Home News News HP zeigt auf der Drupa 2016 aktuelles Digitaldruckportfolio

Digitaldruck

HP zeigt auf der Drupa 2016 aktuelles Digitaldruckportfolio

Die HP PageWide C500 Press ist eine flexible und kosteneffiziente Lösung für Wellpappen-Direktdruck in Offsetqualität. (Foto: HP)
Die HP PageWide C500 Press ist eine flexible und kosteneffiziente Lösung für Wellpappen-Direktdruck in Offsetqualität. (Foto: HP)

Das Unternehmen stellt die neue HP PageWide C500 Press vor, eine flexible und widerstandsfähige industrielle Post-Print-Lösung für Wellpappdruck, die auf der bewährten HP PageWide Technologie basiert. Darüber hinaus zeigt HP das Indigo Digital Combination Press Konzept, das HP Indigo Digitaldruck und digitale Veredelungen in einem Durchlauf ermöglicht. Zudem vermeldet HP die ersten Bestellungen und Installationen der neuen HP Indigo 12000, 8000, 7900 und 5900 Digital Presses sowie den ersten Beta-Kunden der HP Indigo 50000.

„Die Drupa 2016 ist gleichzeitig wie die Olympiade der Druckbranche und eine gute Gelegenheit, Innovationen zu zeigen, die die Grafik- und Druckbranche verändern“ so Mike Salfity, General Manager und Global Head, HP Graphics Solution Business bei HP Inc. „HP definiert mit digitalen Innovationen die Welt des Drucks neu. Wir zeigen auf der Drupa Neuentwicklungen, die Druckdienstleister mit ihren Möglichkeiten überraschen, begeistern und inspirieren sollen.“

Stetige Innovation über Jahrzehnte hinweg befeuert digitalen Wellpappen-Direktdruck

Die neue HP PageWide C500 Press basiert auf 30 Jahren Entwicklung und Innovationen bei HP Thermal Inkjet und der bewährten HP PageWide Drucktechnologie für Druck in einem Durchlauf. Sie stellt eine hochflexible und kosteneffiziente Lösung für Wellpappen-Direktdruck in Offsetqualität dar. Die neue Druckmaschine kann nahtlos in bestehende Produktionsumgebungen integriert werden, vom großen Verpackungshersteller mit zentralisiertem oder dezentralisiertem Druck bis hin zu kleinen Anlagen für die Produktion von Einzelbögen. Somit können Kunden zu niedrigen Kosten in den Digitaldruck einsteigen. Damit eröffnen sich ihnen neue Möglichkeiten in einem Marktsegment, das aktuell große Chancen bietet.

Der Digitaldruck ist mit einem erwarteten jährlichen Wachstum von 17 Prozent das am schnellsten wachsende Marktsegment in der Verpackungsherstellung. Der gesamte Markt wird im Jahr 2019 voraussichtlich 19 Milliarden US-Dollar weltweit umfassen. (“The Future of Package Printing to 2019,” von Vlad Savinov, Smithers Pira 2014.)

HP Corrugated Grip Technology ermöglicht die Verarbeitung eines breiten Spektrums unterschiedlicher Medien, von der leichtesten Micro-Flute bis hin zur schwersten Doppelwellpappe und bietet Kunden damit eine Erweiterung ihrer Medienvielfalt und Produktionsflexibilität. Zudem wurden neue wasserbasierte HP Druckfarben für den Druck auf der vom Lebensmittel abgewandten Seite von Verpackungskartons entwickelt, die mit weltweiten Vorgaben zur Lebensmittelsicherheit und Branchenstandards übereinstimmen. Die Tinte erfüllt folgende US- & EU-Vorschriften und Industrie-Richtlinien: US FDA 21CFR parts 170-199, EU Framework Reg’n 1935/2004/EC, Article 26(i) der Swiss Ordinance 817.023.21, EuPIA Richtlinie für Tinte 2011 (& EuPIA Guidance 3rd Revised Version for GMP), Nestle Richtlinie (2014), EN 1230. Der Kunde ist zudem für die Einhaltung der Bestimmung von Lebensmittelverpackungen der produzierten Verpackungsartikel verantwortlich. HP kann Informationen über relevante OPV Kandidaten zur Verfügung stellen.

