Home Themen Packmittel, Packhilfsmittel, Packstoffe Wertschöpfungspartner der Pharmaindustrie

Faltschachtel

Wertschöpfungspartner der Pharmaindustrie

Nach jetztigem Stand muss 2019 die EU-Fälschungsrichtlinie 2011/62/EU verbindlich umgesetzt werden. Damit ist eine eindeutige Produktkennzeichnung (Tamper Verification) sowie ein Erstöffnungsschutz (Tamper Evidence) bei Arzneimitteln zwingend vorgeschrieben. Ladegast hat sich schon in den 1980er-Jahren den Sicherheitsmerkmalen beim Pharma Packaging gewidmet und zählt heute zu den führenden Spezialisten in diesem Segment. „Wir haben früh auf ein neues Verständnis unserer Lieferantenrolle gesetzt“, betont Wilfried Ladegast. Soll heißen:  Der Fokus bei Ladegast liegt auf dem Mehrwert für den Kunden, die der Geschäftsführer „Wertschöpfungspartnerschaft“ mit den  Pharmazeuten nennt. 2007 hatte sich das Unternehmen vom Bodensee für eine sogenannte Insourcing-Strategie entschieden und in die Bereiche Logistik und Lieferservice investiert. „Just in time“ machten damals andere, Ladegast setzte auf noch mehr Flexibilität beim Lieferservice und baute eine großzügige Materialbevorratung auf. Damit konnten die Reaktions- und Lieferzeiten ganz im Sinne der Kunden deutlich reduziert werden. Wer den Faltschachtelhersteller auf der Reichenau am Bodensee besucht und die Produktionshallen durchschreitet, erkennt sofort, dass hier auf Qualität und höchste Sicherheitsstandards Wert gelegt wird. Ladegast ist längst mehr als ein gewöhnlicher Faltschachteldrucker. Mit Christoph Ladegast führt bereits die dritte Generation das Familienunternehmen. Die Erwartungshaltung von Pharmazeuten an Faltschachtelhersteller bringt er sehr gut auf den Punkt: „An erster Stelle steht hier sicherlich die technische Kompetenz in allen Prozessschritten, das heißt in der Entwicklung und Druckvorstufe sowie in den Druck-, Stanz- und Klebeprozessen. Dies sind bei den am deutschen Markt etablierten Herstellern obligatorische Standards. Das Mehr liegt im Detail. Unser Firmenleitsatz »Neues Denken. Neue Wege« hat uns in der Zusammenarbeit mit unseren Pharmakunden immer wieder zu neuen Lösungsansätzen geführt. Das viel zitierte Win-Win ist für uns Basis einer partnerschaftlichen, langjährigen, engen und erfolgreichen Zusammenarbeit“, sagt er.



In den Hallen am Bodensee stehen ausschließlich modernste Maschinen, die in allen Prozessschritten höchste Qualität bereitstellen. Wilfried und Christoph Ladegast rücken vom Produktionsstandort Deutschland nicht ab und bauen auf die technischen und technologischen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter. Die Fertigungstiefe ist enorm. Nehmen wir als Beispiel die Blindenschrift, die Braille: Von der Programmierung über die Herstellung der Werkzeuge bis hin zur Prüfung der Produktionsergebnisse liegt hier alles in eigener Hand. Mit der CNC-Fräsmaschine werden die Matrizen und Patrizen, die zur Erzeugung der Braille benötigt werden, inhouse erstellt. Aber nicht nur handwerklich, sondern auch bei der Programmierung eigener Software hat das Unternehmen früh Marksteine gesetzt. Noch heute überprüfen Drucker eine fehlerfreie Druckabwicklung mittels Rotfilm. Ein Prozess mit deutlichem Makel: langwierig und nicht immer hundertprozentig sicher. Die Prüfung einer Packungsbeilage im größeren Format mit kyrillischer Schrift ist damit ein waghalsiges Unterfangen: Im Druckereibetrieb und im Wareneingangsprozess des Pharmawerks müsste die Beilage geprüft und freigegeben werden. Deshalb hat Wilfried Ladegast schon in den 1990er-Jahren die Idee eines IT-Mitarbeiters aufgegriffen und baute auf die Entwicklung einer Software, die diese aufwendige Prüfung digital vollziehen sollte. Image Compare war geboren. „Wir leben in einer Zeit der digitalen Integration. Dies gilt gleichermaßen für die Pharma- und Druckbranche. Mit unserer Prüfsoftware haben wir uns damals ein Alleinstellungsmerkmal als Vorreiter in der Idee, Entwicklung, Programmierung und Markteinführung dieser Prüftechnik geschaffen. Heute wird über die digitale Prüftechnik für bedruckte Packmittel in zahlreichen Seminaren referiert und unser System ist mittlerweile ein Industriestandard geworden. Image Compare wird im Pharmabetrieb, in der Kosmetik-, Lebensmittel- und Druckindustrie eingesetzt“, freut sich Christoph Ladegast über diese bahnbrechende Softwareinnovation.

