Home News Markt + Branche Die Gewinner im Jubiläumsjahr der Tube

World Tube Congress 2016

Die Gewinner im Jubiläumsjahr der Tube

Bei den Aluminiumtuben siegte „The Jam Tube” des italienischen Herstellers La Metallurgica. (Foto: Etma)
Bei den Aluminiumtuben siegte „The Jam Tube” des italienischen Herstellers La Metallurgica. (Foto: Etma)

Bei den Aluminiumtuben siegte „The Jam Tube” des italienischen Herstellers La Metallurgica. Sie enthält unterschiedliche Marmeladen oder Konfitüren in absoluter Spitzenqualität und in außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen. Bestens geeignet für unterwegs, auf Reisen und natürlich auch für zuhause. Eben eine klassische Aluminiumtube. Und doch liefert der Preisträger eine Reihe bahnbrechender Vorteile durch die revolutionäre Dig-IT-Technologie. Der photorealistische Druck erzeugt lebensechte Bilder. Gleichzeitig können durch sehr geringe Auflagen auch sehr spezielle Geschmacksrichtungen produziert werden, genau so viel, wie gerade nachgefragt oder benötigt wird. Das Dig-IT-System ermöglicht es, Kundenwünsche individuell zu erfüllen. Damit wird jede Tube zu einem einzigartigen Produkt, jedes Mal dokumentiert durch die jeweilige Seriennummer.

In der Kategorie Kunststofftuben gewann die „Überwood Tube”, die von TU-Plast aus Ungarn produziert und entwickelt wurde. (Foto: Etma)
In der Kategorie Kunststofftuben gewann die „Überwood Tube”, die von TU-Plast aus Ungarn produziert und entwickelt wurde. (Foto: Etma)

In der Kategorie Kunststofftuben gewann die „Überwood Tube”, die von TU-Plast aus Ungarn produziert und entwickelt wurde. Dieses neuartige Konzept trägt der wachsenden Nachfrage nach biologischen und natürlichen Produkten und Verpackungen Rechnung. So enthält die Polyethylen Tube mehr als 25 Prozent an echtem Holzwerkstoff. Und diese natürlichen Komponenten im Tubenmaterial werden nicht nur in der Oberflächenstruktur sichtbar. Die Polywood-Tube bietet einen einzigartigen taktilen Effekt, man spürt geradezu das Holz und man kann es sogar riechen. Körper und Kopf der Tube können in allen möglichen Farben bedruckt werden. Jedoch würden Heißfolienprägung, Siebdruck und Drucklacke durch die spezielle Struktur der Polywood-Tube nicht ihre volle Wirkung entfalten. Der Hersteller empfiehlt daher die Dekoration durch Offsetdruck. Hiermit werden nicht nur großartige Ergebnisse erzielt, sondern die authentisch natürliche Oberfläche der Tube kommt dadurch besonders zur Geltung.

Die Gewinnertube bei den Laminattuben ist eine gemeinsame Entwicklung von L’Oréal Paris und dem französischen Hersteller Albéa. (Foto: Etma)
Die Gewinnertube bei den Laminattuben ist eine gemeinsame Entwicklung von L’Oréal Paris und dem französischen Hersteller Albéa. (Foto: Etma)

Die Gewinnertube bei den Laminattuben ist eine gemeinsame Entwicklung von L’Oréal Paris und dem französischen Hersteller Albéa. Die Laminattube mit einer Barriereschicht aus Aluminium (Aluminium Barrier Laminate ABL) für das Haarfarbenprodukt Casting Crème Gloss stellt eine echte Revolution im Tubenmarkt dar.

Sie verfügt über eine exzellente Aluminiumbarriere nicht nur im Tubenkörper, sondern auch in der Tubenschulter dank einer Membrane, die die komplette Schulter abdeckt. Das bedeutet vollständigen Schutz des Inhalts und keinerlei chemische Migration vor der Erstöffnung. Zusätzlich verhindert das spezielle Tubenlaminat das Eindringen von Luft in die Tube während ihres Gebrauchs. Eine optimierte Schweißtechnik für Seitennaht und Schulter erhöhen die Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Tube. Überhaupt werden der Convenience Gedanke und der Verbrauchernutzen großgeschrieben. Das Material sorgt für ein angenehmes Gefühl beim Anfassen der Tube, und bei der Optik bieten die großartigen Möglichkeiten des Flexodrucks unzählige Optionen für Design und Dekoration.

