Home Themen Themen Prozesssicher verpackt und rückverfolgbar gekennzeichnet

Verpackungsmaschinen

Prozesssicher verpackt und rückverfolgbar gekennzeichnet

Wegweisendes Konzept:
Durch den Einsatz eines effizienten Tiefziehverpackungsprozesses sowie einer Track-and-Trace-Lösung zur Rückverfolgbarkeit auf Einzelpackungsebene wird Frischfleisch prozesssicher verpackt und rückverfolgbar gekennzeichnet.
(Fotos: Multivac/Fotolia)
Wegweisendes Konzept: Durch den Einsatz eines effizienten Tiefziehverpackungsprozesses sowie einer Track-and-Trace-Lösung zur Rückverfolgbarkeit auf Einzelpackungsebene wird Frischfleisch prozesssicher verpackt und rückverfolgbar gekennzeichnet. (Fotos: Multivac/Fotolia)

Das Konzept zeichnet sich durch den Einsatz eines effizienten Tiefziehverpackungsprozesses sowie einer Track-and-Trace-Lösung zur Rückverfolgbarkeit auf Einzelpackungsebene aus. Eine effiziente und gleichzeitig flexible Verarbeitung, das heißt Zerlegung und Verpackung von Frischfleisch, spielt für viele fleischverarbeitende Betriebe eine wichtige Rolle. Zur Gewährleistung von Lebensmittel- und Verbrauchersicherheit gewinnt zudem die Rückverfolgbarkeit von Fleischwaren über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg für viele Produzenten an Bedeutung. Mit der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), die seit Dezember 2014 EU-weit gültig ist, haben sich die Informationspflichten noch einmal deutlich erweitert, zum Beispiel um Angaben zum Ursprungsland des Lebensmittels. So muss seit April 2015 unverarbeitetes vorverpacktes Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch verpflichtend mit dem Aufzuchtsort und dem Schlachtort des Tieres gekennzeichnet werden. Bislang galt diese Regelung nur für unverarbeitetes Rindfleisch3.

Zur Erfüllung derartiger Anforderungen hat Multivac ein neues Konzept zur Frischfleischverpackung entwickelt, das sich durch eine teilautomatisierte Produktzuführung, einen effizienten Tiefziehverpackungsprozess und die lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte auszeichnet.

Automatisches Tiefziehverpacken als Alternative zum Verpacken in Beuteln

Speziell für die Anforderungen fleischverarbeitender Betriebe hat Multivac eine teilautomatisierte Tiefziehverpackungslinie entwickelt, die inline an 
die Zerlegelinie anschließt und eine Rückverfolgungskennzeichnung auf Einzelpackungsebene ermöglicht. (Foto: Multivac)
Speziell für die Anforderungen fleischverarbeitender Betriebe hat Multivac eine teilautomatisierte Tiefziehverpackungslinie entwickelt, die inline an die Zerlegelinie anschließt und eine Rückverfolgungskennzeichnung auf Einzelpackungsebene ermöglicht. (Foto: Multivac)

Frisch zerlegtes Rind-, Kalb- oder Schweinefleisch wird üblicherweise in Tiefziehverpackungen oder in Schrumpfbeuteln verpackt. Diese Verpackungsverfahren haben sich in vielen Fällen bewährt. Einige Anforderungen bei der Inline-Verpackung von frisch zerlegten Teilstücken, wie etwa die Prozessautomatisierung bei großem Output oder ein einfaches Handling bei der Befüllung der Packung, werden jedoch von Tiefziehverpackungslösungen besser als von Beutelverpackungssystemen erfüllt. Hiermit können Anwender eine große Verpackungsleistung, einen sparsamen Packmittelverbrauch und einen höheren Automatisierungsgrad erreichen, während sie zugleich Personalressourcen einsparen können.

