Verpackungsmaschinen

Weiterhin in der Erfolgsspur

Stellte beeindruckende Zahlen vor: Hans-Joachim Boekstegers referierte vor versammelter Fachpresse auf der Fachpack über die guten Wachstumsaussichten beim Allgäuer Verpackungsmaschinenbauer Multivac. 2015 überschreitet der Umsatz wohl erstmals die 800-Millionen-Euro-Schwelle. (Foto: Multivac)
Stellte beeindruckende Zahlen vor: Hans-Joachim Boekstegers referierte vor versammelter Fachpresse auf der Fachpack über die guten Wachstumsaussichten beim Allgäuer Verpackungsmaschinenbauer Multivac. 2015 überschreitet der Umsatz wohl erstmals die 800-Millionen-Euro-Schwelle. (Foto: Multivac)

Alle Geschäftsbereiche bei Multivac haben sich im aktuellen Jahr bestens entwickelt und schreiben die Erfolge der Vorjahre fort. Hans-Joachim Boekstegers leitet seit 2012 das Unternehmen aus Wolfertschwenden, er trat mit der Aura des Erfolgreichen beim Pressegespräch auf der Fachpack in Nürnberg auf. Dort präsentierte der Verpackungsmaschinenbauer innovative Verpackungs-, Kennzeichnungs- und Inspektionslösungen für Lebensmittel, Lifescience- und Healthcare-Produkte sowie Industriegüter.

2015 konnte Multivac seine Marktposition weiter stärken. Der Umsatz der Unternehmensgruppe werde bis zum Jahresende voraussichtlich die Schwelle von 800 Millionen Euro überschreiten, betonte Boekstegers sichtlich freudestrahlend. Besonders die Tiefziehmaschinen laufen nach seinen Aussagen sehr gut. „Regional betrachtet verzeichnen wir ein starkes Wachstum in Europa, vor allem in Deutschland, sowie in den USA“, erklärte der CEO. „Aber auch in kritischen Märkten, wie Brasilien oder China, hat sich das Geschäft bisher erfreulich entwickelt. Generell beobachten wir eine langsame Verschiebung der Wachstumsmärkte von Europa und den USA zugunsten von Asien, Südamerika und Afrika.“

Multivac investiert konsequent in den Ausbau seiner Produktionskapazität und Serviceleistungen: Neben dem Neubau eines Logistikzentrums am Hauptsitz in Wolfertschwenden, das 2016 in Betrieb genommen werden wird, entsteht aktuell eine neue Fabrik in Kansas City (USA). Dort sollen bald Werkzeuge gefertigt werden, die in Maschinen aus Spanien verbaut würden, sagte Boekstegers. Weitere Produktionsstätten sind unter anderem in Bulgarien in Planung. In Sofia sollen in Zukunft Teile gefertigt werden.

Produktportfolio erweitern

Außerdem investiert Multivac an seinen bestehenden Standorten auch weiterhin in Maschinen und Anlagen zur Kapazitätssteigerung. Allerdings mit veränderter Strategie: Künftig dezentralisiert Multivac die Produktion stärker – neben Produktionsstätten in den USA, Japan, Brasilien und Spanien sind weitere Werke in Planung. Die Internationalität des Unternehmens spiegelt sich auch in der Belegschaft wider: Rund 50 Prozent der weltweit 4.650 Mitarbeiter sind inzwischen in der internationalen Vertriebs- und Serviceorganisation beschäftigt, die nach Aussagen des Sprechers der Geschäftsleitung kontinuierlich weiter ausgebaut werden sollen. So entstehen derzeit in den USA zwei neue Hubs in Los Angeles und New York. Mit dem Satz, „wir sind dort, wo unsere Kunden sind“, unterstrich er die Marschrichtung bei Multivac.

