt es in verschiedenen Grundformen. Die Höhe der Dosen ist in der Anlage flexibel umstellbar. (Foto: Optima)

Für den Verpackungsprozess werden die Kartondosen in Form von Rollenmaterial für den Dosenboden und -mantel angeliefert. Lediglich die Verschlussdeckel werden vorproduziert. Dies spart Platz: Auf einer Lagerfläche für 1.000 vorgefertigte Dosen kann laut Optima das Rohmaterial für 30.000 Kartondosen vorgehalten werden. Bis zu 15.000 Stück lassen sich aus einer Rolle herstellen. Transport, Einlagerung, Auspacken, Reinigung und Bereitstellen von vorgefertigten Dosen entfallen.

Optima und Hörauf kombinierten das Herstellen von Kartondosen, Verwiegen, Befüllen und Verschließen inline. (Foto: Optima)
Optima und Hörauf kombinierten das Herstellen von Kartondosen, Verwiegen, Befüllen und Verschließen inline. (Foto: Optima)

Der Inhalt kann pulvrig, granuliert oder stückig sein. Um den Inhalt zu bewahren, kann beispielsweise ein Überdruckventil eingesetzt werden. Auch die Befüllung unter Schutzgas ist möglich. Die Kartondosen können zudem mit peelfähiger Folie und Schnappdeckeln verschlossen werden.

Die Grundformen der Kartondosen reichen vom abgerundeten Viereck bis zum Achteck. Ovale oder auch kombinierte runde oder eckige Formen sind realisierbar. Alle Grundformen werden mittels Formatteilen eingerichtet – die Höhe der Inline-Cans ist somit in der Anlage flexibel umstellbar.

Produktabhängig lassen sich geeignete Dosiersysteme in die Anlage integrieren, um beispielsweise Süßwaren, Snacks, Cerealien, Kaffee, Tee, Milchpulver oder andere Produkte zu verarbeiten. Eine eichfähige Wägetechnik liefert präzise Dosierergebnisse, die den Produktüberschuss reduzieren. Die verschlossene Dose kann unmittelbar in die Endverpackung eingesetzt werden.

Die Maschinenhersteller Hörauf und Optima entwickelten die Kartondose zusammen mit mehreren Packmittelherstellern. Hörauf steuerte die Technologie für die Herstellung von Kartonbehältnissen bei, Optima das Know-how zum Füllen und Wiegen von pulvrigen, granulierten oder stückigen Produkten sowie das Verschließen der Behältnisse.

Die Unternehmen haben bereits erste Aufträge erhalten. Die ersten Inline-Can-Anlagen wollen sie zum Jahresbeginn 2016 ausliefern.

(mns)

Über die Firma
OPTIMA packaging group GmbH
Schwäbisch Hall
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!