Beim Einsatz in der Frischfleischverarbeitung bieten Tiefziehverpackungslösungen mehrere Vorzüge: Die vollflächig offen liegenden Packungsmulden lassen sich schnell und sauber von oben befüllen; dieser Prozessschritt lässt sich somit leicht automatisieren. Einlegeschablonen sorgen dafür, dass die Siegelränder dabei nicht verschmutzt werden. Daher entstehen beim anschließenden Siegelprozess perfekte und dauerhaft haltbare Siegelnähte, wodurch die Verpackungssicherheit während der gesamten Logistikkette erhöht wird. Die Packungen können zudem mit einer Aufreißecke ausgestattet werden, was die einfache und kontrollierte Öffnung der Verpackung erlaubt.

Tiefziehverpackungslinie mit Rückverfolgungskennzeichnung auf Einzelpackungsebene

Speziell für die Anforderungen fleischverarbeitender Betriebe hat Multivac eine teilautomatisierte Tiefziehverpackungslinie entwickelt, die inline an die Zerlegelinie anschließt. Mit dieser können bei der Rindfleischzerlegung bis zu 30 Packungen pro Minute in der je nach Teilstück benötigten Packungsgröße hergestellt werden. Die Ausbringung bei der Schweinefleischzerlegung ist entsprechend höher. Da es sich um einen weitestgehend automatisierten Prozess handelt, kann bei minimalem Personaleinsatz ein hoher Ausstoß erzielt werden.

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln

Darüber hinaus ist die Linie mit modernster Track-and-Trace-Technologie ausgestattet, die den gesamten Produktfluss dokumentiert und eine lückenlose Artikelverfolgung, von der Identifikation des Schlachttieres bis zur fertigen Verpackung der Fleischstücke, erlaubt. Mithilfe des angebundenen ERP-Systems und entsprechender Datenbankinformationen wird eine Rückverfolgbarkeit jedes Stücks bis auf Einzeltierebene möglich.

Die hygienegerechte Konstruktion der Linie und ihre qualitativ hochwertigen Module ermöglichen eine sichere und schnelle Reinigung, welche mit Blick auf die erforderliche Lebensmittelhygiene in der Fleischproduktion unerlässlich ist.

Intelligente Linienanordnung und Prozesssicherheit

Die Zuführungseinheit der Fleischstücke ist einspurig und schließt direkt an die Zerlegelinien an. Zunächst werden die Einzelstücke manuell vom Zerlegeband auf das Identifikationsband der Verpackungslinie gelegt und mittels einer Produktmatrix auf der Bedieneroberfläche identifiziert. Zeitgleich werden die zugehörigen Chargeninformationen aus dem ERP-System verknüpft und die Teilstücke dynamisch verwogen. Anschließend erfolgt der Druck des Teilstücketiketts mit den Informationen aus der ERP-Datenbank (Artikelbezeichnung, Gewicht, Charge, etc.) sowie einer eindeutigen Chargen-ID für dieses Teilstück in Form eines 2-D-Codes. Dieses lebensmittelechte Etikett wird manuell auf das Teilstück aufgebracht und verbleibt auch während des nachfolgenden Verpackungsprozesses auf dem Produkt. Die endgültige Transportfreigabe zu den anschließenden Verpackungslinien erfolgt durch einen Mitarbeiter am an der Bedienoberfläche.

Entsprechend ihrer Zuordnung im übergeordneten ERP-System werden die Teilstücke vollautomatisch zu zwei parallel angeordneten Verpackungsmaschinen geführt. Auf diesen werden jeweils unterschiedliche Packungsformate hergestellt, deren Größen optimal auf die zugeordneten Teilstücke ausgelegt sind. Die Reihenfolge und die Anzahl der jeweils benötigten Packungsgrößen auf jeder Maschine werden dabei proportional zu den aktuell zugeführten Teilstücken auf Basis der Streckeninformation „on the fly“ gesteuert und die passenden Tiefziehwerkzeuge zur Erzeugung der benötigten Packungskavität aktiviert. Die Zuordnung der Produkte zu den jeweiligen Linien und deren unterschiedlichen Formate, das heißt Verpackungsgrößen, wird nach der betrieblichen Zerlegemethode im ERP-System hinterlegt und kann jederzeit den Zuschnittvorgaben aus der Zerlegeplanung angepasst werden.