Somit können Kunden lebensmittelechte Verpackungen produzieren und neue Geschäftschancen mit führenden Lebensmittel- und Verpackungsmarken nutzen. Die Druckmaschine erweitert HPs wachsendes Portfolio an Lösungen für den digitalen Verpackungsdruck, von dünnen Folien bis hin zu Kartons und Wellpappe. Mit diesem können Verpackungshersteller ihre Produktivität und Profitabilität erhöhen und gleichzeitig auf sich verändernde Markterfordernisse reagieren.

HP plant, 2017 mit Tests der HP PageWide C500 Press in den Produktionsstätten von Kunden zu beginnen. Die Druckmaschine wird je nach Region voraussichtlich ab 2018 auf dem Markt verfügbar sein.

Zukunft der digitalen Produktion von Kombinationsetiketten

Das HP Indigo Digital Combination Press Konzept vereint HP Indigo Digitaldruck und digitale Veredelungen in einer Maschine. (Foto: HP)
Das HP Indigo Digital Combination Press Konzept vereint HP Indigo Digitaldruck und digitale Veredelungen in einer Maschine. (Foto: HP)

HP bietet eine Vorschau auf seine Vision der Zukunft in der digitalen Produktion von Kombinationsetiketten. Das HP Indigo Digital Combination Press Konzept vereint HP Indigo Digitaldruck und digitale Veredelungen in einer Maschine. Damit stellt diese eine vollständig digitale Single-Pass-Produktionslösung dar, mit der eine größere Anzahl an Kunden hochwertige Etiketten und Verpackungen herstellen kann.

Dieses neue digitale Kombinationskonzept wird in der HP-Halle 17 zur Demonstration der Technologie und als Teil einer eigenständigen Produktionslinie mit einer HP Indigo WS6800 Digital Press ausgestellt. Es wurde in Zusammenarbeit mit JetFX entwickelt und wird zukünftig die effiziente Produktion von digitalen Spot-Lackierungen und haptischen Elementen, digitalen Folieneffekten sowie Veredelungen mit praktisch unbegrenzten Designmöglichkeiten dank HP SmartStream Mosaic ermöglichen.

Das HP Indigo Digital Combination Press Konzept demonstriert die Vorteile einer vollständig digitalen Kombinationsdruckmaschine. Alle Funktionen können von einer einzigen Bedienstelle aus gesteuert werden. Darüber hinaus ist sie nahtlos in die digitale Benutzeroberfläche einer HP Indigo WS6800 oder 8000 Digital Press integrierbar, reduziert anfallenden Abfall und senkt die Produktionszeit.

Serienreifes kommerzielles 3D-Druckersystem

HP zeigt die erst vor kurzem vorgestellte HP Jet Fusion 3D Drucklösung, die Design, Prototypentwicklung und Fertigung revolutioniert. HP Jet Fusion 3D-Drucker ermöglichen es, qualitativ hochwertige physische Teile bis zu zehnmal schneller zu liefern als die derzeit verfügbaren 3D Druckersysteme – und das für die Hälfte der Kosten. Damit sind sie ideal für die Produktion und die schnelle Herstellung von Prototypen. Die Systeme drucken Funktionsteile auf der Ebene einzelner Voxel (ein Voxel ist dabei das 3D-Äquivalent des zweidimensionalen Pixels beim herkömmlichen Druck) und werden auf der diesjährigen Drupa zum ersten Mal nach ihrer Einführung am 17. Mai 2016 öffentlich gezeigt.

 

Über die Firma
Hewlett Packard GmbH
Böblingen
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!