Recycling

AGVU fordert keine Verstaatlichung der Wertstofferfassung

AGVU fordert keine Verstaatlichung der Wertstofferfassung (Foto: AGVU)
AGVU fordert keine Verstaatlichung der Wertstofferfassung (Foto: AGVU)

„Mit der Zustimmung zum Entschließungsantrag zur völligen Neugestaltung der Erfassung und Verwertung von Verpackungen und stoffgleichen Nichtverpackungen werden alle ökologischen Leistungen des Dualen Systems gefährdet. Außerdem ist eine Kostensteigerung zu erwarten, wenn der Wettbewerb durch staatliche Einflussnahme ausgehebelt wird“, erklärt der Vorsitzende der AGVU, Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Delfmann.

„Damit blockieren die Länder die Weiterentwicklung der Verpackungsverordnung hin zu einem effizienten und bürgerfreundlichen Wertstoffgesetz. Außerdem würde sich Deutschland durch eine solche Entwicklung von der gerade begonnenen europäischen Diskussion zu einer „Circular Economy“ geradezu verabschieden.“

Für eine im Wettbewerb stehende Privatwirtschaft kommt es nicht in Frage, eine Verstaatlichung des Verpackungsrecyclings und damit die kostspieligste aller Lösungen zu finanzieren. Organisationsverantwortung und Finanzierungsverantwortung müssen in einer Hand bleiben und nach wettbewerblichen Kriterien umgesetzt werden. Daher müssen von der Bundesregierung Lösungen gefunden werden, die diese Grundsätze berücksichtigen.

Über die Firma
Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt e.V. (AGVU)
Berlin
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!