Ein weiterer Vorteil: Da jedes Fleischteilstück einzeln verwogen und mit einem individuellen Gewicht ausgezeichnet wird, sind Zusatzfunktionalitäten innerhalb der internen Logistik möglich. Zudem können diese Daten ohne Zusatzaufwand für eine aussagekräftige Zerlegeauswertung und für eine Schlachttierbewertung genutzt werden.

Im Einlegebereich der Tiefziehverpackungsmaschine angekommen, werden die Teilstücke mit dem Etikett nach oben in die Kavitäten eingelegt. Dabei muss keine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden, da die Chargen-ID unmittelbar vor dem Einfahren in die Siegelstation packungsgenau eingescannt wird. Somit werden die „Ist-Inhalte“ in die Streckensteuerung der Verpackungsmaschine übernommen.

Das permanent auf dem Teilstück verbleibende Etikett mit eindeutiger Chargen-ID ermöglicht auch das erneute Verpacken nach der Öffnung der Packung, beispielsweise nach Durchführung einer Qualitäts-/Dichtigkeitsprüfung.

Nach der Siegelstation werden mittels der in der Streckensteuerung geführten Chargen-IDs die hierzu geführten Chargeninformationen abgerufen und für die Bedruckung des Packungs-Außenetiketts bereitgestellt. Im Etikettierbereich werden diese Informationen in ein Drucklayout mit Variablenfeldern übernommen, Etiketten in Losgröße 1 gedruckt und verwechselungsfrei sowie prozesssicher auf die entsprechenden Packungen appliziert. Die Chargendaten können dabei individuell, beispielsweise für fakultative Produktattribute und Herkunftsdaten, verwendet werden. Dies erfolgt kundenseitig und wird über das vorgesehene Drucklayout gesteuert. Dies gilt ebenso für die Verwendung beziehungsweise den Aufdruck entsprechend der Chargen-ID zugeordneter Güte-, Prüf- und Qualitätssiegel.

Dank der prozesssicheren Verpackung und der Rückverfolgungs-Kennzeichnung der Fleischteilstücke, die über ein ERP-System-gesteuert wird, erfüllt die Verpackungslinie auch die Anforderungen von Bio-Verbänden, die teilweise beträchtlich über das EG-Recht hinausgehen.

1 Quelle: FAO, http://www.fao.org/3/a-I5003E.pdf
2 Quelle: http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/File:Meat_production,_by_species,_EU-28,_2009-2013_new.png
3 vgl. Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel
4 vgl. EG-Öko-Verordnung

 

Für Sie entscheidend
Form-Shrink-Schrumpfverpackungen
Optional kann die Frischfleischlinie mit Multivac Verpackungsmaschinen für die Herstellung von Form-Shrink-Schrumpfverpackungen ausgestattet werden. Mit Form-Shrink erhält jedes Produkt, unabhängig von Größe und Form, seine individuelle Maßverpackung. Hierzu sind spezielle Form-Shrink-Folien erforderlich, die sich durch besondere Barriereeigenschaften, hohe Durchstoßfestigkeit und eine herausragende Gesamtstabilität auszeichnen. Ihre Schrumpfeigenschaften werden in einer Schrumpfeinrichtung aktiviert. Das Zusammenspiel von Tiefziehverpackungsmaschine und Packstoff ermöglicht eine automatisierte und prozesssichere Produktion der Schrumpfverpackungen in großen Mengen.

Multivac verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung bei Schrumpfverpackungen. Ein Ergebnis daraus ist die einzigartige Kettenführung der Oberfolie, die für Form-Shrink-Verpackungslösungen empfohlen wird. Sie führt die Folie so präzise, dass sich die besonders dünnen und durchstichfesten Packstoffe zuverlässig und faltenfrei verarbeiten lassen. 

Über die Firma
Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co.KG
Wolfertschwenden
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!