Home Themen Themen 20 Jahre Siegeln mit Ultraschall

Ultraschall

20 Jahre Siegeln mit Ultraschall

placeholder

Auf einer Produktionsanlage mit 2 x 16 Ultraschall-Siegelköpfen verschließt das Unternehmen 6.000 Beutel mit Kartoffelspezialitäten in der Stunde. Eine Aluminiumverbundfolie wird seitlich thermisch und oben mit Ultraschall verschweißt. Die Beutel werden mit zehn Takten pro Minute unter Vakuum verschweißt.

Ultraschall siegelt absolut dicht durch Produktbenetzung, weil die Vibrationen des Schalls das Füllgut verdrängen, also buchstäblich „weghämmern“. Die Leakerrate wird deutlich reduziert. Das spart Kosten, denn, ist eine Packung undicht, muss meistens die gesamte Palette entsorgt werden. Und weil Produktanhaftungen in der Siegelzone keine Rolle spielen, sind Packungen mit weniger Kopfraum möglich – auch das spart Material. Die thermische Belastung für Packstoff und Füllgut ist minimal, weil die Ultraschallwerkzeuge sich kaum erwärmen. Die Warmnahtfestigkeit oder Hot Tack, also die Festigkeit der Naht unmittelbar nach dem Siegelvorgang, ist höher als bei konventionellen Wärmesiegelverfahren. Dazu kommen Einsparungen durch reduzierten Reinigungsaufwand und den Wegfall der Teflonschutzbänder. Kurze Zykluszeiten und ein geringer Energieverbrauch erhöhen die Gesamtanlageneffizienz. Eine gute Qualitätssicherung ist durch umfangreiche Soll-Ist-Parametrierung sowie die Dokumentation jedes einzelnen Siegelvorgangs im Generator möglich: Wernsing hat kürzlich alle Generatoren

Ultraschall-Siegelwerkzeuge (Sonotroden), die die Beutel mit Kartoffelprodukten verschließen. (Foto: Herrmann Ultraschall)
Ultraschall-Siegelwerkzeuge (Sonotroden), die die Beutel mit Kartoffelprodukten verschließen. (Foto: Herrmann Ultraschall)

auf die neue volldigitale Version Ultrapack aufgerüstet.

Effizient und ökologisch: Acht Siegelstationen nebeneinander sorgen für einen reibungslosen Verlauf der Siegelung. (Foto: Herrmann Ultraschall)
Effizient und ökologisch: Acht Siegelstationen nebeneinander sorgen für einen reibungslosen Verlauf der Siegelung. (Foto: Herrmann Ultraschall)

Die Wernsing Feinkost GmbH beliefert die Gastronomie, Hotellerie und den Einzelhandel mit Kartoffelspezialitäten, Salaten, Suppen, Soßen und Desserts. Das Unternehmen gehört zur Wernsing Food Family und verarbeitet circa 400.000 Tonnen Kartoffeln jährlich und beschäftigt circa 3.000 Mitarbeiter.

 

Für Sie entscheidend
Technologie im Überblick
Das Ultraschallschweißen ist ein schnelles  Verfahren zum Siegeln flexibler Verpackungsmaterialien. Elektrische Spannung wird in mechanische Vibrationen in einer Ultraschallfrequenz zwischen 20 und 35 kHz umgewandelt und über ein Schweißwerkzeug, die sogenannte Sonotrode, in die Folie eingeleitet. 20 kHz bedeuten 20.000 Bewegungen in der Sekunde. Das Verpackungsmaterial wird durch die entstehende Wärme buchstäblich zusammengeschweißt. Die Energiefokussierung zum zielgerichteten Aufschmelzen des Materials erfolgt über die Amboss- oder Sonotrodenkontur. Die Auflagefläche auf dem Amboss definiert die Siegelzone.

Über die Firma
Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG
Karlsbad
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!