Geschäftsjahr 2014

Schubert steigert Umsatz und Ergebnis

Die USA bieten für den Bereich Sekundärverpackungen großes Wachstumspotenzial. Der gesamte Umsatz in den USA 2014 machte rund 20 Prozent des Gesamtumsatzes der Schubert-Gruppe aus. Im Fokus des Unternehmens steht die Lebensmittelbranche. Bis 2020 sollen die Umsatzzahlen bei Schubert Nordamerika verdoppelt werden. 2014 erzielte die Schubert-Gruppe in den USA und Kanada einen Umsatz von 46 Millionen Euro.

In den Beneluxländern, Frankreich, Türkei und Polen arbeitet Schubert daran, den Vertrieb auszubauen. Darüber hinaus seien die boomenden Wirtschaftsregionen in Teilen Chinas in den Fokus des Vertriebs gerückt.

Schubert wächst

Schubert System Elektronik erzielte einen Umsatz von 31 Millionen Euro (plus 12,4 Prozent), Schubert & Edelmann 7,7 Millionen Euro. Der Anlagenbauer der Schubert-Gruppe, die IPS, erzielte 54,2 Millionen Euro.

Zum Jahresende 2014 beschäftigte der Konzern 1.050 Mitarbeiter (2013: 980), davon rund 700 bei der Gerhard Schubert GmbH und 55 bei IPS in Crailsheim.

Im Herbst 2015 ist in Crailsheim die Eröffnung eines neuen Montagewerks geplant, um die Serienproduktion zu steigern.

„Innerhalb der nächsten fünf Jahre halten wir ein jährliches Wachstum von acht bis zehn Prozent für möglich“, erläutert Peter Gabriel, kaufmännischer Geschäftsführer der Gerhard Schubert GmbH. Um die dafür notwendigen Fertigungskapazitäten langfristig zu sichern und die Logistik im eigenen Haus zu verbessern, überlegt der Konzern 2020 in ein weiteres Werk zu investieren. „Auch die Auslagerung eines Teils der Produktion in die USA wäre denkbar“, so Gabriel.

Neue Geschäftsfelder

Schubert investiert acht bis zehn Prozent des Umsatzes in den Bereich Forschung und Entwicklung. Zusätzlich sollen weitere Geschäftsfelder erschlossen werden:

Etwa mit dem Transportroboter Transmodul. Dieser sei inzwischen in vielen Branchen etabliert. 2014 lieferte Schubert nahezu 900 Transmodule aus. Seit der Einführung im Jahr 2009 kamen bereits 3.500 Transmodule zum Einsatz. Eine Neuerung ist der Vertrieb des Transmoduls an Drittkunden, unabhängig vom Verkauf einer Verpackungsmaschine. Dies soll sich mittelfristig zu einem eigenen Geschäftszweig bei Schubert entwickeln.

Als weiteres Ziel nennt der Konzern den Ausbau des Bereichs Fülltechnik für Kosmetik und pulvrige Produkte, mit der der Bereich Primärverpackungen erschlossen werden soll. Über die Primärtechnik hinaus steht das Palettieren immer mehr im Fokus: Schubert will in Zukunft vermehrt komplette Linienkonzepte für seine Kunden entwickeln, die alle Schritte vom Abfüllen des Produkts bis zur Palettierung und Übergabe an die Warenlogistik abdecken.

Mit dem Vertrieb des Transportroboters Transmodul an Drittkunden will Schubert einen eigenen Geschäftszweig bilden. (Foto: Schubert)
Mit dem Vertrieb des Transportroboters Transmodul an Drittkunden will Schubert einen eigenen Geschäftszweig bilden. (Foto: Schubert)

(mns)

Über die Firma
Gerhard Schubert GmbH
Crailsheim
Newsletter

Das Neueste der
ema direkt in Ihren Posteingang!