Hat gut lachen: Hans-Joachim Boekstegers,
Sprecher der Geschäftsleitung der Multivac 
Sepp Haggenmüller 
GmbH & Co. KG, konnte auf der Fachpack erneut gute  Zahlen präsentieren. (Foto: Multivac)
Hat gut lachen: Hans-Joachim Boekstegers, Sprecher der Geschäftsleitung der Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, konnte auf der Fachpack erneut gute Zahlen präsentieren. (Foto: Multivac)

Um weiter Marktführer zu bleiben, strebt Multivac auch künftig an, konsequent sein Produktportfolio zu erweitern und in Forschung und Entwicklung zu investieren. Auch der Schutz des geistigen Eigentums, das heißt Patente, werde immer wichtiger. Zudem spielt die Bereitstellung von Nischenprodukten und Maschinen für Spezialmärkte eine wichtige Rolle. „Unser Anspruch ist es, unseren Kunden spezifische Verpackungslösungen und Anwendungen für alle Anforderungen bieten zu können“, resümierte Boekstegers an der Noris.

Auf der Fachpack punktete das Unternehmen bei den Besuchern mit der Präsentation der Tiefziehverpackungsmaschine R 245, die unterschiedliche Ansätze zur Erhöhung der Energie-, Material- und Prozesseffizienz aufzeigt. So wird beispielsweise durch den Einsatz einer innovativen Werkzeugtechnologie der Verbrauch von Verpackungsmaterial deutlich reduziert. Zur Kennzeichnung der Packungen ist die Verpackungsmaschine mit einem Foliendirektdrucksystem MR293TT sowie zwei Querbahnetikettierern MR625 OP ausgestattet. Die Gewichtskontrolle der Packungen übernimmt eine Kontrollwaage vom Typ I 211. Die Vereinzelung der Packungen erfolgt durch ein inte-griertes Bandsystem MBS 100, die anschließende Stapelung der Packungen übernimmt der Pack Stacker MPS  302.

Aus seinem Traysealer-Portfolio stellte das Unternehmen zwei vollautomatische Verpackungslösungen für das Verpacken von mittleren und großen Chargen vor. Der kompakte T 300 ist mit einem Werkzeug ausgestattet,  das Schalen mit einer Höhe von 125 Millimetern verarbeiten kann. In Nürnberg stand eine Maschine in einer dreispurigen Ausführung mit einem integrierten Linienvereiniger. Sie ist mit einem Foliendirektdrucksystem mit integriertem Thermotransferdrucker TTO 10 ausgerüstet. Der gezeigte Hochleistungs-Traysealer T 800 wird durch einen automatischen Trayentstapler inklusive Nachführeinheit ergänzt. Die Kennzeichnung der Trays erfolgt durch einen Transportbandetikettierer L 310; für die Qualitätsinspektion verfügt die Verpackungslinie über einen Metalldetektor I 310.

 

Für Sie entscheidend
Multivac im Kurzprofil

  • Multivac ist einer der weltweit führenden Anbieter von Verpackungslösungen für Lebensmittel aller Art, Life Science- und Healthcare-Produkte sowie Industriegüter.
  • Neben Tiefziehverpackungsmaschinen umfasst das Portfolio Traysealer, Vakuum-Kammermaschinen, Kammerbandmaschinen, Etikettierer, Qualitätskontrollsysteme und Automatisierungslösungen – bis hin zu schlüsselfertigen Linien.
  • Das Unternehmen baut auf innovative Spitzentechnologie, umfassende Produktkompetenz sowie eine langjährige Branchenerfahrung.
  • Die Systeme zeichnen sich durch eine offene Maschinenstruktur aus, in die sich auf einfache Weise neue Module, beispielsweise für die Zuführung und Beladung von Produkten, integrieren lassen.
  • Die Gruppe beschäftigt weltweit etwa 4.600 Mitarbeiter, am Hauptsitz in Wolfertschwenden arbeiten etwa 1.600 Menschen. Mit mehr als 70 Tochtergesellschaften ist das Unternehmen auf allen Kontinenten vertreten.
Über den Autor
Autorenbild
Matthias Mahr

Über die Firma
Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co.KG
Wolfertschwenden
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!