Home News Markt + Branche Kunststoffverpackungshersteller engagieren sich für mehr Gewässerschutz

Ressourceneffizienz

Kunststoffverpackungshersteller engagieren sich für mehr Gewässerschutz

Hintergrund der Initiative ist die weltweite Verschmutzung der Meere durch Kunststoff- und auch andere Abfälle. „Nur ein sehr geringer Teil der Abfälle in den Meeren sind Granulate. Das meiste sind gebrauchte Gegenstände wie zum Beispiel Fischereinetze, Verpackungsabfälle oder Zigarettenfilter, die achtlos in die Umwelt entsorgt wurden“, kommentiert Dr. Isabell Schmidt,
Referentin für Umwelt und nachhaltige Entwicklung bei der IK. „Dennoch ist es wichtig, dass die Kunststoff verarbeitende Industrie ein Zeichen setzt und alles tut, was in ihrem direkten Einflussbereich steht“. Der IK-Hauptausschuss Umwelt und Nachhaltigkeit unterstützt die Mitglieder bei dieser Aktion. Die IK-Initiative „Null Granulatverlust“ ist Teil des globalen Engagements der Kunststoffindustrie zu „Zero Pellet“ und „Operation Clean Sweep“.

Schon 2011 hat die IK eine weltweite Erklärung der Kunststoffindustrie unterzeichnet, in der sich die Branche zur Bekämpfung des globalen Marine Litter-Problems verpflichtet. Die zertifizierten IK-Mitgliedsunternehmen sind auf der IK-Homepage einzusehen.

Firmeninfo: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. ist mit über 300 Mitgliedern der größte Fachverband auf dem Kunststoffverpackungssektor in Europa. Die IK ist Trägerverband des GKV und engagiert sich damit auch für die Belange der gesamten Kunststoff verarbeitenden Industrie.

Über die Firma
IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V.
Bad Homburg v.d.H.
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!