Image Compare 6.30 mit neuen Funktionen

„Mit ausgeprägter Flexibilität und unseren sehr kurzen Reaktionszeiten bedienen wir die vom Markt an uns gestellten Anforderungen in hohem Maße.“

Christoph Ladegast, 
Geschäftsführer Ladegast GmbH (Foto: Ladegast)
„Mit ausgeprägter Flexibilität und unseren sehr kurzen Reaktionszeiten bedienen wir die vom Markt an uns gestellten Anforderungen in hohem Maße.“ Christoph Ladegast, Geschäftsführer Ladegast GmbH (Foto: Ladegast)

Mit Image Compare Version 6.30 liegt aktuell eine neue Version vor, die um zahlreiche Funktionen erweitert und verfeinert wurde. Die Version 6.30 vereinfacht und beschleunigt das Prüf- und Freigabeprozedere nach Aussagen der Unternehmer entscheidend und schließe den digitalen Workflow. Selbst kleinste Abweichungen und Unterschiede in Form, Bild und Schrift würden zuverlässig erkannt, markiert und GMP-konform dokumentiert. Asiatische Sprache, Bildhintergründe, Farbverläufe, Blindenschrift/Braille? Für den Branchenstandard by Ladegast kein Problem, heißt es. Das Handling sei denkbar einfach und gegenüber den herkömmlichen Prüfverfahren absolut sicher und enorm zeitsparend. Teure Rückholaktionen aufgrund von Packmittelfehlern gehörten der Vergangenheit an. Image Compare werde mittlerweile in mehr als 40 Ländern weltweit in Pharma-, Food- und Druckereiunternehmen eingesetzt. Novartis USA zeichnet Image Compare mit dem Gold Star Award aus: “In an age of greater e-compliance, it is nice to have a system (Image Compare) that is not causing us headaches.”

 

Für Sie entscheidend
Optimierte Arbeitsprozesse
Ladegast setzt seit den 1990er-Jahren auf Workflow-Optimierung durch Softwareprodukte für den Einsatz beim Kunden. Mit Image Compare – ein Programm, das nach Aussagen von Geschäftsführer Wilfried Ladegast im Pharmabetrieb einen neuen Sicherheitsstandard der Qualitätsprüfung in der Wareneingangskontrolle ermöglicht hat und die Lücke im digitalen Workflow schließen konnte. „Kosten- und zeitintensive Prüfungen sowie teure Rückholaktionen aufgrund von Packmittelfehlern gehören damit der Vergangenheit an“, betont er.

Teilnehmer des Themenparks „Verpackung in der Medizintechnik und Pharmazie“ in Halle 9, Stand 360
Ladegast zeigt in Nürnberg neben der Prüfsoftware Image Compare Verpackungslösungen für die Pharmazie: Faltschachteln mit Sicherheitsmerkmalen (Tamper Evidence), Etikettieren, variable Codierung und Serialisierung (Tamper Verification); (EU Richtlinie 2011/62/EU), (Asiatischer Markt), Track-&-Trace-Komponenten stehen im Fokus.

Über den Autor
Autorenbild
Matthias Mahr

Über die Firma
Ladegast GmbH
Reichenau
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!