Die Tube überzeugt mit einem innovativen Spendersystem, das unter der Bezeichnung „Spin’n‘ dose“ geschützt ist. (Foto: Etma)
Die Tube überzeugt mit einem innovativen Spendersystem, das unter der Bezeichnung „Spin’n‘ dose“ geschützt ist. (Foto: Etma)

Gleich zweimal wurde der erste Platz bei den Prototypen vergeben. Eine der beiden Siegertuben wird von der Hoffmann Neopac AG aus der Schweiz produziert. Die Tube überzeugt mit einem innovativen Spendersystem, das unter der Bezeichnung „Spin’n‘ dose“ geschützt ist. Es löst das Problem einer exakten Dosierung bei viskosen, zähflüssigen Arzneimitteln geradezu perfekt. Das Spenderrädchen dosiert exakt 0,5 mg oder 1 mg, sogar ohne Pumpe. Das Prinzip und die Handhabung sind so genial wie einfach: Durch Druck auf die Tube erfolgt die Erstfüllung, die innere Kammer des Systems wird mit dem Produkt gefüllt und die farbige Kugel wird dadurch nach oben gedrückt. Dann dreht man das Rädchen um 180 Grad. Durch erneuten Druck auf die Tube erhält man nun die genaue Menge, bis die Kugel die Spitze erreicht und der Fluss gestoppt wird. Für jeden weiteren Gebrauch muss man nur am Rädchen drehen und auf die Tube drücken. Bei jeder dosierten Anwendung füllt sich die Spenderkammer automatisch wieder genau mit der gleichen Dosierungsmenge.

Mit der Kunststofftube „Be Unique“ präsentiert der französische Tubenhersteller CTL Tuboplast eine bahnbrechende Kombination aus seiner patentierten In-Mold-Label-Technologie bei der ES-Tube und einer neuen digitalen Offsetdruck-Technologie. (Foto: Etma)
Mit der Kunststofftube „Be Unique“ präsentiert der französische Tubenhersteller CTL Tuboplast eine bahnbrechende Kombination aus seiner patentierten In-Mold-Label-Technologie bei der ES-Tube und einer neuen digitalen Offsetdruck-Technologie. (Foto: Etma)

Auch die andere Gewinnertube bei den Prototypen wartet mit einem überzeugenden Konzept auf. Mit der Kunststofftube „Be Unique“ präsentiert der französische Tubenhersteller CTL Tuboplast eine bahnbrechende Kombination aus seiner patentierten In-Mold-Label-Technologie bei der ES-Tube und einer neuen digitalen Offsetdruck-Technologie: Diese ermöglicht durch den sogenannten „mosaic effect“ für jede Tube die Aufbringung einzelner, spezifischer Druckelemente, die individuelle Nummerierung jeder einzelnen Tube bei limitierten Produktauflagen und die Verwendung eines eigenen QR-Codes für jede einzelne Tube für eine perfekte Kommunikation. Damit einhergehen nahezu unbegrenzte Dekorationsmöglichkeiten für die Kunststofftuben. 360-Grad-Heiß- oder Kaltfolienprägung von der Schulter bis zur Verschweißung am Tubenende, Direct Colour Print oder siebenfarbiger Heptachrome-Druck und wahlweise kombinierte Matt- oder Glanzlackierung.

Ausgesprochen positiv wertete Etma-Generalsekretär Gregor Spengler das hohe Engagement der am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen im Jubiläumsjahr der Tube, das sich in der großen Anzahl der eingereichten Tuben widerspiegelte. „Das Jubiläum hat sicherlich geholfen und den Ehrgeiz zusätzlich befeuert. Wichtiger aber ist die erneute Demonstration der ungeheuren Innovationskraft und der Kreativität, mit denen es unseren Mitgliedern immer wieder gelingt, das Packmittel Tube modern und zeitgemäß zu gestalten. Denn sie ist auch nach 175 Jahren als „all-time-classic“ aus der Verpackungswelt einfach nicht wegzudenken.“

 

Über die Firma
ETMA european tube manufacturers association Haus der Metalle
Düsseldorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!